REPORTAGE & FOTO, MENSCHEN & MEINUNGEN,KULTUR & WIRTSCHAFT, MÄRKTE & MEDIEN

 

Herzlich willkommen auf der Homepage von Christoph Schumann!

Als Journalist, Autor für Tagespresse, Magazine, Buchverlage und Onlinemedien, Publizist sowie Fotograf stehen bei mir besondere Menschen, Orte, Länder und Themen im Mittelpunkt. In Hamburg, Deutschland, Dänemark und Nordeuropa, Europa und gelegentlich auch der weite(re)n Welt. Der Blick geht dabei auf das Wesentliche, auf die oft unsichtbaren Details, auf kleine Geheimnisse und Besonderheiten – ohne den Kern der Story zu vernachlässigen. Fakten – und Atmosphäre. Harte News – und weiche Stimmungen. Meinungen, Zitate, O-Töne – und Nebensätze, in denen etwas mehr als die Wahrheit mitschwingt. Aktualität und Nachhaltigkeit. Moderner Journalismus, der auch ungewöhnliche Themen und Wege sucht.
 

In meinem Blog "Lang auf Reisen" schreibe ich regelmäßig über Begegnungen, Reisen, Veranstaltungen und andere Themen, die mich aktuell bewegen. Viel Spaß beim Lesen!

 



Hier meine neuesten drei Blogbeiträge in der Vorschau – zum Weiterklicken:

Dänemark will Corona-Einschränkungen ab 13. April 2020 teilweise aufheben

NEWS Kopenhagen. Als eines der ersten Länder weltweit hat Dänemark jetzt einen konkreten Termin für die Aufhebung des "Lock downs" nach der Coronavirus-Krise genannt. Im Rahmen einer Pressekonferenz sagte Ministerpräsidentin Mette Frederiksen (S) am Montagabend in Kopenhagen, nach Ostern, also ab 13. April 2020, könnten die weitreichenden Einschränkungen des öffentlichen und wirtschaftlichen Lebens möglicherweise teilweise wieder gelockert werden, wenn die positive Tendenz beim Abflachen der Infektionskurve anhalte: "Wenn alle DänInnen in den kommenden zwei Wochen – auch über Ostern – weiterhin zusammenhalten, indem sie Abstand voneinander halten und die Zahlen stabil und vernünftig bleiben, wird die Regierung gradweise, ruhig und kontrolliert mit der Öffnung unserer Gesellschaft beginnen", so Frederiksen. Wie genau die Lockerungen aussehen, sagte die Politikerin nicht. Sie deutete allerdings an, dass große Menschenansammlungen auch dann noch vermieden werden müssen. Schule und Universisäten, auch Firmen, müssten möglicherweise im Schichtsystem arbeiten. In Dänemarks Krankenhäusern liegen derzeit 533 Patienten mit Corona-Infektion, davon knapp 140 auf der Intensivstation. Bislang hat Dänemark 77 Tote zu beklagen. / cs

Corona-Krise und ihre Folgen: Nordeuropas Arbeitsmarkt vor schweren Zeiten

NEWS Kopenhagen. Auch der Arbeitsmarkt der nordeuropäischen Länder ist von den Auswirkungen des Coronavirus-Pandemie heftig erschüttert. So stieg in Dänemark in den vergangenen Wochen die Zahl der Arbeitslosen um rund 45.000. Am Mittwoch letzter Woche meldeten sich landesweit fast 2.800 DänInnen beim Jobcenter, gab das zuständige Beschäftigungsministerium in Kopenhagen bekannt. Zum Vergleich: An einem normalen März-Mittwoch liegt die Zahl derjenigen, die sich in Dänemark arbeitslos melden, bei durchschnittlich 1.157 Personen. Dennoch sei der Trend leicht positiv, so das Beskæftigelsesministerium, denn eine Woche zuvor hatten sich sogar rund 3.800 Menschen arbeitslos gemeldet. Insgesamt waren am Samstag, 28. März, genau 164.510 DänInnen arbeitslos gemeldet – ein Anstieg von fast 33.800 seit dem 9. März. Der 9. März ist gleichzeitig der Stichtag, ab dem der dänische Staat mit seinem groß angelegten Hilfspaket Unternehmen und Selbständigen rückwirkend mit der Zahlung von Kurzarbeitergeld und anderen Kompensationsleistungen im akuten Krisenfall unterstützt. / cs

mehr lesen

Dänemark zieht Ausschüttung für Autoren wegen Coronakrise vor

NEWS Kopenhagen. Die dänischen Kulturbehörden haben die Aussschüttung des sogenannten Bibliotheksgeldes (dän. Bibliotekspenge), die in etwa mit der Ausschüttung der VG Wort hierzulande vergleichbar ist, auf Bitte der dänischen Autorenvereinigung auf heute vorgezogen. Wie die zuständige Behörde Slots- og Kulturstyrelsen in einer Pressemitteilung mitteilt, werden insgesamt rund 183 Mio. dänische Kronen an etwa 10.000 AutorInnen von Belletristik bis Sachbuch ausgeschüttet. So sollen wirtschaftliche Schwierigkeiten durch ausfallende Lesungen, Literaturmessen etc. nach Möglichkeit abgemildert werden. Die Summe entspricht umgerechnet etwa 24,5 Mio. Euro. Durchschnittlich erhalte jede/r AutorIn etwa 2350 Euro. / cs

mehr lesen