Ende einer Ära: Züge von Hamburg nach Kopenhagen ab Dezember über Flensburg und Odense

Letzter Halt Puttgarden: einer der letzten dänischen EC-Züge vor dem Verladen auf die "Vogelfluglinie". Foto: C. Schumann, November 2019
Letzter Halt Puttgarden: einer der letzten dänischen EC-Züge vor dem Verladen auf die "Vogelfluglinie". Foto: C. Schumann, November 2019

NEWS Hamburg/Kopenhagen. Eine Ära geht zuende: Nur noch bis Mitte Dezember fahren die EC-Züge von Deutscher Bahn und dänischer DSB auf der "Vogelfluglinie" zwischen den beiden Metropolen. Seit 1963 wurden die direkten Personenzüge immer in Puttgarden auf Fehmarn bzw. in Rødby auf Lolland auf eine Fähre verladen. Derzeit sind es die Fähren von Scandlines. Mit dem Fahrplanwechsel am 15. Dezember 2019 geht diese Zeit zuende – die Bahnen kündigten den Vertrag mit der Reederei. Ab dem Fahrplanwechsel fahren die internationalen Züge Hamburg-Kopenhagen und zurück dann auf der Strecke über Flensburg, Odense auf Fünen und die Brücke über den Großen Belt. Die Fahrzeit soll trotz längeren Wegs rund 15 Minuten kürzer sein als bisher. Zwischen Puttgarden und Lolland soll der Fehmarnbelttunnel gebaut werden. Einmal noch mit Zug und Fähre – ein Blogeintrag in Bildern. / cs

 

mehr lesen

Fast ein Klassiker: 30 Jahre Café "Europa 1989" in Kopenhagen

Impression aus dem Café "Europa 1989" in Kopenhagen. Foto: C. Schumann, 2019
Impression aus dem Café "Europa 1989" in Kopenhagen. Foto: C. Schumann, 2019

GASTRONOMIE Kopenhagen Vom Trendsetter zum Klassiker: Genau 30 Jahre gibt es das "Europa 1989" im Herzen von Kopenhagen jetzt – damit gehört das im Mai des historischen Wendejahres am Platz Amagertorv eröffnete Café heute zu den bekannten wie beliebten Namen der dänischen Ausgehszene. Etwas jünger, aber ebenfalls so etwas wie eine Konstante in der an Neueröffnung (und Sterben) reichen Café- und Barszene der dänischen Hauptstadt liegt das "Café Norden", das 1992 erstmals Gäste empfing. Das Café im Stil eines typischen Berliner Caféhauses ist Treffpunkt von KopenhagerInnen, KünstlerInnen und Cityreisenden.

mehr lesen

Weihnachten in Kopenhagen: Dänemarks Hauptstadt feiert Jul 2019

Winter, Weihnacht, Wunderland: Auch das berühmte Hotel d'Angleterre am Kongens Nytorv zeigt sich weihnachtlich. Foto: C. Schumann, 2019
Winter, Weihnacht, Wunderland: Auch das berühmte Hotel d'Angleterre am Kongens Nytorv zeigt sich weihnachtlich. Foto: C. Schumann, 2019

NEWS Kopenhagen. Dänemarks Hauptstadt steht in den kommenden Wochen ganz im Zeichen von "Jul": Die Weihnachts- und Adventszeit gehört traditionell zu den schönsten, stimmungsvollsten Jahreszeiten in Dänemark. Nicht nur beliebte Geschäfte und Showrooms wie Royal Copenhagen oder das Design- und Möbelhaus Illums Bolighus erstrahlen bis zum Jahresende in festlichem Glanz. Die zahlreichen Weihnachtsmärkte in Kopenhagen laden ebenfalls zum Bummeln und Genießen ein – dazu gehören natürlich auch Gløgg, der dänische bzw. nordische Glühwein, die zimtreichen Plätzchen Brunkager oder Æbleskiver, die dänischen Förden. Finden kann man die Weihnachtsmärkte oder Julemarkeder beispielsweise im berühmten Vergnügungspark Tivoli, auf dem Platz Kongens Nytorv, auf dem Højbro Plads und nicht zuletzt an der Flaniermeile Nyhavn.

mehr lesen

Impressionisten aus Museum Ordrupgaard zu Gast in Hamburger Kunsthalle: Nordische Leidenschaft für das Licht des Südens

Claude Monet: Straße im Wald von Fontainebleau, 1865. Ordrupgaard, Kopenhagen. Copyright Foto: Anders Sune Berg/PR
Claude Monet: Straße im Wald von Fontainebleau, 1865. Ordrupgaard, Kopenhagen. Copyright Foto: Anders Sune Berg/PR

KUNSTAUSSTELLUNG Hamburg/Kopenhagen. Es war ein Parforceritt für die Sammler. Und es ist ein Parforceritt für Besucher und Besucherinnen – ein lohnender, um es vorwegzuhmen. Nur rund vier Jahre benötigten der dänische Versicherungsdirektor und Staatsrat Wilhelm Hansen (1868–1936) und seine Frau Henny (1870–1951) zum Aufbau einer der bedeutendsten Sammlung französischer Impressionisten weltweit. Nachdem die Kopenhagener ab den 1890er Jahren zunächst auf dänische Kunst des 19. Jahrhunderts setzten – zentrale Arbeiten daraus waren bis zum Herbst in der Ausstellung „Im Licht des Nordens“ in Hamburg zu sehen –, widmeten sich die beiden von 1916 an gezielt dem Aufbau einer ebenso umfangreichen wie repräsentativen Sammlung französischer Malerei. Hansen hatte in Paris unter anderem Kontakt zum Kunstkritiker Théodore Duret sowie zu verschiedenen Kunsthändlern. Bis etwa 1920 trugen die Hansens hunderte Arbeiten hochkarätiger VertreterInnen des Impressionismus zusammen, ergänzt durch bedeutende Arbeiten des vorausgegangenen Klassizismus. Genau 60 zentrale Werke aus dem dänischen Kunstmuseum Ordrupgaard, dem einstigen Wohnsitz der Unternehmerfamilie Hansen nördlich von Kopenhagen, sind jetzt in der Hamburger Kunsthalle zu sehen: „Impressionismus. Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard“ ist eine seltene Gelegenheit, Spitzenwerke von insgesamt dreiundzwanzig französischen MalerInnen wie Camille Pissaro, Édouard Manet, Paul Gaugin, Edgar Degas, Claude Monet, Pierre-Auguste Renoir oder Eva Gonzalès sozusagen gebündelt zu sehen.

 

mehr lesen

Neuerscheinung "Die Wikinger": Eroberer und Reisende wie du und ich

BUCH Berlin. Ein Buch über die Wikinger? Ein Buch über die Wikinger! Ja, denn die Geschichte der Wikinger ist noch lange nicht zuende geschrieben. Und unser Wissen über die populären Ahnen aus dem Norden noch lange nicht vollständig. Mal glorifiziert, mal verhasst, mal romantisch als edle Wilde verklärt oder wie im Dritten Reich zu einem Idealbild einer vermeintlich höher stehenden arischen Herrenrasse glorifziert – nach 150 Jahren intensiver Forschung hat jede Generation „die“ Wikinger zu dem gemacht, was sie am liebsten in ihr sieht, so der kürzlich verstorbene Jörn Staecker in seinem letzten Buch. Die jetzt posthum von Mitarbeitern und FachkollegInnen Freiburger Mediävisten herausgebenen „Wikinger“ liefern einen ebenso spannenden wie umfassenden Überblick über den aktuellen Forschungsstand zu den von Hollywood gern als verwegene Kerle mit Drachenschiffen dargestellten Nordmännern.

mehr lesen

Burgund: Wo Weine ein Welterbesiegel tragen

Aus erster Hand: Winzerin Fanny Roucault im Familien-Weinkeller in Orches. Foto: Christoph Schumann, 2019
Aus erster Hand: Winzerin Fanny Roucault im Familien-Weinkeller in Orches. Foto: Christoph Schumann, 2019

REPORTAGE Beaune. Erst einen Schluck vom Roten? Oder doch etwas vom leichteren Rosé? „Unser Rosé ist seltener“, sagt Fanny Roucault und rät dazu, zunächst den helleren Wein zu verkosten, den wir im Jahrhunderte alten Weinkeller des Weinguts in Orches genießen. Schon in achtzehnter Generation bauen die französischen Winzer in und um den kleinen Bergort, der rund eine halbe Autostunde von Beaune entfernt liegt, hochkarätige Weine an. „Der Rosé ist dabei aber eher eine Seltenheit und wird tatsächlich am meisten von Frauen geschätzt“, lacht Roucault. „Wie fast im ganzen Burgund bildet auch bei uns aber Rotwein den Schwerpunkt“, so die Seniorchefin, während wir aus das französisch Cave genannte Gewölbe ins Tageslicht verlassen.

mehr lesen

Dänemark gewinnt Filmpreis und Literaturpreis des Nordischen Rats 2019

NEWS Kopenhagen/Stockholm. Dänemark hat gleich zwei der renommierten Preise des Nordischen Rats erhalten: Bei der offiziellen Verleihung gestern im Konzerthaus in Stockholm gingen sowohl der Filmpreis des Nordischen Rats 2019 für den Film "Dronning" (dt. Königin) wie auch das Literaturpreis des Nordischen Rats 2019 für die spektakuläre Novellen- bzw. Kurzgeschichtensammlung "Efter solen" (dt. Nach der Sonne) von Jonas Eika an dänische Künstler. Dänemarks Kulturminster Rasmus Prehn beglückwünschte die Gewinner: "Den Preis des Nordischen Rats zu erhalten, ist eine große Anerkennung." / cs

Advent bei den dänischen Royals: Vorweihnachtszeit auf Schloss Schackenborg in Møgeltønder

Das dänische Schloss Schackenborg in Møgeltønder im Winterglanz. Foto: Copyright Schackenborg Fonden
Das dänische Schloss Schackenborg in Møgeltønder im Winterglanz. Foto: Copyright Schackenborg Fonden

NEWS Møgeltønder. Lange war nur der kleine Schlossgarten zugänglich, jetzt öffnet sich Schloss Schackenborg, Zweitwohnsitz von Prinz Joachim und Prinzessin Marie im südjütländischen Møgeltønder, erstmals der Öffentlichkeit. An jedem Samstag und Sonntag in der Zeit vom 09. November bis 15. Dezember können Besucher dort die neuesten Weihnachtskollektionen der dänischen Design-Ikonen Rosendahl, Holmegaard, Kähler und Bjørn Wiinblad Denmark bestaunen. Ausgesucht gestaltete „Weihnachtstische“ präsentieren Porzellan, Glas, Silber- und Goldschmuck. Eine Ausstellung zum „Weihnachtskalender“ des staatlichen Radio- und TV-Senders Danmarks Radio bietet zudem einen Rückblick in die Vorweihnachtsgeschichte der letzten 60 Jahre - in Dänemark ist die Sendung fester Bestandteil der stimmungsvollen Vorbereitung auf das Weihnachtsfest.

mehr lesen

Dänemarks berühmter Leuchtturm Rubjerg Knude Fyr an neuem Standort

NEWS Løkken/Jütland. Dänemarks berühmtester Leuchtturm hat einen neuen Standort. Rund sechs Stunden dauerte es am heutigen Dienstag, dem 22. Oktober, den 700 Tonnen schweren Leuchtturm Rubjerg Knude Fyr bei Løkken vor dem Absturz in die Nordsee zu schützen und etwa 80 Meter weiter ins Binnenland zu ziehen. Mindestens drei Jahrzehnte soll das mehr als 100 Jahre alte Wahrzeichen Nordjütlands nun vor einem Fall ins Meer gesichert sein. Die Einweihnung des "neuen" Leuchtturms am neuen Standort ist  für den 11. November 2019 geplant. Ein Video des "Umzugs" auf Schienen gibt es auf der Webseite von Danmarks Radio hier. / cs

Dänemark verlängert Kontrollen an deutsch-dänischer Grenze bis Mai 2020

NEWS Kopenhagen. Dänemark verlängert die Grenzkontrollen an der deutsch-dänischen Grenze nach dem Auslaufen der aktuellen Ausnahmeregelung am 12. November 2019 um weitere sechs Monate bis Mai 2020. Das gab der dänische Juistizminister Nick Hækkerup am heutigen 10. Oktober im Rahmen einer Pressekonferenz in Kopenhagen bekannt, so Danmarks Radio. Die "vorübergehende" – dän. midlertidigt – Grenzkontrolle wird damit immer mehr zu permanenten Einrichtung. Auch zwischen Schweden und Dänemark sollen periodische Grenzkontrollen eingeführt werden, so Hækkerup weiter. Dazu wird die dänische Polizei mehrmals pro Woche auf Fähren, in Zügen sowie im Straßenverkehr im Einsatz sein. / cs

Odsherred in Nordseeland lädt zu Herbstgenüssen beim „Odsherred Grand Cru“

Berühmt und lecker: Möhren vom Lammefjord. Foto: VisitOdsherred/PR
Berühmt und lecker: Möhren vom Lammefjord. Foto: VisitOdsherred/PR

NEWS Odsherred/Nordwestseeland. Kopenhagens Gourmetköche bedienen sich hier, Feinschmecker aus ganz Dänemark schätzen ihre Produkte ohnehin: Die Region Odsherred im Nordwesten der dänischen Insel Seeland gilt als Dänemarks Speisekammer und beliebter Lieferant für die Sterneküche. Insbesondere das Gemüse vom Lammefjord gilt landesweit als Maßstab für ausgezeichnete Rohwaren.

 

Die jährlich stattfindende „Odsherred Grand Cru“-Festwoche mit Foodfestival und Herbstmarkt bietet Besuchern die Möglichkeit, die ausgezeichneten Produkte der Region vor Ort zu testen. Das Programm des diesjährigen Festivals vom 14. bis 19. Oktober 2019 ist mit vielen Führungen und Workshops aber darüber hinaus auch eine Art Feinschmecker-Weiterbildung.

mehr lesen

Dänemark: Premiere für „Dänemarks Austernfestival“ im Oktober

Austern im dänischen Wattenmeer. Foto: PR/Thomas Høyrup Christensen
Austern im dänischen Wattenmeer. Foto: PR/Thomas Høyrup Christensen

NEWS Rømø/Nordsee. Sie gilt als Dänemarks Austernküste und lockt aus aller Welt Gourmets und Liebhaber von Meeresfrüchten: Die Westküste Jütlands zwischen dem dänischen Wattenmeer und dem Limfjord. Alleine im Wattenmeer liegen rund 72.000 Tonnen der eingewanderten pazifischen Auster. Im Brackwasser des Limfjordes hingegen, der Nordjütland von Ost nach West durchschneidet, hat die europäische Auster schon seit langem ihr Zuhause.

„Danmarks Østersfestival“ (dt. Dänemarks Austernfestival) führt vom 12. bis 14. Oktober 2019 erstmals die regionalen Veranstaltungen rund um die Auster zu einem hochklassigen Natur- und Kulinarikevent für jedermann zusammen. Hauptveranstaltungsort ist die Insel Rømø mitten im Nationalpark Wattenmeer. Bei einer geführten Austernsafari lernen Festivalbesucher wie Austern aus dem Meer bis in die Küche kommen. Mitzubringen sind warme Kleidung, Gummistiefel und Tragebehälter, Vorwissen ist nicht notwendig.

mehr lesen

Unterwegs im australischen Victoria: Von Koalas und Goldrausch

Koalas hautnah im Koala Conservation Center auf Philip Island. Foto: Chr. Schumann
Koalas hautnah im Koala Conservation Center auf Philip Island. Foto: Chr. Schumann

REPORTAGE Melbourne/Australien. Wenn die Sonne untergeht, erwacht der Südstrand von Phillip Island zum Leben. Kaum bricht die Dämmerung herein, spülen die Wellen des Südpazifik die ersten Nachtgäste an Land: Zunächst erscheint ein Zwergpinguin. Dann kleinere Gruppen der befrackten Meeresvögel. Schließlich sind es Hunderte, die sich erst mit einem Schütteln trocknen, um danach zielstrebig über den Summerland Beach zu ihren Bruthöhlen in den Dünen der rund zwei Autostunden südlich von Melbourne gelegenen Insel zu watscheln. Mehr als 4000 der kleinsten Pinguine der Welt sind auf der Urlaubsinsel zuhause, erklärt Pip Cleeland. Die Rangerin vom Team der Phillip Island Nature Parks begleitet uns an diesem Abend beim Pinguin-Parade genannten Naturschauspiel, das an 365 Tagen im Jahr stattfindet: „Bis zu 60 Kilometer schwimmen die Pinguine vor die Küste hinaus, um Futter für ihren Nachwuchs zu fangen“, so die aus Schottland stammende Biologin. „Sie fangen kleine Fische und tauchen dabei Tag für Tag bis zu eintausend Mal.“

mehr lesen

Von jungen Wilden zu alten Meistern: Baselitz, Richter, Polke und Kiefer in den Hamburger Deichtorhallen

Blick in die "Jungen Jahre der alten Meister". Foto: Chr. Schumann
Blick in die "Jungen Jahre der alten Meister". Foto: Chr. Schumann

Hamburg. "Sie alle sind Maler, die in einer Zeit großgeworden sind, in der klassische Malerei verpönt war", sagte Götz Adriani zur von ihm komponierten Ausstellung "BASELITZ – RICHTER – POLKE – KIEFER:

DIE JUNGEN JAHRE DER ALTEN MEISTER"bis 5. Januar 2020 in den Hamburger Deichtorhallen. Die Sonderschau in der Halle für aktuelle Kunst präsentiert mehr als 100 Werke auf dem Frühwerk vier der größten deutschen Nachkriegskünstler, die bis auf Anselm Kiefer alle auch eine deutsch-deutsche Geschichte haben. Auf den folgenden Schaffensperioden stammen die Werke: Die Jahre 1959–1969 bei Georg Baselitz, 1962–1969 bei Gerhard Richter, 1963–1969 bei Sigmar Polke sowie 1969–1977 bei Anselm Kiefer.

mehr lesen

Wenn Asta Nielsen wieder tanzt – Dänemark digitalisiert sein Stummfilmerbe

Das legendäre dänische Duo Pat und Patachon. Pressefoto: Dänisches Filminstitut DFI, Kopenhagen
Das legendäre dänische Duo Pat und Patachon. Pressefoto: Dänisches Filminstitut DFI, Kopenhagen

REPORTAGE Kopenhagen. Dänemark hebt einen seiner größten kulturellen Schätze. In den kommenden Jahren digitalisiert das Dänische Filminstitut mehr als 400 Spielfilme aus den Anfängen der dänischen Kinozeit vor rund 100 Jahren. Damit hat das nordische Königreich eine Pionierrolle bei der Erhaltung seines kinematographisches Erbes für das 21. Jahrhundert übernommen – noch vor anderen großen großen Filmnationen wie Deutschland, Frankreich oder Italien. „Wir sind europaweit die ersten, die Meisterwerke dieser Zeit, aber auch vergessene Perlen der Filmgeschichte für die Zukunft sichern“, freut sich Lars-Martin Sørensen von Det Danske Filminstitut (DFI) im Gespräch mit unserer Zeitung. Sogar das Filmland USA sei diesen Schritt so noch nicht gegangen.

mehr lesen

Wellenbad auf der “Ratteninsel” – ein Besuch auf Rottnest Island in Westaustralien

Beliebtest Touristenattraktion: Quokas auf Rottnest Island. Foto: Chr. Schumann
Beliebtest Touristenattraktion: Quokas auf Rottnest Island. Foto: Chr. Schumann

REPORTAGE Fremantle/Westaustralien. Kaum hat der “Rottnest Express” am alten Dock von Fremantle abgelegt, nimmt die Schnellfähre Fahrt auf hinaus auf den offenen Indischen Ozean. Kaum zwanzig Minuten später erscheinen die Umrisse einer flachen Insel am Horizont – und schon nach einer halben Stunde machen wir fest am Kai von Thomson Bay Settlement, dem kleinen Hauptort von Rottnest Island. “Willkommen auf Westaustraliens beliebtester Ausflugsinsel”, begrüßt Jenny Burke uns und die anderen rund drei Dutzend Tagesgäste. Im leuchtend gelben Shirt ist die im nahen Perth lebende Burke schon von Weitem als Inselguide erkennbar. “Ich liebe Rottnest Island”, lacht die Ehrenamtlerin, “und genau darum zeige ich Besuchern schon seit 30 Jahren immer wieder die schönsten Seiten des Eilands.” Damit ist sie nicht allein: Rund 300 Volunteers der Rottnest Voluntary Guides Association Inc. bieten seit 1986 ganzjährig allen Besuchern kostenlose Inseltouren an.

mehr lesen

Im Rhythmus des Meeres – zu Besuch auf der dänischen Insel Mandø im Wattenmeer

Auf dem Låningsvejen geht es vom Festland nach Mandø. Foto: C. Schumann
Auf dem Låningsvejen geht es vom Festland nach Mandø. Foto: C. Schumann

REPORTAGE Mandø/Ribe. Langsam rollen die Reifen unseres Autos über den Deich bei Vester Vedsted. Plötzlich liegt die scheinbar endlose Weite des Wattenmeers im Sonnenlicht vor uns. Nach wenigen Metern endet der Asphalt, die Straße wird zum groben Schotterweg. Nur vage ist in der Ferne unser Ziel zu erahnen: Mandø. Die dänische Nordseeinsel liegt zwischen ihren großen – und bekannteren – Schwestern Rømø im Süden und Fanø im Norden und ist etwas ganz Besonderes: Mandø ist das einzige Eiland im Königreich, das nur bei Ebbe zu erreichen ist. Keine Fähre und keine Brücke verbinden Mandø mit dem Festland – die rund 30 festen Bewohner und alle Ferien- oder Tagesgäste sind entweder auf die Fahrt mit einem Traktorbus oder das eigene Auto angewiesen.

mehr lesen

Kopenhagen: Schlossplatz von Amalienborg wird gegen Terroranschläge gesichert

Wachwechsel an Schloss Amalienborg in Kopenhagen. Foto: C. Schumann, 2019
Wachwechsel an Schloss Amalienborg in Kopenhagen. Foto: C. Schumann, 2019

NEWS Kopenhagen. Der Platz von Schloss Amalienborg in Kopenhagen wird gegen mögliche Terroranschläge gesichert. Das meldet  die zuständige Behörde Slots- og Kulturstyrelsen heute. Zukünftig können damit keine Autos mehr über den Platz vor dem Amtssitz von Königin Margrethe II. fahren. Fußgänger und Radfahrer behalten freien Zugang. Die vier Zufahrten zum Schlossplatz werden durch je 13 bronzeverkleidete, 1,20 Meter hohe Poller für Durchgangsverkehr gesperrt. Diese werden im Boden versenkt, wenn beispielsweise die dänische Königin ein- oder ausfährt. In diesem Jahr ist schon Schloss Christiansborg in Kopenhagen mit insgesamt 85 Granitkugeln gegen Terrorangriffe gesichert worden. Der Umbau bei Schloss Amalienborg soll Anfang 2020 und damit rechtzeitig zum 80. Geburtstag der dänischen Regentin im April fertig sein. / cs

mehr lesen

Dänemarks erste E-Fähre: Unter Strom von Als und Fünen nach Ærø

Die neue Elektrofähre "EF Ellen" im Hafen von Søby auf Ærø. Foto: Ærø Kommune/PR
Die neue Elektrofähre "EF Ellen" im Hafen von Søby auf Ærø. Foto: Ærø Kommune/PR

NEWS Ærø/Als. Wer im südfünischen Inselmeer in Dänemark reist, kann jetzt noch umweltfreundlicher auf die Urlaubsinsel Ærø übersetzen. Der Grund: Seit August verkehrt zwischen Fynshav auf Als und Ærø die erste rein elektrisch betriebene Fähre des Königreichs. Die neue Elektrofähre „EF Ellen“ ist zurzeit mit drei Abfahrten pro Tag unterwegs. Gefördert wurde das Schiff von der EU, die einen energieeffizienten und emissionsfreien Fährverkehr fördert. / cs

mehr lesen

Kappeln an der Schlei: Von Heringstagen, Naturerlebnissen und Urlaubskunst

Blick über die Schlei auf Kappeln mit der barocken St. Nikolai-Kirche. Foto: C. Schumann
Blick über die Schlei auf Kappeln mit der barocken St. Nikolai-Kirche. Foto: C. Schumann

REPORTAGE Kappeln/Schlei. Wer lange nicht in Kappeln war, erkennt den kleinen Ort an der Schlei kaum wieder: Herausgeputzt sind die historischen (Fachwerk-)Häuser in der Altstadt rund um die barocke St. Nikolau-Kirche. Und am Wasser sind zahlreiche moderne Ferienwohnungen entstanden, beispielsweise am Hafen. Weitere sind im Bau. Das noch vor ein, zwei Jahrzehnten fast vergessene Kappeln – das viele noch als idyllische Kulisse der ZDF-Vorabendserie „Der Landarzt“ in Erinnerung haben – boomt nahezu. Kappeln erwacht aus einem Dornröschenschlaf, könnte man meinen.

mehr lesen