Hinweis: Alle hier veröffentlichten Blogbeiträge, andere Artikel und Fotos sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum von Christoph Schumann, Hamburg. Vervielfältigung und Verwertung sind nur nach Absprache und schriftlicher Erlaubnis des Herausgebers zulässig. / CS 2020


Dänemarks neues "Freiheitsmuseum" zum Widerstand gegen die deutschen Besatzer in Kopenhagen eröffnet

NEWS. Kopenhagen (cs). Dänemark hat ein neues Museum. Gestern eröffnete in Kopenhagen das neue "Freiheitsmuseum". Das dänisch Frihedsmuseum genannte Museum ist der Nachfolger des 2013 an gleicher Stelle im Stadtteil Østerbro abgebrannten Themenmuseums, das sich mit der Zeit der deutschen Besetzung Dänemarks während des Zweiten Weltkriegs befasst, die vor genau 75 Jahren endete. Der Neubau des "Freiheitsmuseums" stammt vom dänischen Architekturbüro Lundgaard & Tranberg Arkitekter – und liegt zum großen Teil unterirdisch. Damit zeigt das neue Museum auch nach außen eine starke Symbolkraft, denn seine feste Ausstellung dreht sich in erster Linie um den dänischen Untergrund und den Widerstandskampf gegen die ungeliebten Besatzer aus dem südlichen Nachbarland. Im Mittelpunkt der neu gestaltenen Multimediaausstellung stehen vier Widerstandskämpfer und ein dänischer Nazi, deren Spuren BesucherInnen hautnah folgen können – und damit ihren schwierigen Entscheidungen und nahezu unlösbaren Dilemmata.

mehr lesen

Neue "Eiszeitroute" für Radtouristen in Dänemark: Mit dem Fahrrad in die Eiszeit

Von der Eiszeit geprägt: Ein Stück der neuen Eiszeitroute im dänischen Seeland. Foto: Istidsruten/PR/Lina Holm-Jacobsen
Von der Eiszeit geprägt: Ein Stück der neuen Eiszeitroute im dänischen Seeland. Foto: Istidsruten/PR/Lina Holm-Jacobsen

NEWS Seeland. Dänemark hat eine neue Themenroute für Radurlauber: Auf rund 390 km führt die so genannte „Istidsrute“ (deutsch: Eiszeitroute) durch die von der Eiszeit geprägte Fjord-, Küsten-, Wald- und Seenlandschaft Westseelands. Dabei verbindet die Tour auf insgesamt fünf Etappen die Region Odsherred im Norden mit dem historischen Städtchen Sorø im Süden. Unterwegs erfahren Reisende mehr über die Entstehung der so typisch dänischen Landschaft, aber auch über die regionale Kulturgeschichte, Geologie und Astronomie. Zur Route gibt es eine Gratis-App zum Download über google play und app store. Kartenmaterial erhält man zudem bei den lokalen Touristbüros oder zum Download unter www.istidsruten.dk.

mehr lesen

Verreisen gehört auch 2020 dazu: Laut einer Corona-Sonderstudie ist die Urlaubslust der Deutschen weiterhin ungebrochen hoch

NEWS. München. Die Deutschen schmieden auch in der Corona-Krise Reisepläne: Wie eine Sonderstudie der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen e.V. (FUR) im Auftrag des VIR und zahlreichen anderen Touristikunternehmen zeigt, ist die Urlaubslust in der Bevölkerung groß. Rund die Hälfte der Befragten ist sich sicher, in diesem Jahr noch verreisen zu wollen. Lediglich 19 Prozent haben keine Reisepläne. Mit 60 Prozent gab die überwiegende Mehrheit an, sich trotz Corona-Krise in 2020 eine Urlaubsreise leisten zu können, und auch die Zeit dafür zu haben.Das meldet die Agentur Wilde heute in einer Pressemitteilung. Primär wichtig ist deutschen Reisenden dabei, vor allem zu entspannen und abzuschalten – erst danach folgt der Badeurlaub als bevorzugte Urlaubsform vor Familien-, Natur- und Aktivurlaub. „Aber auch Städtereisen und Kreuzfahrten schneiden in unserer Umfrage nicht schlecht ab“, betont Ulf Sonntag, Leiter Marktforschung bei der FUR.

mehr lesen

Kopenhagens übersehene Perlen: Persönliche (Kultur-)Tipps von Kasper Holten, dem Leiter des Königlichen Theaters

Kasper Holten an seinem Arbeitsplatz im Königlichen Theater in Kopenhagen. Foto: Christoph Schumann, 2020
Kasper Holten an seinem Arbeitsplatz im Königlichen Theater in Kopenhagen. Foto: Christoph Schumann, 2020

PORTRÄT. Kopenhagen. Wer zu Kasper Holten möchte, muss gut zu Fuß sein. Am Bühneneingang des Königlichen Theaters geht es zunächst vorbei an einer Ahnengalerie große dänischer Schauspieler. Es folgen zahlreiche Türen, ein Abzweig zur Kantine und lange Gänge, von denen Besucher rasche Blicke auf die Probebühne und in den großen Saal des renommierten Hauses im Herzen der dänischen Hauptstadt erhaschen können. Irgendwo geht es hinauf in den ersten Stock, hinein ins künstlerische Zentrum der renommierten Staatstheaters, das seit 1748 seinen Stammsitz am Platz Kongens Nytorv zwischen Einkaufsmeile Strøget und Ausgehviertel Nyhavn hat. Endlich ist das Büro des Chefs erreicht – genauer: des Intendanten der dänisch Det Kongelige Teater genannten führenden Schauspiel- und Opernhauses des Königreichs.

mehr lesen

Westaustralien: Kalbarri Skywalks eröffnet – Spektakuläre neue Aussichtsplattformen zeigt Kalbarri Nationalpark aus ungewöhnlicher Perspektive

Spektakulär: der neue Kalbarri Skywalk. Foto: Department of Biodiversity, Conservation and Attractions/PR
Spektakulär: der neue Kalbarri Skywalk. Foto: Department of Biodiversity, Conservation and Attractions/PR

NEWS Westaustralien. Grand Canyon-Feeling auf Australisch erleben Besucher ab sofort im Kalbarri Nationalpark an der Küste Westaustraliens. Mitte Juni haben dort zwei neue „Skywalks“ eröffnet, freitragende Aussichtsplattformen, die in 100 Metern Höhe weit in die Schlucht des Murchison River hineinragen und Besuchern eine spektakuläre Aussicht bieten.

Die beiden Plattformen, die sich am Aussichtspunkt West Loop befinden, erstrecken sich 17 und 25 Meter weit über die Abbruchkante in die Schlucht hinein. Beim Spaziergang in luftiger Höhe genießen Besucher das 360°-Panorama auf das wilde Buschland des Parks, tief unter ihren Füßen am Boden der von rostroten Felswänden gesäumten Schlucht bahnt sich der Murchison River seinen Weg zum Indischen Ozean. Die Zufahrtsstraße zum Aussichtspunkt wurde geteert, es gibt ausreichend Parkplätze, Toiletten und schattenspendende Unterstände. Ein umweltfreundlicher Kiosk wird demnächst ebenfalls eröffnen.

mehr lesen

Dänemark beschließt Corona-"Sommerpaket" für inländischen Tourismus: Freie Fahrt auf allen Fähren für Fußgänger und Radfahrer im Juli sowie 8-Tage-Reisepass für

NEWS. Kopenhagen/Jütland (cs). Dänemarks Regierung hat wie vorhergesehen gestern ein weiteres umfassendes Corona-Hilfspaket für Tourismus und BürgerInnen beschlossen. Ein wesentlicher Teil des Corona-"Sommerpakets" (dän. Sommerpakke) ist die Förderung des innerdänischen (Urlaubs-)Verkehrs, meldet unter anderen Danmarks Radio jetzt. So können Fußpassagiere und Radfahrer 47 innerdänische Fähren im Juli dieses Jahres kostenlos nutzen. Dies betrifft beispielsweise die Routen von Grenaa zur Insel Anholt, von Marstal auf Ærø nach Birkholm oder von Gudhjem auf Bornholm zur kleinen Ostseeinsel Christiansø. Auch die Fähren nach Samsø oder von Ebeltoft nach Seeland fallen unter den Beschluss von Ministerpräsidentin Mette Frederiksen. Ebenfalls Lust auf Reisen im Heimatland soll ein Reisepass zum Festpreis von 299 DKK (ca. 40 Euro) machen, der DänInnen zwischen Ende Juni und 9. August unbegrenztes Fahren mit öffentlichen Verkehrsmitteln erlaubt. Allerdings ist die Anzahl der Reisepässe auf 50.000 begrenzt.

Märchenhafte Riesen – der Däne Thomas Dambo und seine Trolle

PORTRÄT. Kopenhagen. Irgendwann waren sie einfach da. Oder waren sie immer da? Denn von Trollen, den nordischen Wesen, hat Thomas Dambo schon als kleines Kind gehört. Für Dänen gehören die Fabelwesen schließlich zur ersten Lektüre, wenn Eltern oder Großeltern Trollmärchen vorlesen. „Doch es gibt einen entscheidenden Unterschied“, sagt der in Odense geborene Künstler, „meine Trolle sind riesig, nicht klein wie in der Mythologie.“ Dabei hat auch der studierte Designer klein angefangen: Eines seiner ersten Werke waren vor zehn Jahren die „250 Vogelhäuser“ für die Stadt Kolding, wo Dambo die renommierte Fachhochschule Designskolen besuchte. Entwürfe der bunten Starenkästen ziehen die Blicke der Besucher auch heute noch in Dambos kreativer Werkstatt im Kopenhagener Viertel Nordhavn schnell auf sich.

mehr lesen

Geschichts-Erlebnispark Sagnlandet Lejre auf Seeland: Größte Königshalle der dänischen Wikingerzeit zu neuem Leben erweckt

Neu und doch alt: Die rekonstruierte Königshalle im dänische Sagnlandet Lejre auf Seeland. Foto: PR/Visit Fjordlandet.
Neu und doch alt: Die rekonstruierte Königshalle im dänische Sagnlandet Lejre auf Seeland. Foto: PR/Visit Fjordlandet.

NEWS. Lejre/Kopenhagen. Rund 60 Meter trennen die Giebel, Stolpen und Masten tragen ein mehr als zehn Meter hohes Dach: Mitte Juni  eröffnete im historischen Erlebnispark Sagnlandet Lejre auf der dänischen Ostseeinsel Seeland ein Nachbau der größten bekannten Königshalle aus der dänischen Wikingerzeit. Das meldet VisitDenmark, Dänemarks offizielle Tourismuszentrale, jetzt. Mit mehr als 600 Quadratmetern Grundfläche zeugt das Gebäude von der außergewöhnlichen nordischen Handwerkskunst und Architektur der dänischen Wikingerkultur. Insgesamt 1000 Tonnen Eichenholz haben Spezialisten in der originalgetreuen Rekonstruktion verbaut. Die offizielle Eröffnung der Königshalle nahm Königin Margrethe II. von Dänemark gestern vor.

mehr lesen

Neues Erlebniszentrum „Naturkraft“ an der dänischen Nordsee lädt zu spielerischem Kräftemessen mit der nordischen Natur

Das neue Erlebniszentrum "Naturkraft" in Ringkøbing aus der Vogelperspektive.  Foto: PR/Naturkraft_Bjørn Ellermand
Das neue Erlebniszentrum "Naturkraft" in Ringkøbing aus der Vogelperspektive. Foto: PR/Naturkraft_Bjørn Ellermand

NEWS Ringkøbing. Nirgendwo sonst in Dänemark zeigt die Natur ihre Kräfte so deutlich wie an der Nordsee: Ab sofort lassen sich im neuen „Naturkraft“-Erlebniszentrum am Ringkøbing-Fjord erstmals die Naturphänomene der Westküste Jütlands an einem Ort entdecken. Das meldet VisitDenmark jetzt. Die dänische Nordsee ist aufgrund ihrer hunderte Kilometer langen Strände und Dünenlandschaften bei Dänen wie Urlaubern eines der beliebtesten Reiseziele des Landes. Auf insgesamt fünf Hektar Fläche und Indoor- und Outdoor-Lehrpfaden vermittelt das „Naturkraft“-Erlebniszentrum ein besseres Verständnis für das Gleichgewicht der Natur und möchte seine Besucher so zu nachhaltigeren Verhaltensweisen im Alltag motivieren.

mehr lesen

Jetzt doch: Dänemark erlaubt deutschen Reisenden ab Montag Dänemark auch Übernachtungen in Kopenhagen

NEWS Kopenhagen. Das kam überraschend: Am Montag, 15. Juni, öffnet Dänemark seine Grenzen für Urlauber aus Deutschland - und das nun auch für Aufenthalte in Kopenhagen und dem benachbarten Frederiksberg. Das meldet VisitDenmark, Dänemarks offizielle Tourismuszentrale, heute. Bei der Verkündung der Grenzöffnung vor zwei Wochen beschränkte die dänische Regierung den Urlaub noch auf Aufenthalte außerhalb Kopenhagens und der Gemeinde Frederiksberg. Diese Beschränkung hebt die dänische Regierung nun auf und erlaubt damit ab kommender Woche auch touristische Übernachtungen in der Hauptstadt. Durch die Öffnung Kopenhagens für Übernachtungen sind jetzt nicht mehr nur städtische Tagesausflüge, sondern auch Kombinationen von Küsten- und Stadturlaub oder reine Stadturlaube in Dänemark möglich. Bestehen bleibt die Mindestdauer von sechs Übernachtungen als Bedingung für die Einreise. Ein gültiger Buchungsbeleg ist an der Grenze vorzulegen.

mehr lesen

Dänemarks letzte aktive Glashütte: Glaswerk Holmegaard wird interaktives Museum für Glas, Keramik und Design

Die dänische Kronprinzessin Mary bei der Eröffnung des Holmegaard Værks in Næsteved. Foto: VisitDenmark/PR
Die dänische Kronprinzessin Mary bei der Eröffnung des Holmegaard Værks in Næsteved. Foto: VisitDenmark/PR

NEWS Næsteved/Seeland. Holmegaard ist eine der bekanntesten Glashütten Dänemarks. Sie war bei Ihrer Gründung 1825 die erste Dänemarks und ist heute die einzige noch aktive Glashütte des Landes. Diesem traditionsreichen Erbe wurde nun neues Leben eingehaucht: Anfang Juni eröffnete Kronprinzessin Mary von Dänemark auf dem alten Industriegelände der Glashütte in der Gemeinde Næstved auf Seeland das neue Zentrum für Glaskunst, Holmegaard Værk. Das interaktive Museum für Glas, Keramik und Design umfasst mit mehr als 40.000 verschiedenen Werken eine der größten Glassammlungen Skandinaviens, verschiedene Dauerausstellungen und eine aktive Werkstätte für Glaskünstler. Hinzu kommen ein Designshop, ein Café und ein Restaurant. Das Highlight: Die Besucher können in den Werkstätten unter Anleitung der Künstler selbst mit Glas arbeiten und ihre Kreationen mit nach Hause nehmen.

mehr lesen

Tivoli in Kopenhagen öffnet am 8. Juni mit strengen Hygieneregeln

Gut geschützt dank Maske: Tivoli-Mitarbeiterin vor dem Saisonstart 2020. Foto: Tivoli/PR, Bax Lindhard
Gut geschützt dank Maske: Tivoli-Mitarbeiterin vor dem Saisonstart 2020. Foto: Tivoli/PR, Bax Lindhard

NEWS Kopenhagen. Dänemarks älteste Familienattraktion, Tivoli in Kopenhagen, öffnet nach der Corona-Zwangsverschiebung nun am Montag, 8. Juni, zur Sommersaison 2020. Das meldete der Vergnügungspark im Herzen der dänischen Hauptstadt heute in einer Pressemitteilung. Wenn um elf Uhr die Toren für Gäste öffnen, hoffen die Tivoli-Verantwortlichen noch auf insgesamt 196 Öffnungstage im Sommer, rund um Halloween sowie im Advent zu "Jul i Tivoli". Strenge Abstands- und Hygieneregeln machen den Besuch auch in Corona-Zeiten so sicher wie möglich. So werden alle Attraktionen regelmäßig desinfiziert. Die Mitarbeiter tragen Mund- und Nasenschutz. Und im Tivoli können Gäste dann mit der neuen TivoliApp ihre persönliche Fahrzeit für eines der Fahrgeschäfte buchen, so dass Wartezeiten entfallen und Abstandhalten in einer Schlange zum Problem werden könnte. Die Tivoli App kann auch zum Kauf des Tickets von zuhause aus genutzt werden. Manko für deutsche Urlauber: Kopenhagen darf in diesem Sommer nur als Tagesziel besucht werden. Übernachtungen in der Øresundmetropole sind nicht gestattet. / cs

mehr lesen

Kopenhagen gewinnt Normalität nach Corona zurück: Food Markets öffnen

NEWS. Kopenhagen. Dänemarks Hauptstadt geht den nächsten Schritt zurück in die neue Normalität nach dem Corona-Shutdown: Am morgigen Freitag, 5. Juni, öffnen mit Broens Gadekøkken und Reffen die beiden beliebten Food Markets von Kopenhagen. Die beliebten Gourmetmärkte mit ihren Foodtrucks und offener Straßenküche heißen Gäste damit rund  zwei Monate später willkommen als ursprünglich geplant. Der Gastromarkt Reffen liegt hinter der Kopenhagener Oper im Stadtteil Christianshavn am Hafen. Auf rund 12.000 Quadratmetern bieten in dieser Saison insgesamt 35 Stände eine kulinarische Weltreise von Asien über Europa bis Südamerika. Wermutstropfen für deutsche Urlauber: Kopenhagen darf nach der Grenzöffnung zwar beispielsweise im Rahmen eines Tagesausflugs besucht werden, übernachten dürfen Deutsche aber aufgrund der aktuellen Corona-Regeln nicht. / cs

Kunst goes online: Hamburger Kunsthalle jetzt erstmals virtuell im 360°-Rundgang erlebbar

Panoramaaufnahme vom Caspar David Friedrich-Saal der Hamburger Kunsthalle. Foto: Hamburger Kunsthalle/Marco Vedana
Panoramaaufnahme vom Caspar David Friedrich-Saal der Hamburger Kunsthalle. Foto: Hamburger Kunsthalle/Marco Vedana

NEWS Hamburg. Die Hamburger Kunsthalle bietet ab sofort einen virtuellen 360°-Rundgang durch ihre Räumlichkeiten an. Zu sehen sind zwölf Säle des Museums mit spektakulären Rundumblicken, darunter in architektonisch besonders reizvolle Räume wie das historische Treppenhaus, den Studiensaal oder den Lichthof der Galerie der Gegenwart. Der Parcours durch acht Jahrhunderte Kunstgeschichte umfasst laut Presseinformation mehr als 150 Werke von Meister Bertram über Caspar David Friedrich bis zu Sigmar Polke. An rund 120 Klick- und Standpunkten könnten Museumsfans im Lauf der Tour virtuell direkt vor einzelne Werke  treten und diese im Detail  betrachten. Kurztexte zu etwa 40 Arbeiten und Audiotracks zu ausgewählten Highlights (insgesamt etwa 30 Minuten, deutsch und englisch) bereichern zusätzlich das virtuelle Besuchserlebnis.

mehr lesen

Dänemarkurlaub im Sommer 2020: Das sind die Coronaregeln für Ferien in unserem nördlichen Nachbarland

NEWS Kopenhagen. Ab 15. Juni öffnet Dänemark seine Grenzen nach der Corona-Schließung wieder für Urlauber - mit einigen Auflagen aufgrund der aktuellen Situation. In Dänemark gilt keine Maskenpflicht. So gilt im öffentlichen Raum beispielsweise ein Abstandsgebot von mindestens einem Meter. Bis zum 8. Juni gilt ferner noch ein Versammlungsverbot von mehr als zehn Personen im öffentlichen und privaten Raum. Im Anschluss soll dies auf 30 bis 50 Personen erweitert werden. Was ihr sonst noch beachten müsste bei der Einreise und wo es weitere Hinweise gibt. / cs

mehr lesen

Dänemark öffnet seine Grenzen für deutsche Urlauber ab 15. Juni – bei mindestens sechs Übernachtungen

NEWS. Kopenhagen. Nun doch: Dänemark öffnet seine Grenzen für Urlauber aus Deutschland ab 15. Juni. Allerdings gelten nach wie vor aufgrund der Coronavirus-Krise strenge Einschränkungen: Deutsche Reisende müssen beim Grenzübertritt einen Mietvertrag für beispielsweise ein gebuchtes Ferienhaus vorweisen. Das Gleiche gilt für Campingplätze oder Hotels. Und: Der Aufenthalt in Dänemark muss mindestens sechs Nächte außerhalb von Kopenhagen umfassen – Kurzurlaub oder ein Wochenendtrip ist nach wie vor nur ausnahmsweise möglich, etwa für Besitzer von dänischen Ferienhäusern, PartnerInnen eine/r DänIn oder für Bewerbungsgespräche. Übernachtungen in Kopenhagen sind weiterhin nicht erlaubt. 

"Ich setze darauf, dass alle ausländischen Touristen beim Besuch von Dänemark vernünftig agieren", sagte Ministerpräsidentin Mette Frederiksen heute auf einer Pressekonferenz in Kopenhagen. Darüber hinaus gelten Abstandsregeln, Hygienevorschriften wie gründliche Handdesinfektion etc. Und: An den Grenzen wird es die Möglichkeit zu freiwilligen Corona-Tests geben. Ferner gebe es auch in den Feriengebieten in den kommenden Sommermonaten regelmäßige Stichproben auf Corona, so Mette Frederiksen. Ziel sei es, mögliche Infektionsketten nachverfolgbar zu machen. Mette Frederiksen: "Wir freuen uns auf einen Sommer, in dem wir Gäste aus dem Ausland wieder herzlich begrüßen können." / Christoph Schumann

Gastlichkeit in Ruhpolding: Vom „windigen“ Zufall zum Kaffeehausklassiker

Der Windbeutel-Klassiker: ein „Lohnengrin-Windbeutel“. Foto: Christoph Schumann, 2020
Der Windbeutel-Klassiker: ein „Lohnengrin-Windbeutel“. Foto: Christoph Schumann, 2020

REPORTAGE Ruhpolding. Helmut Stemmler ist die Windbeutelgräfin. Genauer gesagt: Nachfolger der Windbeutelgräfin. Keine Frage, der bayerische Gastronom führt eines der legendärsten Gasthäuser im Freistaat. Und eines der ungewöhnlichsten. Denn im Kaffeehaus „Die Windbeutelgräfin“ am Ortsrand von Ruhpolding dreht sich fast alles nur um eine Spezialität: hausgemachte Windbeutel. Die hausgemachten Versuchungen gibt es in nicht weniger als dreizehn Variationen. Dass die heute legendären Windbeutel heute weit über das Chiemgau hinaus bekannt sind, war eigentlich ein Zufall.

mehr lesen

Dänemark öffnet Grenze ab 25. Mai - ein Stück und zunächst nur für Durchreisende

NEWS Kopenhagen/Flensburg. Dänemark öffnet seine Grenzen heute das erste Mal nach der Corona-bedingten Schließung im März - zumindest ein bisschen. Wie u.a. das Dänische Generalkonsulat in Flensburg heute meldet, ist die Durchreise für Personen mit festem Wohnsitz in Deutschland oder einem der nordischen Länder Schweden, Norwegen, Finnland und Island ab sofort erlaubt. Demnach wird es für Reisende mit festem Wohnsitz in Deutschland oder anderen Nordischen Ländern als "anerkennungswürdig" gewertet, einen Transit durch Dänemark zu unternehmen, wenn dieses mit Hinblick auf einen Urlaubsaufenthalt außerhalb Dänemarks geschieht. So habe beispielsweise eine Person einen anerkennungswürdigen Grund durch Dänemark zu reisen, wenn sie Urlaub in Schweden machen möchte oder die Fähre nach Sylt nehmen will. Wer ein Sommer- bzw. Ferienhaus in Dänemark besitz, darf ebenfalls wieder einreisen. Besuchen darf man auch seine feste Freundin oder seinen festen Freund in Dänemark – vorausgesetzt,  das Verhältnis besteht seit mindestens sechs Monaten. / cs

Corona im Norden: Dänemark schiebt Grenzöffnung für Touristen mindestens bis 29. Mai auf

NEWS Kopenhagen. Dänemark öffnet seine Grenze nach Deutschland weiter nicht für Touristen. Nach Beratungen zu weiteren Öffnungen (dän. Genåbning) in der sogenannten Phase zwei nach dem Lockdown und den Einschränkungfen im Königreich, beschloss die dänische Regierung am Mittwoch, die Grenzen des Landes weiterhin geschlossen zu halten. Während Museen, Zoos, Attraktionen und andere Einrichtungen ab kommender Woche schrittweise öffnen dürfen, bleiben die Grenzen für den Tourismus aus den Nachbarländern bis Ende Mai geschlossen. Neuer Stichtag ist der 29. Mai, bis zu dem die Regierung um Mette Frederiksen ihren Plan zu Grenzöffnungen, Reisen und Urlaubsmöglichkeiten vorlegen wird. Das schreibt unter anderem die Zeitung Berlingske.

Hintergrund des Beschlusses ist ein Bericht der Gesundheitsbehörde Statens Serum Institut, die sich hinsichtlich einer Grenzöffnung und der damit verbundenen möglichen erhöhten Ausbreitungsgefahr des Coronavirus skeptisch zeigt. Der Dänische Ferienhausverband als Zusammenschluss der Vermieter der beliebten dänischen Ferienhäuser ist unzufrieden mit der Entscheidung: "Das ist wirklich merkwürdig, denn mit dieser Argumentation hätte man auch alle anderen Öffnungen verhindern können", so Carlos Villaro Lassen. / cs

Griechenlands Hauptstadt Athen: Eine Stadt wie ein Traum

Daran kommt kein Athen-Besucher vorbei: das Parthenon auf der Akropolis ist Athens Touristenmagnet. Foto: Christoph Schumann, 2020
Daran kommt kein Athen-Besucher vorbei: das Parthenon auf der Akropolis ist Athens Touristenmagnet. Foto: Christoph Schumann, 2020

REPORTAGE Athen. Schon der Weg zu Nikos Tranos sprüht vor Kreativität. Gleich hinter dem alten Werktor tauchen die erste Wandmalereien auf. Graffitis zieren Wände in den Hinterhöfen und Aufgängen der zahlreichen Gebäude der Athens School of Fine Arts. Durch eine hohe Halle, in der Studentin Ecoletta Sotiarou an einer Büste arbeitet, geht es ins kleine Büro des griechischen Bildhauers, der unter anderem auf der Dokumenta 14 in Kassel vertreten war. Seit kurzem leitet Tranos die zu den ältesten Kunstakademien Europas zählende Hochschule mit ihren rund 2000 Studierenden. Die alte Weberei ist genau die richtige Adresse, um persönliche Tipps für die Entdeckung von Athen zu erhalten. Welche Museen darf man in der griechischen Hauptstadt auf keinen Fall verpassen? Welche Viertel sind gerade angesagt – bei Künstlern, bei Einheimischen? Nikos Tranos muss nicht lange überlegen, ehe er meine Vorstellungen vom ›richtigen‹ Städteerlebnis zur Seite wischt: „Natürlich denkt jeder bei Athen zuerst an klassische Kunst und an Museen wie unser Archäologisches Nationalmuseum oder das Museum für Kykladische Kunst“, so der Professor. Doch es lohne sich in jedem Land der Welt, moderne Kunst kennenzulernen. „Die findet man im neuen Museum EMST – aber vor allem auch in den Straßen. Street Art findet man in Athen immer öfter. Und immer öfter sind die Kunstwerke von unseren Absolventen“, so Tranos. Der mir zum Abschied anvertraut, wie er selbst unbekannte Städte erkundet: „Für mich ist auch das Erleben einer Stadt eine Kunst – einfach zu gehen, zu schauen, die Sinne zu öffnen und zu hören, wie eine neue Sprache klingt. Das kann wie ein Traum sein.“

mehr lesen

Deutsche Bahn und DSB nehmen Zugverkehr zwischen Hamburg und dänischen Kopenhagen sowie Aarhus ab 18. Mai wieder auf - Reservierungspflicht

NEWS Hamburg/Kopenhagen. Deutsche Bahn und die dänische Bahn DSB nehmen die Direktverbindungen zwischen Deutschland und Dänemark nach der Corona-bedingten Schließung des Grenzverkehrs wieder auf. Eine Bahnsprecherin bestätigte mir heute auf Anfrage, dass ab kommender Woche sowohl zwischen Hamburg und Kopenhagen als auch zwischen Hamburg und Aarhus wieder Züge verkehren. Entsprechende Sicherheits- und Hygieneregelungen wie Abstandhalten und Mundschutz seien dabei einzuhalten. Als erstes verkehren Züge ab Dänemark ab 18. Mai, einen Tag später –also ab 19. Mai – fahren die Bahnen wieder in beide Richtungen. / cs

mehr lesen

Dänischer Ferienhausurlaub plant Neustart nach Corona-Krise: Frische Luft und strenge Hygiene

Typisch dänische Ferienhäuser an der Nordsee. Foto: Visit Rømø Tønder/PR
Typisch dänische Ferienhäuser an der Nordsee. Foto: Visit Rømø Tønder/PR

NEWS Kopenhagen. Der Auftakt war vielversprechend: Im Januar und Februar dieses Jahres registrierten die dänischen Ferienhausvermittler rund acht Prozent mehr Vermietungen als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Doch im März wurde auch Dänemarks Reiseprodukt Nummer eins, der Urlaub im privaten Ferienhaus, von der Coronavirus-Krise hart getroffen – und die Grenze zwischen dem nordischen Königreich und Deutschland zur Eindämmung der Pandemie geschlossen. „In den Frühjahrsmonaten März, April und Mai lag allein das Buchungsvolumen deutscher Gäste bei rund 90.000 Wochen“, sagt Carlos Villaro Lassen im Gespräch mit unserer Zeitung. „Das entspricht umgerechnet zweieinhalb Millionen Übernachtungen.“ In der Regel erhielten die Kunden ihr Geld nicht zurück. Dafür boten die Vermieter in den meisten Fällen die Möglichkeit zur Umbuchung oder einen Gutschein für einen späteren Reisetermin an. „Die meisten Dänemarkurlauber haben dieses Angebot angenommen“, so der Geschäftsführer vom zuständigen Branchenverband der Ferienhausvermieter (dän. Feriehusudlejernes Brancheforening) in Kopenhagen, in dem Ferienhausgrößen wie Novasol, Dansommer, Dancenter, Feriepartner, Esmark, Sonne und Strand und andere zusammengeschlossen sind.

mehr lesen

Reederei Scandlines verlängert kostenlose Umbuchungsmöglichkeiten für Reisen bis 14. Juni

NEWS. Kopenhagen. Wegen der aktuellen Reisebeschränkungen verlängert Scandlines die kostenlosen Umbuchungsmöglichkeiten für alle Fährüberfahrten bis 14. Juni 2020. Damit passt die deutsch-dänische Fährreederei ihre Ticketbedingungen ein weiteres Mal zugunsten der Reisenden an, meldet das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Für gebuchte Tickets bedeutet das:

mehr lesen

Endlich wieder raus! Tipps für Naturtrips in NRW nach Corona

NEWS Düsseldorf.: Die Lockerungen der Corona-Regeln lassen den Bewegungsradius wieder größer werden – und die Bandbreite der Ausflugsziele auch. Tourismus NRW gibt auf seiner neuen Webseite unter www.dein-nrw.de/gluecksmomente Anregungen für Kurztrips in die Natur, darunter Tipps für spontane Mikro-Abenteuer, aber auch für geplante Touren durch verschiedene Regionen in Nordrhein-Westfalen.

mehr lesen

Der Rahmen zum Bikerglück – die Kopenhagener Fahrradmanufaktur Coh&Co

Mette Walsted von Coh&Co in der Manufaktur der Kopenhagener Radenthusiasten. Foto: Christoph Schumann, 2020
Mette Walsted von Coh&Co in der Manufaktur der Kopenhagener Radenthusiasten. Foto: Christoph Schumann, 2020

REPORTAGE Kopenhagen Irgendwann hatte Paul Harder Cohen genug. Genug von traditionellen Fahrrädern mit wenig Komfort. Genug von unruhigen Rahmen, die bei schneller Fahrt die Spur nicht halten statt geradeaus zu rollen. Irgendwo in der für ihre vorbildliche Verkehrspolitik so hochgelobten Fahrradhauptstadt Kopenhagen müsste es doch ein Bike geben, das den Bedürfnissen der Mobilität von heute gerecht wird. Monatelang suchte der gebürtige Engländer vergeblich nach „seinem“ Zweirad. Gemeinsam mit seiner Frau Mette Walsted Kristiansen tüftelte der gelernte Bootsbauer, der einige Jahrzehnte mit Jachten gearbeitet hatte, an neuen Konzepten. Dabei experimentierte der heute 54-Jährige mit dem Material, das er vom Schiffsbau am besten kannte und das schon Karl Drais, der Erfinder des Ur-Vaters aller heutigen Räder benutzt hatte: Holz. Das robuste und gleichzeitig flexible, gut formbare Material war die Grundlage erster Rahmen, denen die studierte Grafikdesignerin Mette Walsted nordisch-klare Linien verlieh. Das Ergebnis: Seit rund fünf Jahren bauen die beiden Fahrradnerds ihre Wooca Bikes – aus: Wood und Copenhagen – in Handarbeit in Kleinserie. Die Werkstatt ihrer Coh&Co genannten Manufaktur liegt in einem flachen, alten Industriegebäude im Stadtteil Nyhavn, irgendwo zwischen Containerhafen und dem trendigen Wohn- und Geschäftsviertel, das in den vergangenen Jahren rund dreißig Fahrradminuten nördlich der Kopenhagener Altstadt aus dem Boden geschossen ist.

mehr lesen

Dänemark öffnet Cafés und Restaurants - alle Details zur zweiten Öffnungsphase

NEWS Kopenhagen. Dänemarks Regierung hat gestern weitere Details der Lockerungen nach den Corona-Einschränkungen bekanntgegeben. Die auf Dänisch "Öffnung" (åbning) genannten Schritte sehen laut Minsterpräsidenten Mette Frederiksen im dänischen Sender DR unter anderem die Öffnung aller Geschäfte, also auch von Einkaufscentern, ab 11. Mai vor. Restaurants, Cafés und andere gastronomische Einrichtungen dürfen ab 18. Mai wieder Gäste empfangen. Das selbe Datum gilt für Schulunterricht der Klassen 6 bis 110 sowie öffenltiche Bibilotheken. Ebenfalls wieder erlaubt ist Profisport, darunter Fußball. Zuschauer müssen aber auch in der dänischen Profiliga Superliga draußen bleiben. Auch Kirchen, Moscheen etc. dürfen wieder öffnen. Für alle gelten aber die bestehenden strikten Hygiene- und Abstandsregeln. Erlaubt sind nach wie vor auch nur Treffen von Gruppen mit maixmal zehn Teilnehmern. Nicht öffnen dürfen Zoos mit Ausnahme von Tierparks, die mit einem Auto besucht werden können.Die Grenze zu Deutschland bleibt ebenfalls bis auf weiteres für Urlauber geschlossen. / cs

Dänemarks Regierungschefin Frederiksen schließt Grenzöffnung für Urlauber vorläufig aus

NEWS Kopenhagen. Auch Dänemarks Regierungschefin Mette Frederiksen hält an der derzeitigen Grenzschließung aufgrund der Corona-Pandemie fest. Laut Zeitung Berlingske sagte die dänische Ministerpräsidentin am Mittwoch: "Wir werden morgen (i.e. Donnerstag, 7.7.2020, CS) noch kein Datum für eine Grenzöffnung festlegen, das ist zu früh." Weiter sagte die Politikern auf die Frage nach dem Warum: "Ich habe viel Kritik eingesteckt, aber im Lauf weniger Tage hat der Rest der Welt das Gleiche gemacht wie wir in Dänemark. Es war also nicht ganz verkehrt, dass die Regierung diese Entscheidung getroffen hat, auch wenn es zu diesem Zeitpunkt keinen gesundheitlichen Beleg dafür gab." Über eine Grenzöffnung werde sie nicht vor dem 1. Juni nachdenken, so Frederiksen später. Hintergrund von Frederiksens Äußerungen ist die zunehmende Diskussion in Dänemark rund um eine Öffnung der Grenze zu vor allem Deutschland, aus dem die meisten Urlauber der wirtschaftlich wichtigen Tourismusbranche kommen. / cs

Dänemark öffnet Grenzen bis auf Weiteres nicht für Touristen

NEWS Kopenhagen. Dänemark öffnet seine Grenzen bis auf Weiteres nicht für Touristen. Laut Nachrichtensender TV2 erklärte der dänische Justizminister NIck Hækkerup auf eine Anfrage, dass eine Grenzöffnung vorläufig nicht erwogen werden. "So wie die Situation derzeit ist, dürfen meiner Meinung nach keine Touristen ins Land einreisen, die das Virus potenziell mitbringen können", so Hækkerup. Dänemark müsse jetzt erst einmal beobachten, welche Auswirkungen die Lockerungen der letzten Tage auf die Corona-Statistik haben. Mit seiner Stellungnahme reagierte das Parlamentsmitglied auf die Forderung mehrerer Bürgermeister aus der dänisch-deutschen Grenzregion, die in den letzten Tagen eine Öffnung der Grenze für deutsche Urlauber gefordert hatten. Der Tourismus gehört zu den umsatzstärksten Branchen Dänemarks. / cs

Nun doch nicht: Dänemarks Zoos öffnen nicht wie geplant am 1. Mai

NEWS. Kopenhagen. Das Ganze zurück: Nach heftigen Debatten über das Für und Wider einer frühen Öffnung von Tierparks und Vergnügungsparks in Dänemark haben sich die Zoos in Kopenhagen, Odense und Givskud entgegen Plänen vom Anfang dieser Woche entschieden, ihre Tore doch nicht am 1. Mai für Besucher zu öffnen. Das meldet Danmarks Radio auf seiner Webseite. Hintergrund sind Warnungen von Fachleuten und Politikern, darunter der dänische Justizminister Nick Hækkerup und der Virologe Allan Randrup Thomsen von der Uni Kopenhagen, die diesen Schritt als viel zu früh kritisierten. "Wir sind darüber tief frustriert", wird der Direktor des Zoos von Odense, Bjarne Klausen, zitiert. / cs

Dänemark "öffnet" weiter nach Corona-Krise: Zoos in Kopenhagen, Aalborg, Odense und Givskud freuen sich ab 1. Mai wieder auf Besucher

NEWS. Kopenhagen. Dänemark geht die nächsten vorsichtigen Schritte bei seiner gesellschaftlichen Öffnung nach den Einschränkungen infolge der Coronavirus-Krise. Am 1. Mai wollen die Zoos in Kopenhagen,  Aalborg, Odense und Givskud erstmals seit ihrer Schließung am 18. März wieder für Besucher öffnen, meldet der dänische Rundfunk auf seiner Internetseite. Dabei gelten nach Maßgabe der verantwortlichen Polizeibehörden (dän. Rigspoliti) strenge Abstands- und Hygieneregeln. Ansammlungen von mehr als zehn Personen sind untersagt. Sollten diese nicht eingehalten werden, darf die Polizei einschreiten. Öffnen dürfen unter Einhaltung der Empfehlungen der dänischen Gesundheitsbehörden auch Safariparks und Vergnügungs- bzw. Familienparks unter freiem Himmel. Hier ist aber noch nichts näheres bekannt. / cs

Hamburg am Wochenende vor den ersten Corona-Lockerungen: ein Bilderspaziergang von der HafenCity zum Schanzenviertel

Blick auf die Elbphilharmonie: Nur wenige Sonnenhungrige nutzen die Magallanterrassen für einen Aufenthalt. Foto: C. Schumann, 2020
Blick auf die Elbphilharmonie: Nur wenige Sonnenhungrige nutzen die Magallanterrassen für einen Aufenthalt. Foto: C. Schumann, 2020

FOTOREPORTAGE Hamburg. Kurz vor den ersten Lockerungen nach dem mehrwöchigen Lockdown mit seinen zahlreichen Einschränkungen zeigt sich Hamburg immer noch recht still. Zwischen HafenCity und Landungsbrücken, zwischen Heiligengeistfeld und Schanzenviertel sind zwar sonnenhungrige Spaziergänger, Radfahrer oder Skater unterwegs – doch verglichen mit dem "Normalfall" bleibt ihre Anzahl überschaubar. Und das trotz Sonne pur. Was fehlt sind besonders die sonst in Gruppen durch die Hansestadt strömenden Touristen. Cafés, Restaurantterrassen, Spielplätze und andere populäre Hotspots bleiben weiterhin geschlossen, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Ein Streifzug. / cs

mehr lesen

Ende der "Königslinie": Stena Line will klassische Route zwischen Sassnitz auf Rügen und Trelleborg in Schweden einstellen

NEWS Rostock/Göteborg. Stena Line will die Route zwischen Sassnitz und Trelleborg dauerhaft schließen. Grund sind nicht nur ausbleibende Passagierbuchungen infolge der Reisebeschränkungen im Zuge der Corona-Pandemie, sondern auch die andauernde wirtschaftliche Situation der Route insgesamt. Das meldete die schwedische Reederei in einer Pressemitteilung. Schon am Samstag, den 14. März hat Stena Line die besonders für Nordeuropaurlauber wichtige Route von Rügen nach Südschweden zunächst bis auf weiteres eingestellt. Jetzt verkündeten die Gesellschafter verkündet,  eine dauerhafte Schließung der Route inklusive Schließung des Check-In-Bereiches und des Bordershops zu überdenken. Hierzu und über die weitere Vorgehensweise hinsichtlich der Mitarbeiter befindet sich die Geschäftsführung in Gesprächen mit dem Betriebsrat. Das Fährschiff Sassnitz ist zunächst weiterhin in Mecklenburg-Vorpommern warm aufgelegt und wird dann, je nach Ausgang der Gespräche, ggf. nach Schweden überführt werden.

mehr lesen

Die jungen Jahre einer Regentin: Dänemarks Königin Margrethe II. in historischen Filmaufnahmen

Screenshot der Startseite von "Danmark paa Film". Foto: C. Schumann, 2020
Screenshot der Startseite von "Danmark paa Film". Foto: C. Schumann, 2020

NEWS Kopenhagen. Morgen, am 16. April 2020, feiert Margrethe II. ihren 80. Geburtstag - wegen der Coronakrise ganz ohne öffentliche Auftritte im Kreis ihrer engsten Familie. Anlässlich des runden Geburtstags hat das Dänische Filminstitut in Kopenhagen jetzt frühe Filme mit der Regentin hier online gestellt: Auf "Danmark paa Film" (dt. Dänemark im Film) sind historische Aufnahmen aus den Kindertagen Margrethes in den 1950er Jahren kostenlos zu sehen, aber auch erste Reisen in den 1960ern bis hin zu ihren ersten Auftritten nach dem Tod des Vaters Frederik 1972 – das Jahr, in dem Margrethe Königin von Dänemark wurde. / cs

Finnland und Corona: Keine Fähreinreise mehr für Urlauber ab 11. April 2020

NEWS. Helsinki. Von Ostern an dürfen Urlauber nicht mehr mit der Fähre nach Finnland einreisen. Dieses Maßnahme zum Schutz vor dem Coronavirus gaben die finnischen Behörden gestern bekannt. Ab Samstag, den 11. April 2020, soll der Fährbetrieb für einreisende Passagiere beendet werden. Diese Grenzbeschränkungen gelten zunächst bis zum 13. Mai 2020. Frachttransport, die Beförderung voLkw-Fahrern, die Besatzung, Beschäftigte dringender Wartungsarbeiten sowie Werftmitarbeiter sind von den Beschränkungen ausgenommen und dürfen weiterhin nach Finnland einreisen. / cs

Dänemark und Corona: Königin Margrethe II. sagt Besuch in Sønderjylland zu Wiedervereinigungsfeiern im Juli ab

NEWS. Kopenhagen/Sønderborg. Wegen der Corona-Krise hat das dänische Königshaus jetzt alle geplanten Teilnahmen an Feierlichkeiten im Rahmes Deutsch-dänischen Kulturellen Freundschaftsjahres anlässlich des 100. Jubiläums der Wiedervereinigung (dän. Genforeningen) von Süd- und Nordschleswig mit Dänemark im Jahr 1920 abgesagt. Die Pressesprecherin des Königshauses, Lene Balleby, sagte dazu: "Königin Margrethe II. und ihre Familie sollte vom 9. bis 12. Juli in Südjütland zu einigen der Stätten reisen, die ihr Großvater Christian X. vor einhundert Jahren besucht hat – diese Termine wurden nun alle abgesagt." Nachgeholt werden sollen die Reisen der dänischen Monarchin und des Kronprinzen Frederik rund um den 15. Juni 2021, wenn sich der Tag der Wiedervereinigung erneut jährt. / cs

Dänemark präsentiert "Exit-Strategie": Öffnung für Kindergärten, aber kein Frühjahrsurlaub für deutsche Urlauber

NEWS. Kopenhagen. Osterurlaub und Frühjahrsurlaub in Dänemark bleiben für deutsche und andere internationale Reisende in diesem Jahr ein Traum: Laut der gestern Abend präsentierten dänischen "Exit-Strategie" bleiben die Grenzen die nordischen Königreichs zunächst für weitere vier Wochen bis einschließlich 10. Mai 2020 geschlossen. Das sagte die dänische Ministerpräsidentin Mette Frederiksen (S) auf einer Pressekonferenz zu den dänischen Plänen zur "Genåbning", der schrittweisen Wiederöffnung des Landes nach den Corona-Beschränkungen der letzten Wochen. Auch Restaurants bleiben vorläufig geschlossen. Lockerungen gibt es dagegen für Kitas, Kindergärten und Grundschulen der Klassen null bis fünf: diese sollen ab 15. April – also unmittelbar nach Ostern – wieder öffnen. Schüler der Klassen sechs bis zehn sollen weiterhin zuhause bleiben und Fernunterricht erhalten. Abschlussprüfungen der dänisch Folkeskole genannten zehnjährigen Grundschule wird es demnach nicht geben.

Ein Aus gibt es jetzt schon für große Veranstaltungen, Festivals und andere Feiern: Große Versammlungen darf es laut Mette Frederiksen zunächst bis einschließlich August nicht geben. Das internationale Roskilde Festival, Nordeuropas größtes Musikevent mit zehntausenden Besuchern, meldete daraufhin bereits seine Absage. Stattfinden sollte das Roskilde Festival vom 27. Juni bis 4. Juli 2020. / cs

Dänische Ferienhausbranche kämpft mit Corona-Folgen – viele Stornierungen

NEWS Kopenhagen. Dänemarks wichtigster Erwerbszweig kämpft mit den Folgen der Corona-Krise. Der auch bei ausländischen Urlaubern so beliebte Ferienhausurlaub zeigt seit Wochen nur einen Trend: nach unten. „Allein bis einschließlich Ostern haben wir schon 1,4 Millionen Stornierungen bei den Übernachtungen erhalten – allen voran von deutschen Gästen“, sagte der Direktor des Branchenverbands Feriehusudlejernes Brancheforening, Carlos Villaro, gegenüber dem Wirtschaftsportal finans.dk. Hauptgrund für die zahlreichen Absagen sei die Grenzschließung, deren Öffnung noch völlig offen sei. Die dänischen Ferienhausvermieter hätten von einer Woche auf die andere teilweise mehr als 90 Prozent ihres Umsatzes eingebüßt, so Villaro. Die Abbestellungen betreffen auch den Juli, der als wichtigster Monat der Reisesaison überhaupt gilt. „Neue Anfragen oder gar Reservierungen für Juni und Juli erhalten wir dagegen nicht“, so Kim Holmsted vom Branchenriesen Novasol. Hoffnung mache, dass viele Reisende sich für eine Umbuchung entscheiden und damit voraussichtlich nicht ganz verloren sind. Mit bis zu vier Milliarden dänischen Kronen Umsatz im Jahr (ca. 536 Mio. Euro) bildet die Ferienhausvermietung das wichtigste Standbein im Tourismus. Mit fast 21 Millionen Ferienhausübernachtungen konnte Dänemark im vergangenen Jahr einen neuen Rekord vermelden. Nun haben die Ferienhausvermittler Wirtschaftsminister Simon Kollerup um Unterstützung gebeten, wie Hotels, Reiseunternehmen oder Museen sie bereits erhalten. Eine Antwort steht noch aus. / cs

Dänemark will Corona-Einschränkungen ab 13. April 2020 teilweise aufheben

NEWS Kopenhagen. Als eines der ersten Länder weltweit hat Dänemark jetzt einen konkreten Termin für die Aufhebung des "Lock downs" nach der Coronavirus-Krise genannt. Im Rahmen einer Pressekonferenz sagte Ministerpräsidentin Mette Frederiksen (S) am Montagabend in Kopenhagen, nach Ostern, also ab 13. April 2020, könnten die weitreichenden Einschränkungen des öffentlichen und wirtschaftlichen Lebens möglicherweise teilweise wieder gelockert werden, wenn die positive Tendenz beim Abflachen der Infektionskurve anhalte: "Wenn alle DänInnen in den kommenden zwei Wochen – auch über Ostern – weiterhin zusammenhalten, indem sie Abstand voneinander halten und die Zahlen stabil und vernünftig bleiben, wird die Regierung gradweise, ruhig und kontrolliert mit der Öffnung unserer Gesellschaft beginnen", so Frederiksen. Wie genau die Lockerungen aussehen, sagte die Politikerin nicht. Sie deutete allerdings an, dass große Menschenansammlungen auch dann noch vermieden werden müssen. Schule und Universisäten, auch Firmen, müssten möglicherweise im Schichtsystem arbeiten. In Dänemarks Krankenhäusern liegen derzeit 533 Patienten mit Corona-Infektion, davon knapp 140 auf der Intensivstation. Bislang hat Dänemark 77 Tote zu beklagen. / cs

Corona-Krise und ihre Folgen: Nordeuropas Arbeitsmarkt vor schweren Zeiten

NEWS Kopenhagen. Auch der Arbeitsmarkt der nordeuropäischen Länder ist von den Auswirkungen des Coronavirus-Pandemie heftig erschüttert. So stieg in Dänemark in den vergangenen Wochen die Zahl der Arbeitslosen um rund 45.000. Am Mittwoch letzter Woche meldeten sich landesweit fast 2.800 DänInnen beim Jobcenter, gab das zuständige Beschäftigungsministerium in Kopenhagen bekannt. Zum Vergleich: An einem normalen März-Mittwoch liegt die Zahl derjenigen, die sich in Dänemark arbeitslos melden, bei durchschnittlich 1.157 Personen. Dennoch sei der Trend leicht positiv, so das Beskæftigelsesministerium, denn eine Woche zuvor hatten sich sogar rund 3.800 Menschen arbeitslos gemeldet. Insgesamt waren am Samstag, 28. März, genau 164.510 DänInnen arbeitslos gemeldet – ein Anstieg von fast 33.800 seit dem 9. März. Der 9. März ist gleichzeitig der Stichtag, ab dem der dänische Staat mit seinem groß angelegten Hilfspaket Unternehmen und Selbständigen rückwirkend mit der Zahlung von Kurzarbeitergeld und anderen Kompensationsleistungen im akuten Krisenfall unterstützt. / cs

mehr lesen

Dänemark zieht Ausschüttung für Autoren wegen Coronakrise vor

NEWS Kopenhagen. Die dänischen Kulturbehörden haben die Aussschüttung des sogenannten Bibliotheksgeldes (dän. Bibliotekspenge), die in etwa mit der Ausschüttung der VG Wort hierzulande vergleichbar ist, auf Bitte der dänischen Autorenvereinigung auf heute vorgezogen. Wie die zuständige Behörde Slots- og Kulturstyrelsen in einer Pressemitteilung mitteilt, werden insgesamt rund 183 Mio. dänische Kronen an etwa 10.000 AutorInnen von Belletristik bis Sachbuch ausgeschüttet. So sollen wirtschaftliche Schwierigkeiten durch ausfallende Lesungen, Literaturmessen etc. nach Möglichkeit abgemildert werden. Die Summe entspricht umgerechnet etwa 24,5 Mio. Euro. Durchschnittlich erhalte jede/r AutorIn etwa 2350 Euro. / cs

mehr lesen

Dänemark verlängert Corona-Schutzmaßnahmen bis 13. April

NEWS. Kopenhagen. Dänemark verlängert seine Corona-Schutzmaßnahmen nun bis einschließlich 13. April. Das gab die dänische Regierung mit Ministerpräsidentin Mette Frederiksen heute bei einer Pressekonferenz bekannt. Damit steht jetzt schon fest, dass auch Ostern noch keine Normalität im nordischen Königreich herrschen wird – auch die wichtige Tourismusindustrie kann sich nun darauf einstellen. Ähnlich wie in Deutschland hat Dänemark zur Eindämmung der Corona-Krise die Schließung von Schulen, Universitäten, Bibliotheken und anderen öffentlichen Einrichtungen, aber auch von Friseuren oder Fitnesscentern angeordnet. Auch die für den Tourismus so wichtigen Restaurants, Cafés und andere Angebote gehören dazu. Lebensmittelläden und andere wichtige Versorger bleiben geöffnet – Kunden müssen aber die Abstandsregeln beachten.

"Die Zahl der Corona-Infizierten in Dänemark steigt weiter", erklärte Gesundheitsminister Magnus Heunicke. "Unser Gesundheitswesen wird deshalb mit Garantie einem erhöhten Druck ausgesetzt sein." Der Minister entschuldigte sich gleichzeitig dafür, dass die dänischen Behörden nicht schnell genug auf Angebote für weitere Testkits reagiert habe, die unter anderem von Südkorea gemacht wurden. Man habe deshalb nun ausländische Hersteller kontaktiert. Diese lieferten in den kommenden Tagen 14.000 neue Corona-Testkits. Gestern seien darüber hinaus 50.000 Schutzmasken in Dänemark eingetroffen. /cs

Musik in Handarbeit: Bei Austrovinyl in der Steiermark lassen drei echte Vinylenthusiasten die klassische LP aufleben

PORTRÄT. Fehring/Steiermark. Wie handgemachte Musik klingt, weiß Johann Fauster. Der Österreicher hat Musik studiert und viele Jahre lang klassisches Schlagzeug und Percussioninstrumente unterrichtet. Eine seiner größten Leidenschaften ist die Band, mit der der 43-Jährige regelmäßig auftritt. Seine eigentliche Bestimmung aber hat der gebürtige Steiermärker erst vor zwei Jahren gefunden, als Fauster gemeinsam mit Peter Wendler und Johann Koller seine alte Liebe zum Beruf machte: Im kleinen Fehring gründeten die drei heimatverbundenen Freunde Austrovinyl – das einzige Vinyl-Schallplattenwerk der Alpenrepublik. Das heißt, das Start-up in einem rund 300 Jahre alten Bürgerhaus in Gehabstand zu Kirche und Marktplatz ist alles andere als ein „Werk“. Im Gegenteil: Mit Austrovinyl haben die Enthusiasten eine eche Manufaktur gegründet. Jede Schallplatte, die der für die Produktion zuständige Fauster vorsichtig aus der Presse im Erdgeschoss hebt, ist echte Handarbeit.

mehr lesen

Stena Line stellt Route zwischen Frederikshavn und Oslo ein

Die "Stena Saga" fuhr seit 1994 zwischen Frederikshavn und Oslo. Foto: Stena Line/PR
Die "Stena Saga" fuhr seit 1994 zwischen Frederikshavn und Oslo. Foto: Stena Line/PR

NEWS Frederikshavn/Oslo. Schlechte Nachrichten für alle Norwegenurlauber: Stena Line schließt seine Fährroute zwischen Frederikshavn in Dänemark und Oslo ganz. Das gab die schwedische Reederei heute bekannt. Bereits seit 14. März war die beliebte Route aufgrund der Grenzschließungen im Rahmen der Corona-Krise (Covid 19) geschlossen - zwischenzeitlich, wie alle dachten. Doch nicht nur auf der Verbindung zwischen Nordjütland und Norwegen verzeichnete Stena Line wie alle anderen Reedereien und Carrier in den letzten Wochen einen dramatischen Rückgang der Buchungszahlen. Aus wirtschaftlichen Gründen wird die Überfahrt Frederikshavn–Oslo nun aber nach mehr als 40 Jahren permanent eingestellt. „Es ist die gegenwärtige historisch außergewöhnlich harte Lage, die uns zu diesem Beschluss zwingt. Die Route Frederikshavn–Oslo ist ausschließlich abhängig vom Passagier- bzw. Urlaubsverkehr und die wichtige Hochsaison im Sommer. Wir sehen, dass wir in diesem Jahr die ganze Hochsaison verlieren. Leider können wir uns beim besten Willen nicht erlauben abzuwarten und auf den Sommer 2021 zu hoffen. Darum schließen wir die Verbindung zwischen Frederikshavn und Oslo jetzt für immer“, so Niclas Mårensson, Geschäftsführer von Stena Line, in der heutigen Stellungnahme.

mehr lesen

Glücksforscher Uwe Jensen aus Kiel zur Corona-Krise: „Wer engagiert und Teil einer Gemeinschaft ist, bleibt zuversichtlicher“

Der Kieler Mathematikprofessor Uwe Jensen forscht zu Glück und Zufriedenheit. Foto: privat
Der Kieler Mathematikprofessor Uwe Jensen forscht zu Glück und Zufriedenheit. Foto: privat

INTERVIEW Kiel. Der Kieler Mathematiker Uwe Jensen ist einer der führenden Glücksforscher des Landes. An der Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaft der Christian-Albrechts-Universität forscht der 61-jährige Professor seit vielen Jahren zu den Themen Zufriedenheit und Zuversicht. Die gegenwärtige Corona-Krise sei eine Gelegenheit zum Nach- und Neudenken sowie zur Wiederentdeckung von Qualitäten wie Freundschaft und Hilfsbereitschaft. Denn Geld und Konsum allein mache nicht glücklich. Mit ihm habe ich gestern anlässlich der Coronavirus-Krise gesprochen.

 

Meine erste Frage: Herr Professor Jensen, die Schleswig-Holsteiner gehören in Umfragen seit vielen Jahren zu den glücklichsten Menschen in Deutschland. Ändert sich dies in diesen Tagen?

Uwe Jensen: Das glaube ich nicht. Allerdings spreche ich lieber von Zufriedenheit als von Glück. Und wer zufrieden ist, sieht immer ein Glas, das halb voll ist – und nicht halb leer.

mehr lesen

Dänische Königin Margrethe wendet sich in Corona-Krise an ihr Volk

Dänemarks Königin Margrethe II bei ihrer Fernsehansprache am 17. März 2020. Screenshot: C. Schumann
Dänemarks Königin Margrethe II bei ihrer Fernsehansprache am 17. März 2020. Screenshot: C. Schumann

NEWS. Kopenhagen. Dass auch Dänemark längst von der Corona-Krise betroffen ist, wissen wir nicht erst seit der Grenzschließung Anfang dieser Woche. Laut dänischen Medien wie der Zeitung Berlingske liegt die Zahl der an Corona Erkrankten in Dänemark aktuell bei 977. Ein Patient wurde geheilt. Vier Betroffene sind an den Folgen des Coronavirus im Königreich verstorben.

Wie ernst die Lage auch in Dänemark ist beweist ein Fernsehappell, den die dänische Königin Margrethe II. gestern Abend an ihre Landsleute richtete. Die fast 80-jährige Regentin forderte alle DänInnen auf, sich an die geltenden Regeln zu halten: Sie sollten Abstand voneinander halten und keine Feste oder runden Geburtstage mehr feier. "Das ist gedanken- und vor allem rücksichtslos", so Margrethe. "Wie wir uns jetzt verhalten, hat Auswirkungen auf die kommenden Tage. Das Coronavirus ist ein gefährlicher Gast. Er breitet sich aus wie Ringe im Wasser", so die Monarchin in ihrer TV-Rede.

 

Dänemarks Ministerpräsidentin Mette Frederiksen teilte gestern Abend ferner mit, dass Versammlungen ab heute zehn Uhr drinnen wie draußen verboten sind. Zahlreiche Läden, darunter auch Friseure, Fitnesscenter, Nachtclubs, aber auch Einkaufscenter werden geschlossen. Der öffentliche Transport wird landesweit aufrecht erhalten, zur Arbeit dürfen alle DänInnen ebenfalls gehen. / cs

„Naturkraft“ - neues Erlebniscenter in Ringkøbing eröffnet am 4. Juni 2020

So sieht das neue Erlebniscenter "Naturkraft" von oben aus. Foto/Animation: PR/Naturkraft
So sieht das neue Erlebniscenter "Naturkraft" von oben aus. Foto/Animation: PR/Naturkraft

NEWS Ringkøbing. Die dänische Westküste erhält eine neue Besucherattraktion für Familien: Am 4. Juni eröffnet "Naturkraft" – ein Natur- und Wissenschaftserlebniscenter, das in spielerischer Weise über die Kräfte in der beliebten Urlaubsregion an der dänischen Nordsee informiert. Wind, Meer, Dünen, Wasser, Binnengewässer, Flora und Fauna der von der Nordsee im Westen und dem Ringkøbing Fjord im Hinterland geprägten Region stehen im Mittelpunkt des neuen Highlights. Wie entsteht Wind? Wie beeinflussen die Gezeiten das Aussehen von Dänemarks Stränden und Dünen? Was sollten Hausbesitzer bei Hochwasser tun?

mehr lesen

Der Stolz des Königreichs – Dänemarks Königin Margrethe II. feiert 80. Geburtstag

Dänemarks Königin Margrethe II. bei einem Besuch in Odsherred 2016. Foto: PR/Claus Starup/Odsherred Kommune
Dänemarks Königin Margrethe II. bei einem Besuch in Odsherred 2016. Foto: PR/Claus Starup/Odsherred Kommune

HINTERGRUND Kopenhagen. „Wenn ich nicht hätte machen müssen, was meine Pflicht ist, hätte ich alles getan, um Archäologin zu werden.“ Anders als Bürgerliche aber war die junge Margrethe in ihrer Berufswahl nicht frei. Denn der ernst wirkende Rückblick auf eigene Jugendwünsche stammt nicht von irgendwem, sondern von Dänemarks Königin Margrethe II. anlässlich ihres runden Geburtstag: Am 16. April kann die Margrethe Alexandrine Þórhildur Ingrid getaufte Regentin ihren 80. Geburtstag feiern. Zwar konnte die Thronfolgerin nach ihrem Abitur Anfang der 1960er Jahre mehrere Semester Archäologie und Politikwissenschaft studieren – doch eine Karriere als Forscherin blieb der Tochter von Frederik IX. (1899–1972) versagt.

mehr lesen

Ferienhausurlaub in Dänemark 2020 – Trends, News und Tipps

Dänischer Urlaubstraum: ein Ferienhaus in den Dünen an der Nordsee bei Hvide Sande. Foto: Hvide Sande/PR
Dänischer Urlaubstraum: ein Ferienhaus in den Dünen an der Nordsee bei Hvide Sande. Foto: Hvide Sande/PR

NEWS Kopenhagen/Hamburg.Dänemarkurlaub ist Urlaub im Ferienhaus – die meisten Feriengäste jedenfalls entscheiden sich für ein individuelles Haus in Meernähe. Welche Trends und Tendenzen zeichnen sich für die Reisesaison 2020 ab? Ein Interview mit Markus Diefenbach, Marketingmanager beim Ferienhausvermittler Novasol. Der Experte gibt darüber hinaus persönliche Tipps zu Dänemarks schönsten Reiseregionen – und Spartipps zur besten Reisezeit. / cs

mehr lesen

Dänemark feiert 100 Jahre Wiedervereinigung: „Dänen führen keine Kriege“

Der dänische Historiker René Rasmussen deutet von Düppel hinüber nach Vemmingbund. Foto: C. Schumann, 2020
Der dänische Historiker René Rasmussen deutet von Düppel hinüber nach Vemmingbund. Foto: C. Schumann, 2020

REPORTAGE Sønderborg. „Von dort drüben griffen die Preußen an.“ Mit weit ausholendem Arm zeigt René Rasmussen von unserem Standort bei Dybbøl über das Meer aufs jenseitige Ufer bei Vemmingbund. Wo damals Militär stand, sind heute in der Ferne Ferienhäuser zu erkennen. Rund fünf Wochen hatten die Armee unter Generalstabsoffizier Prinz Friedrich Karl die zehn Schanzen unweit der weit leuchtenden Mühle von Dybbøl schon belagert, die den Alssund und das gegenüberliegende Sønderborg sichern sollen. In den frühen Morgenstunden des 18. April 1864 bezogen die preußischen Sturmkolonnen ihre nur zweihundert Meter entfernten Stellungen. Ihr Angriff auf die dänischen Soldaten erfolgte gegen zehn Uhr. 37.000 Männer aus dem Süden standen rund 11.000 dänischen Verteidigern gegenüber – nach nicht einmal einer Viertelstunde hatten die preußische Infanterie die ersten der bereits 1849 im Rahmen der drei Jahre dauernden sogenannten Schleswig-Holsteinischen Erhebung zwischen dänischen und deutschen Truppen umkämpften Schanzen eingenommen. „Etwa 700 dänische Soldaten sind an diesem Tag gefallen“, sagt René Rasmussen. „Das sind weniger, als lange vermutet wurde. Und doch immer noch viel zu viele Menschenleben“, so der Historiker weiter. Auf deutscher Seite lag die Zahl weit unter 300.

mehr lesen

Hamburgs City-Hof: City-Hochhäuser fast abgerissen

Freier Blick auf die Markthalle bis zu den Deichtorhallen: Vom City-Hof in Hamburg steht nur noch ein Rest. Foto: C. Schumann, Febr. 2020
Freier Blick auf die Markthalle bis zu den Deichtorhallen: Vom City-Hof in Hamburg steht nur noch ein Rest. Foto: C. Schumann, Febr. 2020

NEWS Hamburg. Nun sind sie fast verschwunden: In der Hamburger Innenstadt steht nur noch ein Rest des letzten von ursprünglich vier Hochhäusern, die für ein halbes Jahrhundert die Silhoutte der Hansestadt geprägt haben. Der sogenannte City-Hof stammte von Architekt Rudolf Kophaus und steht bzw. stand am Klosterwall. Die markanten vier Hochhäuser mit Ladengeschäften in ihrem Erdgeschoss waren zwar denkmalgeschützt, mussten aber einem Neubau weichen. Meine Fotos entstanden am 26. Februar 2020. / cs

mehr lesen

Das Hamburger Restaurant "Hobenköök": Die Jahreszeiten auf der Karte

Im Hamburger Restaurant Hobenköök wechselt die Speisekarte regelmäßig. Foto: C. Schumann 2019/2020
Im Hamburger Restaurant Hobenköök wechselt die Speisekarte regelmäßig. Foto: C. Schumann 2019/2020

REPORTAGE Hamburg. Irgendwann hatte Thomas Sampl genug. Genug von Lebensmitteln mit wenig Geschmack. Genug von immer gleichen Zutaten mit wenig Frische. Einige Jahre überlegte der Koch, der sich in der Hamburger Feinschmeckerszene besonders als Küchenchef des Restaurants Vlet in der Speicherstadt einen Namen gemacht hat, an einem neuen Konzept. Die Idee: Außergewöhnliche Küche mit einem Angebot an regionalen Lebensmitteln unmittelbar zu verbinden. Das Ergebnis: das Hobenköök in der HafenCity. Als Kombination aus Restaurant und Markthalle bietet die „Hafenküche“ im Hamburger Oberhafen auf gut 600 Quadratmetern eine einzigartige Vielfalt an Gourmeterlebnissen vor Ort plus lokale und regionale Produkte zum Mitnehmen, die ihren Weg ohne Zwischenhändler täglich frisch in die hölzernen Regale im einstigen Güterbahnhof finden.

mehr lesen

Dänisches Start-up Sprout: Nach Gebrauch in neuer Blüte

Teebeutel und Löffel in einem: der Sprout Spoon. Foto: PR
Teebeutel und Löffel in einem: der Sprout Spoon. Foto: PR

WIRTSCHAFT Kopenhagen. Es kommt nicht immer darauf an, gute Einfälle selbst zu haben – manchmal ist es noch wichtiger, das Potenzial eines innovativen Ansatzes zu erkennen. Genau so erging es Michael Stausholm mit Sprout. Vor sieben Jahren stieß der dänische Unternehmer auf der Crowdfunding-Plattform www.kickstarter.com auf eine Idee einiger Studierender vom Massachusetts Institute of Technology (MIT): einen Bleistift, der nach Gebrauch zu einer Pflanze wird. Der Stift sollte dabei nicht nur nachhaltig hergestellt, sondern auch biologisch abbaubar sein. Eine Art Gegenentwurf zum Kugelschreiber aus Kunststoff also. „Jahr für Jahr werden etwa 50 Milliarden Kugelschreiber produziert und verkauft. Das sind 135 Millionen Plastikstifte pro Tag, denn meist bestehen sie ja aus Mineralöl. Eine riesige Menge Plastik, die früher oder später im Müll landet“, rechnet der 50-jährige Stausholm vor. „Wenn wir nur einen kleinen Teil dieser Kunststoffschreiber durch pflanzbare Stifte ersetzen können, gibt es genug Grund für ihre Herstellung“, so der Unternehmer im Gespräch mit mir weiter.

mehr lesen

26 dänische Restaurants erhalten 35 Michelin-Sterne 2020

NEWS Kopenhagen. Erneut Sterneregen über Dänemarks Top-Restaurants: Insgesamt 26 dänische Restaurants haben 35 der begehrten Sterne im renommierten französischen Gastronomieführer erhalten. Das gaben die Experten des Guide Michelin jetzt bekannt. Neu mit dabei ist das Restaurant Alchemist in Kopenhagen. Nur ein Restaurant erhielt dabei die Höchstbewertung von drei Sternen: das Geranium in Kopenhagen. Bester Koch Nordeuropas ist laut Guide Michelin der Geranium-Chefkoch Rasmus Kofoed. / cs

mehr lesen

Feuerwehrmuseum Schleswig-Holstein zeigt noch bis März Sonderausstellung mit Traumwelten aus Lego Steinen

Die FF Feuerwehr in Norderstedt. Foto: FMSH/PR
Die FF Feuerwehr in Norderstedt. Foto: FMSH/PR

Hamburg/Norderstedt. Noch bis 15. März dieses Jahres zeigt das Feuerwehrmuseum Schleswig-Holstein in Norderstedt die Sonderausstelung "Traumwelten aus Lego Steinen". Zu sehen sind im Kleinformat unter anderem der Hamburger Michel, ein riesiger Flughafen, die Hamburger U-Bahn, die Elbphilharmonie, mehrere Szenen aus Star Wars, die Mondlandung von Tim und Struppi, Mittelalter- und Fantasy-Welten, eine große Stadt mit Infrastruktur, eine Eisenbahnanlage, Architekturmodelle, die Freiheitsstatue, eine Baustelle mit Nutzfahrzeugen und einem großen Autokran, diverse Feuerwehrfahrzeuge, Schiffe sowie eine riesige Piraten-Welt zu sehen. Für die jüngsten Besucher liegen Malbögen zum Ausmalen und LEGO® Steine zum Spielen bereit. Außerdem gibt es eine spezielle Rallye für Kinder und ein LEGO® Mosaik für einen guten Zweck, meldet das Feuerwehrmuseum Schleswig-Holstein.

mehr lesen

Kopenhagen eröffnet neues Stadtmuseum

Der Eingangsbereich des neuen Stadtmuseums von Kopenhagen, Københavns Museum. Foto: PR
Der Eingangsbereich des neuen Stadtmuseums von Kopenhagen, Københavns Museum. Foto: PR

NEWS Kopenhagen. Am kommenden Freitag, den 21. Februar 2020, eröffnet Kopenhagens neues Stadtmuseum. Københavns Museum lag bis zu seinem Umzug vor einigen Jahren an der Vesterbrogade im In-Stadtteil Vesterbro. Das neue stadtgeschichtliche Museum liegt nun zentral in Rathausnähe in der Stormgade 18. Auf rund 1200 Quadratmetern zeigt das Museum die Geschichte der dänischen Hauptstadt vom 10. Jahrhundert bis heute. Neben der festen Ausstellung zu Geschichte, Kultur und Leben in Kopenhagen einst und jetzt zeigt Københavns Museum auch Wechselausstellungen mit verschiedenen Schwerpunkten.

mehr lesen

Dänemark mit neuem Tourismusrekord im Reisejahr 2019 – deutsche Urlauber mit plus 7,2 Prozent

Dänemark meldet auch 2019 wieder ein Plus bei Übernachtungen. Foto: Niclas Jessen/VisitDenmark
Dänemark meldet auch 2019 wieder ein Plus bei Übernachtungen. Foto: Niclas Jessen/VisitDenmark

NEWS. Kopenhagen. Dänemark blickt auf einen neuen Übernachtungsrekord im Urlaubsjahr 2019 zurück: Nach ersten Zahlen des statistischen Amts, die VisitDenmark jetzt veröffentlicht hat, verzeichnete das Reise-Königreich allein bei ausländischen Gästen ein Plus von 4,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Dabei liegen deutsche Urlauber mit einem Zuwachs um 7,2 Prozent gegenüber 2018 klar vorn. Insgesamt stellen 56 Millionen Übernachtungen für die dänische Tourismusbranche einen neuen Rekord dar. Mit 28,8 Millionen Übernachtungen liegen dabei internationale Gäste noch vor den DänInnen selbst, die auf 27,2 Millionen Übernachtungen im eigenen Land kommen. Deutsche Urlauber kamen dabei 2019 auf 16,8 Millionen Übernachtungen. Auffallend ist der anhaltende Trend zum Urlaub in den "Schultersaison" genannten Nebensaison-Monaten April bis Juni und September bis Oktober: Verglichen mit 2014 buchten Urlauber im zurückliegenden Reisejahr in Dänemark 3,4 Millionen Nächte mehr. Insgesamt zählte Dänemark 2019 rund 5,6 Millionen mehr Übernachtungen als im Vergleichsjahr 2014. Danmarks Statistik verzeichnet Übernachtungszahlen von Hotels, Ferienhausanbietern, Jugendherbergen, Freizeithäfen und Campingplätzen in Dänemark. Die endgültigen Zahlen mit leichten Anpassungen veröffentlicht Danmarks Statistik jährlich im April. / cs

 

Königlicher Geburtstag: John Neumeier inszeniert Ballettabend im Kopenhagener Tivoli zum 80. Geburtstag der dänischen Königin Margrethe II.

Dänemarks Königin Margrethe II. Foto: Per Morten Abrahamsen/PR/Tivoli
Dänemarks Königin Margrethe II. Foto: Per Morten Abrahamsen/PR/Tivoli

NEWS Kopenhagen/Hamburg. Kopenhagens traditionsreicher Vergnügungspark Tivoli feiert seine Saisoneröffnung 2020 mit einem Festakt: Am 25. April inszeniert der berühmte Ballettchef und Choreogral John Neumeier mit "seinem" Hamburger Ballett eine Sonderaufführung anlässlich des 80. Geburtstags der dänischen Königin Margrethe II. Die Gala ist eine eigens zum Anlass zusammengestellte Vorstellung der älteren Inszenierungen "Persistent Persuasion, Birthday Dances sowie Romeo & Julie og Hamlet" und anderen. John Neumeier und Tivolis Ballettchef Peter Bo Bendixen haben sich für die genannten Werke entschieden, weil die dänische Regentin eine ganz besondere Beziehung zu diesen hat. Auf der Bühnen stehen TänzerInnen des Hamburger Balletts und des Bundesjugendballetts. / cs

mehr lesen

Dänemark: Neue Direktflüge von Berlin nach Bornholm

Maschine der Airline DAT auf dem Flughafen Saarbrücken. Foto: Airport Saarbrücken SCN
Maschine der Airline DAT auf dem Flughafen Saarbrücken. Foto: Airport Saarbrücken SCN

NEWS Rønne/Berlin. Die dänische Urlaubsinsel Bornholm ist vom Sommer an direkt per Flug ab Deutschland erreichbar. Die dänische Fluggesellschaft DAT nimmt ab 2. Juli erstmals die neue Verbindung zwischen Berlin-Tegel und Rønne in ihren Flugplan auf. Die Route ist auch perfekt geeignet für ein langes Wochenende auf Dänemarks Sonneninsel, denn DAT fliegt immer donnerstags und sonntags in den Kalenderwochen 27 bis 32 bis einschließlich 9. August. Die Flugzeit beträgt 1 Stunde und 5 Minuten.

mehr lesen

Gedenktag 75 Jahre Befreiung von Auschwitz: „Auschwitz ist die Tragödie meines Leben“

Deutschsprachige Gedenktafel für die Opfer des KZ- und Vernichtsungslagers Auschwitz-Birkenau und des Holocaust. Foto: C. Schumann, 2020
Deutschsprachige Gedenktafel für die Opfer des KZ- und Vernichtsungslagers Auschwitz-Birkenau und des Holocaust. Foto: C. Schumann, 2020

REPORTAGE und HINTERGRUND Oświęcim. Dann wird es plötzlich still. Konzentriert. Fast andächtig. Gerade noch hat unsere Besuchergruppe sich am Museumseingang intensiv ausgetauscht und sich ums Praktische gekümmert, Kopfhörer angepasst und die Lautstärke am kleinen Empfangsgerät eingestellt. Nur wenige Schritte am Elektrozaun vorbei, dann ist eines der zynischsten Symbole der Nationalsozialismus erreicht: Durch das Tor mit dem Schriftzug „Arbeit macht frei“ geht es ins NS-Lager Auschwitz. Genau 75 Jahre ist es heute her, dass die Rote Armee das sogenannte Stammlager und das rund drei Kilometer entfernte Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau auf ihrem Weg nach Westen befreiten. Der Wintertag war kälter als dieser Morgen in der vergangenen Januarwoche – und den russischen Soldaten der 60. Armee der Ersten Ukrainischen Front bot sich ein schrecklicher Anblick, der sich am Ort des Grauens kaum nachvollziehen lässt: etwa 7500 jüdische Häftlinge harren noch im Vernichtungslager aus, ihr Zustand ist schlecht, lebensbedrohlich. Viele sind zu kraftlos, um sich zu freuen. Um Spuren zu verwischen, töteten die SS-Wachhabenden noch in den letzten Tagen von Auschwitz zehntausende Juden und sprengten Gaskammern und Krematorien.

mehr lesen

Copenhagen Light Festival: Licht ins Dunkel des winterlichen Kopenhagen

Illuminiert sind auch Kopenhagens historische Börse und Schloss Christiansborg. Foto: C. Schumann, 2020
Illuminiert sind auch Kopenhagens historische Börse und Schloss Christiansborg. Foto: C. Schumann, 2020

REPORTAGE Kopenhagen. Ein dunkler Februarabend in Kopenhagen. Der Winter hat die dänische Hauptstadt voll in seinem Griff, sanft kriecht der Wind durch den Schal unter unsere Jacken. Zügig folgen wir dem Hafenbecken von Nyhavn und überqueren die Brücke Inderhavnsbroen hinüber auf die andere Hafenseite zum Viertel Nordatlantens Brygge. Bunt strahlen die einstigen Packhäuser, in denen viele Jahre mit dem Noma das beste Restaurant der Welt zuhause war, im Lichterschein. Wer hatte gerade gesagt, es wäre dunkel in der dänischen Hauptstadt? Noch wenige Schritte auf dem Takkeloftvej am Wasser entlang, dann ist das Ziel erreicht: der Platz vor Louis Poulsen am Kuglegårdsvej, der nur wenige Schritte entfernt von Kopenhagens neuer Oper liegt.

mehr lesen

Dänisches Digitalmuseum PixlArt in Østervrå ehrt Königin Margrethe II. zum 80. Geburtstag

Das Fotomuseum PixlArt ist zuhause in einer alten Kirche mitten in Østervrå. Foto: C. Schumann, 2020
Das Fotomuseum PixlArt ist zuhause in einer alten Kirche mitten in Østervrå. Foto: C. Schumann, 2020

Østervrå/Nordjütland. Das erste digitale Museum der Welt steht im kleinen Ort Østervrå in Nordjütland. Vor gut vier Jahren eröffneten die Macher rund um Ideengeber Tao Lytzen das außergewöhnliche Museum in einer ehemaligen Kirche mitten im kleinen Ort unweit von Hjørring. "Wir waren von Anfang an überrascht, wie positiv unsere Ideen und Ausstellungen aufgenommen wurden", sagt mir der ausgebildete Fotograf im Gespräch. Zwei bis drei Sonderausstellungen veranstalten die Macher von PixlArt, hinter dem heute ein Freundeskreis von einigen hundert Mitgliedern und Förderen steht. Zu sehen sind Fotoausstellungen und -retrospektiven (auch Videos) von dänischen und internationalen Fotografen, renommierten ebenso wie unbekannten. In diesem Frühjahr zeigt die digitale Galerie eine Sonderausstellung mit 500 Fotografien anlässlich des 80. Geburtstags der dänischen Königin Margrethe II. / cs

mehr lesen

Jenseits von Alltag und Stress: Der Jahreswechsel in Nordjütland

Sonnenaufgang über der Ostsee am Lyngså Strand. Foto: C. Schumann, 2019
Sonnenaufgang über der Ostsee am Lyngså Strand. Foto: C. Schumann, 2019

REPORTAGE Sæby/Nordjütland. Jahreswende im hohen Norden Dänemarks: An den letzten Tage des alten Jahres sind die Tage in Vendsyssel – der nördlichsten Region des Königreichs nördlich des Limfjords – zwar kurz. Doch die offene Natur und die winterliche Gelassenheit an Küste und in Städten ist perfekt, um abseits von Alltagshektik und Stress das alte Jahre Revue passieren und das neue Jahr gelassen, ja hyggelig beginnen zu können. Schöner als in der Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr kann es in Dänemark kaum sein. Darum hier einige Impressionen, die ich beim Jahreswechsel 2019/20 in Sæby und Umgebung gesammelt habe. / cs

mehr lesen

Licht ins dänische Dunkel – das Copenhagen Light Festival

Das Copenhagen Light Festival: Auch Kopenhagens historische Börse und Schloss Christiansborg sind erleuchtet. Foto: C. Schumann, 2019
Das Copenhagen Light Festival: Auch Kopenhagens historische Börse und Schloss Christiansborg sind erleuchtet. Foto: C. Schumann, 2019

REPORTAGE Kopenhagen. Ein dunkler Februarabend in Kopenhagen. Der Winter hat die dänische Hauptstadt voll in seinem Griff, sanft kriecht der Wind durch den Schal unter unsere Jacken. Zügig folgen wir dem Hafenbecken von Nyhavn und überqueren die Brücke Inderhavnsbroen hinüber auf die andere Hafenseite zum Viertel Nordatlantens Brygge. Bunt strahlen die einstigen Packhäuser, in denen viele Jahre mit dem Noma das beste Restaurant der Welt zuhause war, im Lichterschein. Wer hatte gerade gesagt gesagt, es wäre dunkel in der dänischen Hauptstadt? Noch wenige Schritte auf dem Takkeloftvej am Wasser entlang, dann ist das Ziel erreicht: der Platz vor Louis Poulsen am Kuglegårdsvej, der nur wenige Schritte entfernt von Kopenhagens neuer Oper liegt.

mehr lesen

Jul igen: Weihnachtszeit im dänischen Aarhus

Brændte Mandler - gebrannte Mandeln. Einer der wenigen Weihnachtsstände in der Altstadt von Aarhus. Foto: C. Schumann, 2019
Brændte Mandler - gebrannte Mandeln. Einer der wenigen Weihnachtsstände in der Altstadt von Aarhus. Foto: C. Schumann, 2019

FOTOSTREIFZUG Aarhus. Traditionell gehören Advents- und Weihnachtszeit in Dänemark zu den schönsten und beliebtesten Zeiten im Jahreslauf. Die Dunkelheit "besiegen" die DänInnen mit jeder Menge Licht in allen Farben und Formen – von der echten Kerze daheim bis zur aufwendigen LED-Dekoration in den Fußgängerzonen. Auch Dänemarks Nummer zwei, die Universitäts- und Kulturstadt Aarhus in Jütland, zeigt sich von Ende November bis Anfang Januar weihnachtlich. Jul,  sprich Weihnachten, ist für Familen, aber auch für Freunde und Firmen eine Zeit der Einkehr und Hygge. Gleichzeitig ist der Stress aber nicht selten jetzt am größten, denn Projekte müssten abgeschlossen werden (in Unternehmen) und Geschenke gekauft (für Freunde und Verwandte). Ich war einige Tage in Aarhus unterwegs und habe Weihnachtliches einst und jetzt gefunden – von der Bewahrung alter Traditionen im Freilichtmuseum Den Gamle By über Kunsthandwerk im Ridehuset bis zur Shoppingmeile Strøget in der City. Ein fotograischer Streifzug.

mehr lesen

FLUGT: Dänemark baut neues Museum zur Flüchtlingsgeschichte in Oksbøl an der Nordsee

Entwurf zum neuen Museum FLUGT in Oksbøl. Foto: Bjarke Ingels Group/PR
Entwurf zum neuen Museum FLUGT in Oksbøl. Foto: Bjarke Ingels Group/PR

NEWS Oksbøl. An der dänischen Nordsee bei Oksbøl entsteht bis 2021 das neue Museum FLUGT – ein Museum zur Flüchtlingsgeschichte vom Zweiten Weltkrieg bis in die Gegenwart. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf der Geschichte deutscher Kriegsflüchtlinge an der dänischen Nordsee. Als erstes dänisches Museum erhält FLUGT zur Realisierung auch Fördermittel aus der Bundesrepublik Deutschland: Der Deutsche Bundestag bewilligte Ende November offiziell 1,3 mio. Euro zur Unterstützung des Baus. Insgesamt soll das Museum rund 100 mio. DKK (rund 13,4 mio. Euro) kosten. Der Entwurf für das Museumsgebäude stammt von Dänemarks Stararchitektenfirma Bjarke Ingels Group (BIG). Er bezieht die heute noch vorhandenen ehemaligen Flüchtlingsbaracken mit ein. Der erste Spatenstich für den Museumsbau ist für Frühjahr 2020, die Eröffnung für 2021 geplant.

mehr lesen

M3: Kopenhagens neue Metro eröffnet und mit vier Millionen Passagieren im ersten Monat

Ohne Fahrer: Blick in einen neuen Waggon der neuen Metrolinie M3 Cityringen in Kopenhagen. Foto: C. Schumann, 2019
Ohne Fahrer: Blick in einen neuen Waggon der neuen Metrolinie M3 Cityringen in Kopenhagen. Foto: C. Schumann, 2019

NEWS Kopenhagen. Kopenhagens neue Metrolinie, die M3 auf dem sogenannten Cityring, konnte gleich im ersten Monat nach ihrer Eröffnung einen ersten Fahrgastrekord melden: Mehr als vier Millionen Passagiere fuhren mit dem im Herbst nach mehrjähriger Verzögerung eröffneten neuen Transpormittel. In den ersten vier Wochen nach der Einweihung, zu der auch Dänemarks Königin Margrethe II. eine Probefahrt unternahm, verkehrten die modernen, fahrerlosen Wagen des M3 Cityringen genau 341.760 Mal. Die Pünktlichkeit lag danach beim Betreiber Metroselskabet bei mehr als 90 Prozent. Haltestellen der neuen M3 sind unter anderem Kopenhagen Hauptbahnho, Kongens Nytorv, Gammel Strand, Nørrebro, Frederiksberg und Enghave Plads. Im kommenden Jahr eröffnet die neue M4. / cs

mehr lesen

Dänische Ostseeinsel Bornholm wird zur Winterdestination

Der Strand von Dueodde auf Bornholm im Winter. Copyright: Destination Bornholm_Foto Stefan  Asp
Der Strand von Dueodde auf Bornholm im Winter. Copyright: Destination Bornholm_Foto Stefan Asp

NEWS Bornholm/Kopenhagen. Bornholm verlängert die Saison und wird zur Winterdestination. Seit dem Start des ganzjährigen Fährbetriebs auf der Route Sassnitz-Rønne-Sassnitz im Winter 2018 verzeichnete Dänemarks Sonneninsel einen Anstieg von rund 33 Prozent bei den Pkw-Verkehrszahlen für diese Route. Auf Grund der gestiegenen Nachfrage halten nun im Winter 2019/20 noch einmal rund zehn Prozent mehr Geschäfte, Restaurants und Attraktionen winteroffen als im Vorjahr. Insgesamt wird Bornholm bei den Deutschen immer beliebter: In diesem Jahr (Zeitraum Januar – August) kann sich die Insel bereits über einen Zuwachs von 17 Prozent bei den Übernachtungen deutscher Gäste freuen.

mehr lesen

Dänisches Schloss Gråsten erhält erstmals offenen "Königlichen Küchengarten"

Im Garten von Schloss Gråsten. Foto: VisitSønderjylland
Im Garten von Schloss Gråsten. Foto: VisitSønderjylland

NEWS - GASTRONOMIE Gråsten/Dänemark. Südjütland erhält eine neue Attraktion. Vom Sommer 2020 können Besucher erstmals den „Königlichen Küchengarten“ von Schloss Gråsten bei Sønderborg entdecken. Der Garten des Königsschlosses war bislang nicht für die Öffentlichkeit geöffnet. Gemeinsam mit der Kommune Sønderborg hat die zuständige Behörde Slots- og Kulturstyrelsen ein Konzept entwickelt, das „Den Kongelige Køkkenhave“ – so der dänische Name – sowohl für Anwohner wie für Touristen zu einem Erlebnis mit jahreszeitlichen Besonderheiten machen wird.

mehr lesen

Ein Besuch im Trauerzentrum des Erzbistums Hamburg im Norden der Hansestadt: „Es gibt viele Anlässe zu trauern“

Stephan Klinkhamels leitet das Trauerzentrum des Bistums Hamburg in Hamburg-Stellingen. Foto: C. Schumann, 2019
Stephan Klinkhamels leitet das Trauerzentrum des Bistums Hamburg in Hamburg-Stellingen. Foto: C. Schumann, 2019

INTERVIEW Hamburg. Stephan Klinkhamels kennt sich mit Trauer und Trauernden aus. Als Leiter des in Norddeutschland einmaligen katholischen Trauerzentrums und Kolumbariums in der Kirche St. Thomas Morus in Hamburg ist der gebürtige Hamburger tagtäglich mit den unterschiedlichsten Arten von Abschied und Trauer konfrontiert. Die vom Erzbistum Hamburg getragene Begegnungsstätte unweit des berühmten Tierparks Hagenbeck steht seit ihrer Eröffnung vor drei Jahren allen Menschen und Betroffenen offen – unabhängig von Religion, Alter oder Herkunft. Das Trauerzentrum bietet allen Menschen in Norddeutschland Rat, Trost, Hilfe und Begleitung in Zeiten von Trauer. Dazu gehören nicht nur Todesfälle, in denen ein etwa ein Angehöriger oder geliebter Mensch verstorben ist. Sondern auch Fälle wie gescheiterte Beziehungen oder Freundschaften, Verluste durch Gesundheit oder bei der Arbeit, bei geplatzten Träumen und vielem mehr. Auf Wunsch bietet der 54-jährige ausgebildete Theologe und Diakon Klinkhamels gemeinsam mit Ehrenamtlichen Betroffenen Hilfe und Unterstützung an, beispielsweise in individuellen Gesprächen, bei Gruppentreffen oder im regelmäßig stattfindenden Trauercafé. Mein Interview mit Stephan Klinkhamels fand im September 2019 anlässlich der "Trauermonate" Oktober und November mit ihren vielen Gedenktagen statt. / cs

 

mehr lesen

Ende einer Ära: Züge von Hamburg nach Kopenhagen ab Dezember über Flensburg und Odense

Letzter Halt Puttgarden: einer der letzten dänischen EC-Züge vor dem Verladen auf die "Vogelfluglinie". Foto: C. Schumann, November 2019
Letzter Halt Puttgarden: einer der letzten dänischen EC-Züge vor dem Verladen auf die "Vogelfluglinie". Foto: C. Schumann, November 2019

NEWS Hamburg/Kopenhagen. Eine Ära geht zuende: Nur noch bis Mitte Dezember fahren die EC-Züge von Deutscher Bahn und dänischer DSB auf der "Vogelfluglinie" zwischen den beiden Metropolen. Seit 1963 wurden die direkten Personenzüge immer in Puttgarden auf Fehmarn bzw. in Rødby auf Lolland auf eine Fähre verladen. Derzeit sind es die Fähren von Scandlines. Mit dem Fahrplanwechsel am 15. Dezember 2019 geht diese Zeit zuende – die Bahnen kündigten den Vertrag mit der Reederei. Ab dem Fahrplanwechsel fahren die internationalen Züge Hamburg-Kopenhagen und zurück dann auf der Strecke über Flensburg, Odense auf Fünen und die Brücke über den Großen Belt. Die Fahrzeit soll trotz längeren Wegs rund 15 Minuten kürzer sein als bisher. Zwischen Puttgarden und Lolland soll der Fehmarnbelttunnel gebaut werden. Einmal noch mit Zug und Fähre – ein Blogeintrag in Bildern. / cs

 

mehr lesen

Fast ein Klassiker: 30 Jahre Café "Europa 1989" in Kopenhagen

Impression aus dem Café "Europa 1989" in Kopenhagen. Foto: C. Schumann, 2019
Impression aus dem Café "Europa 1989" in Kopenhagen. Foto: C. Schumann, 2019

GASTRONOMIE Kopenhagen Vom Trendsetter zum Klassiker: Genau 30 Jahre gibt es das "Europa 1989" im Herzen von Kopenhagen jetzt – damit gehört das im Mai des historischen Wendejahres am Platz Amagertorv eröffnete Café heute zu den bekannten wie beliebten Namen der dänischen Ausgehszene. Etwas jünger, aber ebenfalls so etwas wie eine Konstante in der an Neueröffnung (und Sterben) reichen Café- und Barszene der dänischen Hauptstadt liegt das "Café Norden", das 1992 erstmals Gäste empfing. Das Café im Stil eines typischen Berliner Caféhauses ist Treffpunkt von KopenhagerInnen, KünstlerInnen und Cityreisenden.

mehr lesen

Weihnachten in Kopenhagen: Dänemarks Hauptstadt feiert Jul 2019

Winter, Weihnacht, Wunderland: Auch das berühmte Hotel d'Angleterre am Kongens Nytorv zeigt sich weihnachtlich. Foto: C. Schumann, 2019
Winter, Weihnacht, Wunderland: Auch das berühmte Hotel d'Angleterre am Kongens Nytorv zeigt sich weihnachtlich. Foto: C. Schumann, 2019

NEWS Kopenhagen. Dänemarks Hauptstadt steht in den kommenden Wochen ganz im Zeichen von "Jul": Die Weihnachts- und Adventszeit gehört traditionell zu den schönsten, stimmungsvollsten Jahreszeiten in Dänemark. Nicht nur beliebte Geschäfte und Showrooms wie Royal Copenhagen oder das Design- und Möbelhaus Illums Bolighus erstrahlen bis zum Jahresende in festlichem Glanz. Die zahlreichen Weihnachtsmärkte in Kopenhagen laden ebenfalls zum Bummeln und Genießen ein – dazu gehören natürlich auch Gløgg, der dänische bzw. nordische Glühwein, die zimtreichen Plätzchen Brunkager oder Æbleskiver, die dänischen Förden. Finden kann man die Weihnachtsmärkte oder Julemarkeder beispielsweise im berühmten Vergnügungspark Tivoli, auf dem Platz Kongens Nytorv, auf dem Højbro Plads und nicht zuletzt an der Flaniermeile Nyhavn.

mehr lesen

Impressionisten aus Museum Ordrupgaard zu Gast in Hamburger Kunsthalle: Nordische Leidenschaft für das Licht des Südens

Claude Monet: Straße im Wald von Fontainebleau, 1865. Ordrupgaard, Kopenhagen. Copyright Foto: Anders Sune Berg/PR
Claude Monet: Straße im Wald von Fontainebleau, 1865. Ordrupgaard, Kopenhagen. Copyright Foto: Anders Sune Berg/PR

KUNSTAUSSTELLUNG Hamburg/Kopenhagen. Es war ein Parforceritt für die Sammler. Und es ist ein Parforceritt für Besucher und Besucherinnen – ein lohnender, um es vorwegzuhmen. Nur rund vier Jahre benötigten der dänische Versicherungsdirektor und Staatsrat Wilhelm Hansen (1868–1936) und seine Frau Henny (1870–1951) zum Aufbau einer der bedeutendsten Sammlung französischer Impressionisten weltweit. Nachdem die Kopenhagener ab den 1890er Jahren zunächst auf dänische Kunst des 19. Jahrhunderts setzten – zentrale Arbeiten daraus waren bis zum Herbst in der Ausstellung „Im Licht des Nordens“ in Hamburg zu sehen –, widmeten sich die beiden von 1916 an gezielt dem Aufbau einer ebenso umfangreichen wie repräsentativen Sammlung französischer Malerei. Hansen hatte in Paris unter anderem Kontakt zum Kunstkritiker Théodore Duret sowie zu verschiedenen Kunsthändlern. Bis etwa 1920 trugen die Hansens hunderte Arbeiten hochkarätiger VertreterInnen des Impressionismus zusammen, ergänzt durch bedeutende Arbeiten des vorausgegangenen Klassizismus. Genau 60 zentrale Werke aus dem dänischen Kunstmuseum Ordrupgaard, dem einstigen Wohnsitz der Unternehmerfamilie Hansen nördlich von Kopenhagen, sind jetzt in der Hamburger Kunsthalle zu sehen: „Impressionismus. Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard“ ist eine seltene Gelegenheit, Spitzenwerke von insgesamt dreiundzwanzig französischen MalerInnen wie Camille Pissaro, Édouard Manet, Paul Gaugin, Edgar Degas, Claude Monet, Pierre-Auguste Renoir oder Eva Gonzalès sozusagen gebündelt zu sehen.

 

mehr lesen

Neuerscheinung "Die Wikinger": Eroberer und Reisende wie du und ich

BUCH Berlin. Ein Buch über die Wikinger? Ein Buch über die Wikinger! Ja, denn die Geschichte der Wikinger ist noch lange nicht zuende geschrieben. Und unser Wissen über die populären Ahnen aus dem Norden noch lange nicht vollständig. Mal glorifiziert, mal verhasst, mal romantisch als edle Wilde verklärt oder wie im Dritten Reich zu einem Idealbild einer vermeintlich höher stehenden arischen Herrenrasse glorifziert – nach 150 Jahren intensiver Forschung hat jede Generation „die“ Wikinger zu dem gemacht, was sie am liebsten in ihr sieht, so der kürzlich verstorbene Jörn Staecker in seinem letzten Buch. Die jetzt posthum von Mitarbeitern und FachkollegInnen Freiburger Mediävisten herausgebenen „Wikinger“ liefern einen ebenso spannenden wie umfassenden Überblick über den aktuellen Forschungsstand zu den von Hollywood gern als verwegene Kerle mit Drachenschiffen dargestellten Nordmännern.

mehr lesen

Burgund: Wo Weine ein Welterbesiegel tragen

Aus erster Hand: Winzerin Fanny Roucault im Familien-Weinkeller in Orches. Foto: Christoph Schumann, 2019
Aus erster Hand: Winzerin Fanny Roucault im Familien-Weinkeller in Orches. Foto: Christoph Schumann, 2019

REPORTAGE Beaune. Erst einen Schluck vom Roten? Oder doch etwas vom leichteren Rosé? „Unser Rosé ist seltener“, sagt Fanny Roucault und rät dazu, zunächst den helleren Wein zu verkosten, den wir im Jahrhunderte alten Weinkeller des Weinguts in Orches genießen. Schon in achtzehnter Generation bauen die französischen Winzer in und um den kleinen Bergort, der rund eine halbe Autostunde von Beaune entfernt liegt, hochkarätige Weine an. „Der Rosé ist dabei aber eher eine Seltenheit und wird tatsächlich am meisten von Frauen geschätzt“, lacht Roucault. „Wie fast im ganzen Burgund bildet auch bei uns aber Rotwein den Schwerpunkt“, so die Seniorchefin, während wir aus das französisch Cave genannte Gewölbe ins Tageslicht verlassen.

mehr lesen

Dänemark gewinnt Filmpreis und Literaturpreis des Nordischen Rats 2019

NEWS Kopenhagen/Stockholm. Dänemark hat gleich zwei der renommierten Preise des Nordischen Rats erhalten: Bei der offiziellen Verleihung gestern im Konzerthaus in Stockholm gingen sowohl der Filmpreis des Nordischen Rats 2019 für den Film "Dronning" (dt. Königin) wie auch das Literaturpreis des Nordischen Rats 2019 für die spektakuläre Novellen- bzw. Kurzgeschichtensammlung "Efter solen" (dt. Nach der Sonne) von Jonas Eika an dänische Künstler. Dänemarks Kulturminster Rasmus Prehn beglückwünschte die Gewinner: "Den Preis des Nordischen Rats zu erhalten, ist eine große Anerkennung." / cs

Advent bei den dänischen Royals: Vorweihnachtszeit auf Schloss Schackenborg in Møgeltønder

Das dänische Schloss Schackenborg in Møgeltønder im Winterglanz. Foto: Copyright Schackenborg Fonden
Das dänische Schloss Schackenborg in Møgeltønder im Winterglanz. Foto: Copyright Schackenborg Fonden

NEWS Møgeltønder. Lange war nur der kleine Schlossgarten zugänglich, jetzt öffnet sich Schloss Schackenborg, Zweitwohnsitz von Prinz Joachim und Prinzessin Marie im südjütländischen Møgeltønder, erstmals der Öffentlichkeit. An jedem Samstag und Sonntag in der Zeit vom 09. November bis 15. Dezember können Besucher dort die neuesten Weihnachtskollektionen der dänischen Design-Ikonen Rosendahl, Holmegaard, Kähler und Bjørn Wiinblad Denmark bestaunen. Ausgesucht gestaltete „Weihnachtstische“ präsentieren Porzellan, Glas, Silber- und Goldschmuck. Eine Ausstellung zum „Weihnachtskalender“ des staatlichen Radio- und TV-Senders Danmarks Radio bietet zudem einen Rückblick in die Vorweihnachtsgeschichte der letzten 60 Jahre - in Dänemark ist die Sendung fester Bestandteil der stimmungsvollen Vorbereitung auf das Weihnachtsfest.

mehr lesen

Dänemarks berühmter Leuchtturm Rubjerg Knude Fyr an neuem Standort

NEWS Løkken/Jütland. Dänemarks berühmtester Leuchtturm hat einen neuen Standort. Rund sechs Stunden dauerte es am heutigen Dienstag, dem 22. Oktober, den 700 Tonnen schweren Leuchtturm Rubjerg Knude Fyr bei Løkken vor dem Absturz in die Nordsee zu schützen und etwa 80 Meter weiter ins Binnenland zu ziehen. Mindestens drei Jahrzehnte soll das mehr als 100 Jahre alte Wahrzeichen Nordjütlands nun vor einem Fall ins Meer gesichert sein. Die Einweihnung des "neuen" Leuchtturms am neuen Standort ist  für den 11. November 2019 geplant. Ein Video des "Umzugs" auf Schienen gibt es auf der Webseite von Danmarks Radio hier. / cs

Dänemark verlängert Kontrollen an deutsch-dänischer Grenze bis Mai 2020

NEWS Kopenhagen. Dänemark verlängert die Grenzkontrollen an der deutsch-dänischen Grenze nach dem Auslaufen der aktuellen Ausnahmeregelung am 12. November 2019 um weitere sechs Monate bis Mai 2020. Das gab der dänische Juistizminister Nick Hækkerup am heutigen 10. Oktober im Rahmen einer Pressekonferenz in Kopenhagen bekannt, so Danmarks Radio. Die "vorübergehende" – dän. midlertidigt – Grenzkontrolle wird damit immer mehr zu permanenten Einrichtung. Auch zwischen Schweden und Dänemark sollen periodische Grenzkontrollen eingeführt werden, so Hækkerup weiter. Dazu wird die dänische Polizei mehrmals pro Woche auf Fähren, in Zügen sowie im Straßenverkehr im Einsatz sein. / cs

Odsherred in Nordseeland lädt zu Herbstgenüssen beim „Odsherred Grand Cru“

Berühmt und lecker: Möhren vom Lammefjord. Foto: VisitOdsherred/PR
Berühmt und lecker: Möhren vom Lammefjord. Foto: VisitOdsherred/PR

NEWS Odsherred/Nordwestseeland. Kopenhagens Gourmetköche bedienen sich hier, Feinschmecker aus ganz Dänemark schätzen ihre Produkte ohnehin: Die Region Odsherred im Nordwesten der dänischen Insel Seeland gilt als Dänemarks Speisekammer und beliebter Lieferant für die Sterneküche. Insbesondere das Gemüse vom Lammefjord gilt landesweit als Maßstab für ausgezeichnete Rohwaren.

 

Die jährlich stattfindende „Odsherred Grand Cru“-Festwoche mit Foodfestival und Herbstmarkt bietet Besuchern die Möglichkeit, die ausgezeichneten Produkte der Region vor Ort zu testen. Das Programm des diesjährigen Festivals vom 14. bis 19. Oktober 2019 ist mit vielen Führungen und Workshops aber darüber hinaus auch eine Art Feinschmecker-Weiterbildung.

mehr lesen

Dänemark: Premiere für „Dänemarks Austernfestival“ im Oktober

Austern im dänischen Wattenmeer. Foto: PR/Thomas Høyrup Christensen
Austern im dänischen Wattenmeer. Foto: PR/Thomas Høyrup Christensen

NEWS Rømø/Nordsee. Sie gilt als Dänemarks Austernküste und lockt aus aller Welt Gourmets und Liebhaber von Meeresfrüchten: Die Westküste Jütlands zwischen dem dänischen Wattenmeer und dem Limfjord. Alleine im Wattenmeer liegen rund 72.000 Tonnen der eingewanderten pazifischen Auster. Im Brackwasser des Limfjordes hingegen, der Nordjütland von Ost nach West durchschneidet, hat die europäische Auster schon seit langem ihr Zuhause.

„Danmarks Østersfestival“ (dt. Dänemarks Austernfestival) führt vom 12. bis 14. Oktober 2019 erstmals die regionalen Veranstaltungen rund um die Auster zu einem hochklassigen Natur- und Kulinarikevent für jedermann zusammen. Hauptveranstaltungsort ist die Insel Rømø mitten im Nationalpark Wattenmeer. Bei einer geführten Austernsafari lernen Festivalbesucher wie Austern aus dem Meer bis in die Küche kommen. Mitzubringen sind warme Kleidung, Gummistiefel und Tragebehälter, Vorwissen ist nicht notwendig.

mehr lesen

Unterwegs im australischen Victoria: Von Koalas und Goldrausch

Koalas hautnah im Koala Conservation Center auf Philip Island. Foto: Chr. Schumann
Koalas hautnah im Koala Conservation Center auf Philip Island. Foto: Chr. Schumann

REPORTAGE Melbourne/Australien. Wenn die Sonne untergeht, erwacht der Südstrand von Phillip Island zum Leben. Kaum bricht die Dämmerung herein, spülen die Wellen des Südpazifik die ersten Nachtgäste an Land: Zunächst erscheint ein Zwergpinguin. Dann kleinere Gruppen der befrackten Meeresvögel. Schließlich sind es Hunderte, die sich erst mit einem Schütteln trocknen, um danach zielstrebig über den Summerland Beach zu ihren Bruthöhlen in den Dünen der rund zwei Autostunden südlich von Melbourne gelegenen Insel zu watscheln. Mehr als 4000 der kleinsten Pinguine der Welt sind auf der Urlaubsinsel zuhause, erklärt Pip Cleeland. Die Rangerin vom Team der Phillip Island Nature Parks begleitet uns an diesem Abend beim Pinguin-Parade genannten Naturschauspiel, das an 365 Tagen im Jahr stattfindet: „Bis zu 60 Kilometer schwimmen die Pinguine vor die Küste hinaus, um Futter für ihren Nachwuchs zu fangen“, so die aus Schottland stammende Biologin. „Sie fangen kleine Fische und tauchen dabei Tag für Tag bis zu eintausend Mal.“

mehr lesen

Von jungen Wilden zu alten Meistern: Baselitz, Richter, Polke und Kiefer in den Hamburger Deichtorhallen

Blick in die "Jungen Jahre der alten Meister". Foto: Chr. Schumann
Blick in die "Jungen Jahre der alten Meister". Foto: Chr. Schumann

Hamburg. "Sie alle sind Maler, die in einer Zeit großgeworden sind, in der klassische Malerei verpönt war", sagte Götz Adriani zur von ihm komponierten Ausstellung "BASELITZ – RICHTER – POLKE – KIEFER:

DIE JUNGEN JAHRE DER ALTEN MEISTER"bis 5. Januar 2020 in den Hamburger Deichtorhallen. Die Sonderschau in der Halle für aktuelle Kunst präsentiert mehr als 100 Werke auf dem Frühwerk vier der größten deutschen Nachkriegskünstler, die bis auf Anselm Kiefer alle auch eine deutsch-deutsche Geschichte haben. Auf den folgenden Schaffensperioden stammen die Werke: Die Jahre 1959–1969 bei Georg Baselitz, 1962–1969 bei Gerhard Richter, 1963–1969 bei Sigmar Polke sowie 1969–1977 bei Anselm Kiefer.

mehr lesen

Wenn Asta Nielsen wieder tanzt – Dänemark digitalisiert sein Stummfilmerbe

Das legendäre dänische Duo Pat und Patachon. Pressefoto: Dänisches Filminstitut DFI, Kopenhagen
Das legendäre dänische Duo Pat und Patachon. Pressefoto: Dänisches Filminstitut DFI, Kopenhagen

REPORTAGE Kopenhagen. Dänemark hebt einen seiner größten kulturellen Schätze. In den kommenden Jahren digitalisiert das Dänische Filminstitut mehr als 400 Spielfilme aus den Anfängen der dänischen Kinozeit vor rund 100 Jahren. Damit hat das nordische Königreich eine Pionierrolle bei der Erhaltung seines kinematographisches Erbes für das 21. Jahrhundert übernommen – noch vor anderen großen großen Filmnationen wie Deutschland, Frankreich oder Italien. „Wir sind europaweit die ersten, die Meisterwerke dieser Zeit, aber auch vergessene Perlen der Filmgeschichte für die Zukunft sichern“, freut sich Lars-Martin Sørensen von Det Danske Filminstitut (DFI) im Gespräch mit unserer Zeitung. Sogar das Filmland USA sei diesen Schritt so noch nicht gegangen.

mehr lesen

Wellenbad auf der “Ratteninsel” – ein Besuch auf Rottnest Island in Westaustralien

Beliebtest Touristenattraktion: Quokas auf Rottnest Island. Foto: Chr. Schumann
Beliebtest Touristenattraktion: Quokas auf Rottnest Island. Foto: Chr. Schumann

REPORTAGE Fremantle/Westaustralien. Kaum hat der “Rottnest Express” am alten Dock von Fremantle abgelegt, nimmt die Schnellfähre Fahrt auf hinaus auf den offenen Indischen Ozean. Kaum zwanzig Minuten später erscheinen die Umrisse einer flachen Insel am Horizont – und schon nach einer halben Stunde machen wir fest am Kai von Thomson Bay Settlement, dem kleinen Hauptort von Rottnest Island. “Willkommen auf Westaustraliens beliebtester Ausflugsinsel”, begrüßt Jenny Burke uns und die anderen rund drei Dutzend Tagesgäste. Im leuchtend gelben Shirt ist die im nahen Perth lebende Burke schon von Weitem als Inselguide erkennbar. “Ich liebe Rottnest Island”, lacht die Ehrenamtlerin, “und genau darum zeige ich Besuchern schon seit 30 Jahren immer wieder die schönsten Seiten des Eilands.” Damit ist sie nicht allein: Rund 300 Volunteers der Rottnest Voluntary Guides Association Inc. bieten seit 1986 ganzjährig allen Besuchern kostenlose Inseltouren an.

mehr lesen

Im Rhythmus des Meeres – zu Besuch auf der dänischen Insel Mandø im Wattenmeer

Auf dem Låningsvejen geht es vom Festland nach Mandø. Foto: C. Schumann
Auf dem Låningsvejen geht es vom Festland nach Mandø. Foto: C. Schumann

REPORTAGE Mandø/Ribe. Langsam rollen die Reifen unseres Autos über den Deich bei Vester Vedsted. Plötzlich liegt die scheinbar endlose Weite des Wattenmeers im Sonnenlicht vor uns. Nach wenigen Metern endet der Asphalt, die Straße wird zum groben Schotterweg. Nur vage ist in der Ferne unser Ziel zu erahnen: Mandø. Die dänische Nordseeinsel liegt zwischen ihren großen – und bekannteren – Schwestern Rømø im Süden und Fanø im Norden und ist etwas ganz Besonderes: Mandø ist das einzige Eiland im Königreich, das nur bei Ebbe zu erreichen ist. Keine Fähre und keine Brücke verbinden Mandø mit dem Festland – die rund 30 festen Bewohner und alle Ferien- oder Tagesgäste sind entweder auf die Fahrt mit einem Traktorbus oder das eigene Auto angewiesen.

mehr lesen

Kopenhagen: Schlossplatz von Amalienborg wird gegen Terroranschläge gesichert

Wachwechsel an Schloss Amalienborg in Kopenhagen. Foto: C. Schumann, 2019
Wachwechsel an Schloss Amalienborg in Kopenhagen. Foto: C. Schumann, 2019

NEWS Kopenhagen. Der Platz von Schloss Amalienborg in Kopenhagen wird gegen mögliche Terroranschläge gesichert. Das meldet  die zuständige Behörde Slots- og Kulturstyrelsen heute. Zukünftig können damit keine Autos mehr über den Platz vor dem Amtssitz von Königin Margrethe II. fahren. Fußgänger und Radfahrer behalten freien Zugang. Die vier Zufahrten zum Schlossplatz werden durch je 13 bronzeverkleidete, 1,20 Meter hohe Poller für Durchgangsverkehr gesperrt. Diese werden im Boden versenkt, wenn beispielsweise die dänische Königin ein- oder ausfährt. In diesem Jahr ist schon Schloss Christiansborg in Kopenhagen mit insgesamt 85 Granitkugeln gegen Terrorangriffe gesichert worden. Der Umbau bei Schloss Amalienborg soll Anfang 2020 und damit rechtzeitig zum 80. Geburtstag der dänischen Regentin im April fertig sein. / cs

mehr lesen

Dänemarks erste E-Fähre: Unter Strom von Als und Fünen nach Ærø

Die neue Elektrofähre "EF Ellen" im Hafen von Søby auf Ærø. Foto: Ærø Kommune/PR
Die neue Elektrofähre "EF Ellen" im Hafen von Søby auf Ærø. Foto: Ærø Kommune/PR

NEWS Ærø/Als. Wer im südfünischen Inselmeer in Dänemark reist, kann jetzt noch umweltfreundlicher auf die Urlaubsinsel Ærø übersetzen. Der Grund: Seit August verkehrt zwischen Fynshav auf Als und Ærø die erste rein elektrisch betriebene Fähre des Königreichs. Die neue Elektrofähre „EF Ellen“ ist zurzeit mit drei Abfahrten pro Tag unterwegs. Gefördert wurde das Schiff von der EU, die einen energieeffizienten und emissionsfreien Fährverkehr fördert. / cs

mehr lesen

Kappeln an der Schlei: Von Heringstagen, Naturerlebnissen und Urlaubskunst

Blick über die Schlei auf Kappeln mit der barocken St. Nikolai-Kirche. Foto: C. Schumann
Blick über die Schlei auf Kappeln mit der barocken St. Nikolai-Kirche. Foto: C. Schumann

REPORTAGE Kappeln/Schlei. Wer lange nicht in Kappeln war, erkennt den kleinen Ort an der Schlei kaum wieder: Herausgeputzt sind die historischen (Fachwerk-)Häuser in der Altstadt rund um die barocke St. Nikolau-Kirche. Und am Wasser sind zahlreiche moderne Ferienwohnungen entstanden, beispielsweise am Hafen. Weitere sind im Bau. Das noch vor ein, zwei Jahrzehnten fast vergessene Kappeln – das viele noch als idyllische Kulisse der ZDF-Vorabendserie „Der Landarzt“ in Erinnerung haben – boomt nahezu. Kappeln erwacht aus einem Dornröschenschlaf, könnte man meinen.

mehr lesen

Naturkraft – dänisches Ringkøbing erhält neues Erlebniscenter

Die Arbeiten am neuen Erlebniscenter "Naturkraft" in Ringkøbing sind in vollem Gange. Foto: C. Schumann, 2019
Die Arbeiten am neuen Erlebniscenter "Naturkraft" in Ringkøbing sind in vollem Gange. Foto: C. Schumann, 2019

NEWS Ringkøbing/Hvide Sande. Die dänische Westküste erhält eine neue, familienfreundliche Besucherattraktion: Im Frühjahr 2020 eröffnet "Naturkraft" – ein Natur- und Wissenschaftserlebniscenter, das in spielerischer Weise über die Kräfte in der beliebten Urlaubsregion an der dänischen Nordsee informiert. Wind, Meer, Dünen, Wasser, Binnengewässer, Flora und Fauna der von der Nordsee im Westen und dem Ringkøbing Fjord im Hinterland geprägten Region stehen im Mittelpunkt des neuen Highlights. Beim Baustellenbesuch konnte ich mich im August 2019 vom rasanten Fortschritt der Bauarbeiten von "Naturkraft" überzeugen. / cs

mehr lesen

Auf Schienen in die Zukunft: Dänischer Leuchtturm Rubjerg Knude Fyr wird vor Absturz gerettet

Noch am originalen Standort: Rubjerg Knude Fyr in Nordjütland. Foto: C. Schumann, 2019
Noch am originalen Standort: Rubjerg Knude Fyr in Nordjütland. Foto: C. Schumann, 2019

Løkken/Dänemark. Dänemarks bekanntester Leuchtturm zieht um. Bereits Mitte August wurde Rubjerg Knude Fyr für Besucher geschlossen und weiträumig abgesperrt. Die 23 Meter hohe Wegmarke über der Nordsee in der Nähe des Ferienorts Løkken war erst vor zwei Jahren wieder für Gäste geöffnet worden – spektakulär renoviert mit einer neuen Treppe, einem lichtbrechenden Kaleidoskop im Turminnern und einer sicheren Aussichtsplattform für weite Blicke auf Meer, Dünen und das nordjütländische Binnenland. Damals gingen Experten noch davon aus, dass die 60 Meter hohe und von Erosion gezeichnete Steilküste am Leuchtturm die Touristenattraktion erst in zehn oder fünfzehn Jahren erreichen und zum Absturz des Leuchtturms führen würde. Doch die Herbst- und Winterstürme der letzten Jahre nagten stärker am sensiblen Ufer als berechnet. Um zwei bis vier Meter lassen Meer und Wind die Küste alljährlich schrumpfen – bei seiner Eröffnung im Jahr 1900 lag Rubjerg Knude Fyr noch 200 Meter von Strand und Dünen entfernt. / cs

 

mehr lesen

Kopenhagen: Neue Badezone bei Kalvebod Brygge ist neunte Hafenbademöglichkeit

Kopenhagen. Die dänische Hauptstadt hat eine neue Badezone: Der jetzt offiziell freigegebene Schwimmbereich liegt am Hafen bei Kalvebod Brygge, nur wenige Gehminuten von der City. Insgesamt besitzt Kopenhagen damit jetzt bereits neun Badestellen am neu entdecken Hafen. Nicht alle sind aber sogenannte Hafenbäder wie beispielsweise jenes bei Islands Brygge. Währen die ausgewiesenen Hafenbäder Aufsichtspersonal haben, baden Wasserratten in den Badezonen auf eigene Verantwortung. Im historisch warmen Sommer 2018 zählten Kopenhagens Hafenbäder und Badezonen rund 300.000 BesucherInnen. Kopenhagens sämtliche Hafenbäder und Badezonen findest du hier. / cs

 

 

 

Neuer "Sonnenuntergangsplatz" im dänischen Gl. Skagen eingeweiht

Gl. Skagen: Sonnenuntergang über der dänischen Nordsee am neu gestalteten "Sonnenuntergangsplatz". Foto: Peter Jørgensen/PR
Gl. Skagen: Sonnenuntergang über der dänischen Nordsee am neu gestalteten "Sonnenuntergangsplatz". Foto: Peter Jørgensen/PR

NEWS Skagen/Gl. Skagen. Planung und Bauarbeiten haben länger gedauert als gedacht, doch nun ist es endlich so weit: Der neue "Sonnenuntergangsplatz" im Ferienort Gl. Skagen in Nordjütland wurde Mitte August eingeweiht. Die begehbare, zum Meer hin abfallende Sonnenscheibe verleicht den Spiel aus Wolken und Licht in Jütlands Norden noch einmal einen zusätzlichen Reiz.

Die Granitscheibe mit einem Durchmesser von 20 Metern ist leicht geneigt und mit geschliffenen Kreisen versehen, so dass sich das Naturgeschehen bei entsprechenden Witterungsverhältnissen spiegelt und für schillernde Lichteffekte sorgt. Die Aufschüttung und Bepflanzung von bis zu drei Meter hohen Dünen im Halbkreis um die granitene Scheibe schafft an dem traditionsreichen Platz zudem natürliche, windgeschützte Logenplätze. Der dänisch "Solnedgangspladsen" genannte Platz gleich neben dem beliebten "Sonnenuntergangskiosk" (dän. Solnedgangskiosken) gilt als einer der schönsten Orte an der dänischen Nordsee, um den Sonnenuntergang über dem Meer zu genießen. Seit Jahrzehnten gilt der Ort als Geheimtipp für Liebhaber romantischer Abendstimmungen. / cs

Aarhus Festwoche 2019: Zehn Tage kultureller Ausnahmezustand im September

Aarhus Festuge: Stimmen bauen Brücken. Foto:Martin Dam  Kristensen/PR
Aarhus Festuge: Stimmen bauen Brücken. Foto:Martin Dam Kristensen/PR

Aarhus. Es ist ein eindeutiger Qualitätsbeweis: Zum 55. Mal in Folge findet mit der „Aarhus Festuge“ vom 30.08. bis 08.09. eines der größten Kulturfestivals in ganz Nordeuropa statt. Unter dem Motto „Bridging“ hat sich die „Aarhus Festwoche“ ganz dem kulturellen Brückenbau verschrieben. Dieser reicht von Kunst im Treibhaus des Botanischen Gartens über öffentliches Singen aller Generationen im Freilichtmuseum Den Gamle By bis zu chinesischer Tanzperformance. Insgesamt lädt die Domstadt an der dänischen Ostsee zu rund 1.000 Veranstaltungen ein. Das hochkarätige Programm bietet Kulturtouristen eine spannende Mischung aus Musik und Kunst, Theater und Streetperformances mit Urban Art, Tanz, Gastronomie und vielem mehr.

mehr lesen

Lego spielt wieder mit Legoland

Das Legoland im bayrischen Günzburg. Foto: Legoland/PR
Das Legoland im bayrischen Günzburg. Foto: Legoland/PR

Billund/Dänemark. Die gute wirtschaftliche Lage macht es möglich: Fast 15 Jahre nach dem Verkauf kauft Lego „seine“ Legoland-Parks zurück. 2005 hatte die dänische Gründerfamilie Kristiansen seine Freizeitparks an die internationale Gruppe Merlin Entertainments veräußert, um die Kassen des Unternehmens mit Hauptsitz im dänischen Billund zu füllen. Nun hat die Lego-Eigentümer mit ihrer Familienholding Kirkbi dem an der Londoner Börse notierten Merlin-Konzern – zu dem u.a. auch Madame Tussaud’s, der britsche Themenpark Alton Towers, weltweit 130 Freizeitzentren, zehn Hotels etc. gehören – umgerechnet rund 6,6 Mrd. Euro für den Rückkauf der beliebten Attraktionen geboten. Unterstützung erhält Kirkbi dabei vom US-Finanzinvestor Blackstone. Nach dem Kauf wird Kirkbi 50 % an Merlin halten. Kirkbi-Chef Sören Thorup Sörensen zufolge können sich die Legoland-Parks und die übrigen Sparten von Merlin sich am besten abseits der Börse entwickeln. Heute gibt es acht Legoland-Parks in aller Welt. Das neueste Legoland ist in New York geplant. / cs

Aktiv an der dänischen Nordsee: Neuer Premium-Wanderweg Tranum–Fosdal an der dänischen Jammerbucht

Der Premium-Wanderweg Tranum-Fosdal in Dänemark ist durchgehend beschildert. Foto: VisitJammerbugten
Der Premium-Wanderweg Tranum-Fosdal in Dänemark ist durchgehend beschildert. Foto: VisitJammerbugten

NEWS Lien/Jammerbucht. Dänemark hat einen neuen, vom Deutschen Wanderinstitut zertifizierten Premium-Wanderweg. Die Route Tranum-Fosdal liegt an der Jammerbucht in Nordjütland, einer der beliebtesten Urlaubsregionen an der dänischen Nordsee. Die Route ist durchgehend beschildert und führt über elf Kilometer durch die kontrastreiche Natur der Westküste mit Hügeln, Wäldern, Heide und Dünen. Unterwegs haben Wanderer atemberaubende Ausblicke auf den Limfjord einer- und die Nordsee andererseits. Höchster Punkt der fast ausschließlich über Naturwege verlaufenden Rundtour ist der „Berg“ Bavnehøj mit 83 Metern ü.d.M. Einen Kontrast dazu bildet der Streckenverlauf durch die eingeschnittenen Täler Fosdalen und Langdalen. Zu den schönsten Passagen der Route zählt darüber hinaus der Höhenverlauf entlang der unter Naturschutz stehenden Steilküste Lien.

mehr lesen

Zwischen Himmel und Erde – Flughafenseelsorge an Norddeutschlands größtem Airport in Hamburg-Fuhlsbüttel

Blick in die ökomenische Flughafenkapelle am Airport Hamburg. Foto: C. Schumann, 2019
Blick in die ökomenische Flughafenkapelle am Airport Hamburg. Foto: C. Schumann, 2019

REPORTAGE Hamburg. Johannes Peter Paul arbeitet zwischen Himmel und Erde. Und das gleich im doppelten Sinn. Der Pfarrer mit dem biblischen Namen kümmert sich nicht nur um die Verbindung zwischen Welt und „oben“. Der Katholik hat seinen Einsatzort auch noch an einem mehr als passenden Ort – dem Flughafen in Hamburg. Seit letztem Jahr ist der aus Mecklenburg-Vorpommern stammende Geistliche zusammen mit seinem evangelischen Kollegen Björn Kranefuß geistlicher Ansprechpartner für Reisende und Mitarbeiter von Norddeutschlands größtem Airport.

 

mehr lesen

Deutsche Bahn und DSB: Züge zwischen Hamburg und Kopenhagen seit 15. Dezember bis zur Eröffung des Fehmarnbelttunnels nur noch über Flensburg

Hamburg/Kopenhagen. Für Reisende von Deutschland nach Kopenhagen ändert sich die Reiseroute: Laut Deutscher Bahn fahren ab Ende 2019 mit Umstellung auf den Winterfahrplan 2019/2020 alle Fernzüge auf der internationalen Strecke nicht mehr auf der sogenannten Vogelfluglinie via Puttgarden auf Fehmarn und Rødby auf Lolland, sondern über Flensburg und Odense auf Fünen. Damit entfällt auch die bisherige Schiffspassage mit den Fähren von Scandlines. Ganzjährig werden dann  täglich drei umsteigefreie Zugpaare Hamburg–Kopenhagen mit einer Fahrzeit von rund 4 Stunden 40 Minuten verkehren. Länger dauern wird es für Reisende aus Lübeck und Ostholstein: Sie alle müssen erst nach Hamburg fahren und dort umsteigen – sind deshalb dann fast sechs Stunden unterwegs..

mehr lesen

Kirschen und Kirschblüte in Hagen a.T.W.: Im Schatten von „Dönissens Gelber“ und der „Schönen von Marienhöhe“

Kirschblüte auf dem Kirschlehrpfad in Hagen a.T.W. Foto: C. Schumann, 2019
Kirschblüte auf dem Kirschlehrpfad in Hagen a.T.W. Foto: C. Schumann, 2019

REPORTAGE Hagen am Teutoburger Wald. In und um den Erholungsort Hagen am Teutoburger Wald in Süd-Niedersachsen stehen mehr als 2000 Süßkirschbäume, darunter viele seltene Sorten – in Frühjahr und Frühsommer bieten Führungen auf dem 2,5 Kilometer langen Kirschlehrpfad am Jägerberg bieten Hintergrundwissen zu Tradition und Erhalt.

Schubacks Frühe Schwarze“ und „Dönissens Gelbe“ trennen einige Wochen bei der Blüte, aber nur ein paar Schritte auf dem Kirschlehrpfad vor den Toren von Hagen am Teutoburger Wald. Jetzt im späten Frühjahr stehen rund 2000 Süßkirschen hier auf dem Jägerberg und rund um den 14.000 Einwohner großen Erholungsort nahe Osnabrück und reifen in der Sonne des südwestlichen Niedersachsens. „ Ob „Große Schwarze“, „Knorpelkirsche“, „Baronkirsche“, „Große Prinzessin“, „Schöne aus Marienhöhe“ oder „Jakobs Schnapskirsche“ – nirgendwo in Deutschland ist die Vielfalt an Süßkirschen größer als hier an den Ausläufern des Mittelgebirges.

mehr lesen

Nordseeland: Neuer Wanderweg auf Kierkegaards Spuren rund um Gilleleje

Meerblick auf dem neuen Kierkegaard-Wanderweg. Foto: Kierkegaard by Nature
Meerblick auf dem neuen Kierkegaard-Wanderweg. Foto: Kierkegaard by Nature

Gilleleje. Nordseeland hat eine neue Attraktion für Naturliebhaber: Der Kierkegaard-Wanderweg führt über insgesamt 12 Kilometer rund um Gilleleje, einst Rückzugsort des großen Philosophen und heute einer der beliebtesten Urlaubsorte an der Küste der sogenannten „Dänischen Riviera“. Der im Mai offiziell eröffnete Rundgang folgt den Spuren Søren Kierkegaards und lädt zu Bewegung und Reflexion in der Natur ein. Tafeln mit Zitaten des Philosophen regen unterwegs zu Gedanken rund um die großen Fragen des Lebens an. Alle Texte sind auch in deutscher Übersetzung wiedergegeben. Die App „Kierkegaard by Nature“ bereitet die Inhalte der Route zudem digital für iPhone und Android auf. Die neue Wanderroute ist mit blau-weißen Schildern mit Kierkegaard-Silhouette markiert.

mehr lesen

Hinweis: Alle hier veröffentlichten Blogbeiträge, andere Artikel und Fotos sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum von Christoph Schumann, Hamburg. Verfielfältigung und Verwertung sind nur nach Absprache und schriftlicher Erlaubnis des Herausgebers zulässig.

 

Unabhängiger Journalismus kostet Zeit und Geld. Dennoch habe ich auf meinem Blog keine Bezahlschranke eingerichtet. Sie möchten spenden? Dann überweisen Sie gern einen noch so kleinen Beitrag auf mein Konto mit der IBAN DE77 2005 0550 1152 814255 unter dem Stichwort "Blog - Lang auf Reisen". Herzlichen Dank!