Dänemark öffnet seine Grenzen für deutsche Urlauber ab 15. Juni – bei mindestens sechs Übernachtungen

NEWS. Kopenhagen. Nun doch: Dänemark öffnet seine Grenzen für Urlauber aus Deutschland ab 15. Juni. Allerdings gelten nach wie vor aufgrund der Coronavirus-Krise strenge Einschränkungen: Deutsche Reisende müssen beim Grenzübertritt einen Mietvertrag für beispielsweise ein gebuchtes Ferienhaus vorweisen. Das Gleiche gilt für Campingplätze oder Hotels. Und: Der Aufenthalt in Dänemark muss mindestens sechs Nächte außerhalb von Kopenhagen umfassen – Kurzurlaub oder ein Wochenendtrip ist nach wie vor nur ausnahmsweise möglich, etwa für Besitzer von dänischen Ferienhäusern, PartnerInnen eine/r DänIn oder für Bewerbungsgespräche. Übernachtungen in Kopenhagen sind weiterhin nicht erlaubt. 

"Ich setze darauf, dass alle ausländischen Touristen beim Besuch von Dänemark vernünftig agieren", sagte Ministerpräsidentin Mette Frederiksen heute auf einer Pressekonferenz in Kopenhagen. Darüber hinaus gelten Abstandsregeln, Hygienevorschriften wie gründliche Handdesinfektion etc. Und: An den Grenzen wird es die Möglichkeit zu freiwilligen Corona-Tests geben. Ferner gebe es auch in den Feriengebieten in den kommenden Sommermonaten regelmäßige Stichproben auf Corona, so Mette Frederiksen. Ziel sei es, mögliche Infektionsketten nachverfolgbar zu machen. Mette Frederiksen: "Wir freuen uns auf einen Sommer, in dem wir Gäste aus dem Ausland wieder herzlich begrüßen können." / Christoph Schumann