Dänemarks erste E-Fähre: Unter Strom von Als und Fünen nach Ærø

Die neue Elektrofähre "EF Ellen" im Hafen von Søby auf Ærø. Foto: Ærø Kommune/PR
Die neue Elektrofähre "EF Ellen" im Hafen von Søby auf Ærø. Foto: Ærø Kommune/PR

Ærø/Als. Wer im südfünischen Inselmeer in Dänemark reist, kann jetzt noch umweltfreundlicher auf die Urlaubsinsel Ærø übersetzen. Der Grund: Seit August verkehrt zwischen Fynshav auf Als und Ærø die erste rein elektrisch betriebene Fähre des Königreichs. Die neue Elektrofähre „EF Ellen“ ist zurzeit mit drei Abfahrten pro Tag unterwegs. Gefördert wurde das Schiff von der EU, die einen energieeffizienten und emissionsfreien Fährverkehr fördert. / cs

Die in Polen sowie in der Werft in Søby auf Ærø gebaute „EF Ellen“ ist knapp 60 m lang und wiegt 747 to. Allein die Batterien haben ein Gesamtgewicht von 50 to. Angetrieben wird das alternative Fahrzeug von zwei Elektromotoren mit je 750 kW Leistung. Die Reisegeschwindigkeit liegt bei bis zu 14 Knoten. Die „EF Ellen“ soll überwiegend auf der Route zwischen Als und Ærø und damit als direkter Link nach Jütland im Einsatz sein. Darüber hinaus wird die Fähre auch zwischen Ærø und Faaborg auf Fünen fahren. Die 224 Mio. DKK (ca. 30 Mio. Euro) teure „EF Ellen“ löst bei der Reederei Ærø Ferry die alte Motorfähre „MF Skoldnæs“ ab. Insgesamt kann die „EF Ellen“ max. 31 Pkw transportieren. Alternativ ist auf dem Güterdeck Platz für vier Lkw von 18,50 m Länge plus vier Pkw. Im Sommer kann die Elektrofähre 196 Passagiere, im Winter maximal 147 Passagiere befördern. Geladen werden die Batterien der „EF Ellen“ hauptsächlich in der nächtlichen Liegezeit im Hafen von Søby. Tagsüber können kurze Nachladungen erfolgen. Insgesamt soll die „EF Ellen“ rund 22 Seemeilen oder etwa 40 Kilometer ohne „Auftanken“ fahren können.

 

Fahrzeiten, Fahrplan und Tickets unter aeroe-ferry.dk