Dänische Reederei Mols-Linien gewinnt Ausschreibung für Routen nach Bornholm – Sassnitz-Rønne soll bestehen bleiben

Kopenhagen. Frischer Wind auf dem dänischen Fährmarkt: Vom September 2018 an wird die Reederei Mols-Linien – die bislang nur auf den innerdänischen Routen zwischen Jütland (Aarhus und Ebeltoft) sowie Seeland aktiv ist – die Linien zwischen Festlands-Dänemark und Bornholm betreiben. Das meldet Mols-Linien heute in einer Pressemitteilung. Bislang war die Reederei Færgen für den Betrieb der Routen Køge–Rønne, Ystad-Rønne sowie die Direktroute von Sassnitz auf Rügen zur Urlaubsinsel Bornholm aktiv. Laut Mols-Linien sollen alle bisherigen Routen, also auch die vor allem für Urlauber auf der Sonneninsel Bornholm wichtige Deutschlandlinie Sassnitz–Rønne, auch in Zukunft bedient werden. Mols-Linien ist aus einer Ausschreibung des dänischen Transport- und Bauministeriums als Gewinner hervorgegangen. "Wir freuen uns über die Entscheidung des Ministers. Zukünftig wird es deutlich preiswerter, nach Bornholm zu kommen", erklärte Søren Jespersen, Vorstandsvorsitzender von Mols-Linien in der erwähnten Pressemitteilung. Mols-Linien hat eine Preissenkung der Tickets von mehr als 50 Prozent gegenüber den aktuellen Fahrpreisen angeboten.