Kulturvermittler aus Leidenschaft: Der Australier John Griffith unterrichtet auch mit 71 noch an einem internationalen Gymnasium in Hamburg

Der aus Australien stammende John Griffith ist seit mehr als 20 Jahren Englischlehrer am Deutsch-Französischen Gymnasium in Hamburg-Lokstedt. Foto: Christoph Schumann, 2021
Der aus Australien stammende John Griffith ist seit mehr als 20 Jahren Englischlehrer am Deutsch-Französischen Gymnasium in Hamburg-Lokstedt. Foto: Christoph Schumann, 2021

Von Christoph Schumann

 

PORTRÄT Hamburg (cs). Eigentlich wollte John Griffith schon im letzten Sommer in Pension gegangen sein. Eigentlich. Und wieso überhaupt „schon“? Denn mit 71 Jahren erfreuen sich andere LehrerInnen in der Regel meist schon länger über den gern so genannten Unruhestand. Doch als der gebürtige Australier gefragt wurde, ob er sich nicht vorstellen könne, doch noch ein weiteres Schuljahr am anzuschließen, war die Entscheidung schnell gefasst: „Ich wollte nicht aufhören, dazu hänge ich zu sehr an meinem Beruf“, sagt der Englischlehrer am Deutsch-Französischen Gymnasium (DFG) in Hamburg mit Blick zurück auf das vom Coronavirus überschattete Frühjahr 2020. „Das Unterrichten war für mich noch nie Arbeit im Sinne von Büro- oder sogar Fließbandarbeit, sondern Berufung statt Beruf. Ich genieße den Kontakt mit den Schülerinnen und Schülern – heute genauso wie vor mehr als vierzig Jahren, als ich nach dem Studium erste Erfahrungen sammeln konnte.“ Dazu war Griffith klar, dass seine SchülerInnen infolge des ersten Lockdowns samt mehrmonatigem Homeschooling vor fast einem Jahr Nachteile und Wissenslücken im Unterrichtsstoff hatten, die er aktiv helfen wollte zu schließen.

mehr lesen

Dänische Regierung beschließt Stufenplan und Reiseerleichterungen nach Corona-Grenzschließungen und -Lockdown ab 21. April

Von Christoph Schumann

 

NEWS Kopenhagen (cs). Dänemarks Regeriung um Ministerpräsidentin Mette Frederiksen und das Parlament Folketing haben sich gestern Abend auf erste Erleichterungen der Reisebeschränkungen verständigt. Diese waren zur Eindämmung des Coronavirus erlassen worden. Insgesamt plant Dänemark vier Phasen mit immer weiterführenden Erleichterungen. Dieses ist gekoppelt an ein  dreistufiges Farb-Ampel-System zur Kennzeichnung des Infektionsgrades in anderen Ländern. Die vier Stufen der Reiseerleichterungen sollen nach jetzigem Stand bis zum 26. Juni umgesetzt sein. Die vier Phasen sehen unter anderem vor:

mehr lesen

Museum Koldinghus eröffnet mit Sonderausstellung königlichen Stickereien Ende April neu als Teil der "Kongernes Samling" in Kopenhagen

Dänemars Königin Margrethe II. stickt leidenschaftlich. Foto: PR/Leif Tuxen
Dänemars Königin Margrethe II. stickt leidenschaftlich. Foto: PR/Leif Tuxen

NEWS Kolding /Kopenhagen (cs). Am 23. April eröffnet das Museum auf Schloss Koldinghus im süddänischen Kolding neu als Teil der sogenannten Kongernes Samling – damit bildet das renommierte Museum hoch über der Hafenstadt nach einer Umstrukturierung jetzt einen Zusammenschluss mit den "Königlichen Sammlungen" der Schlösser Amalienborg und Rosenborg in Kopenhagen. Zur Eröffnung werden Dänemarks Königin Margrethe II. und ihre Schwester Benedikte erwartet.

Die dänische Regentin hat einen besonderen Anlass zu kommen, denn eine der ersten Ausstellungen im neueröffneten Koldinghus widmet sich unter dem Titel "Dronningens Broderier" den Handwerks-, genauer: Stickkünsten der Monarchin. Margrethe II. ist als engagierte Künstlerin bekannt. Insgegamt sind rund 100 der königlichen Stickarbeiten zu sehen – und das zum ersten Mal überhaupt. 

mehr lesen

Hafen Hirtshals: Neuer Katamaran "Fjord FSTR" von Fjord Line erreicht norddänischen Hafen Hirtshals

Von Chistoph Schumann

 

NEWS Hirtshals/Kristiansand (cs). Der neue Katamaran "Fjord FSTR" von Fjord Line hat heute seinen neuen Heimathafen Hirtshals in Nordjütland erreicht. Das meldet die zuständige Hafenbehörde aktuell. Das neue Flaggschiff der norwegischen Reederei kann damit ein gutes Jahr später als ursprünglich geplant zur Sommersaison 2021 seinen Liniendienst zwischen den Häfen Hirtshals in Nord-Dänemark und Kristiansand in Südnorwegen aufnehmen. Die neue "Fjord FSTR" ist Nachfolger der bisher eingesetzten Schnellfähre "Fjord Cat". Die Fahrzeit über den Skagerrak wird wie bislang auch nur zwei Stunden und 15 Minuten betragen.

mehr lesen

Dänemark: Bornholm feiert 75. Jahrestag des Abzugs russischer Truppen

NEWS Rønne/Bornholm (cs). Bornholm begeht in den kommenden Wochen den 75. Jahrestag des Abzugs der russischen Truppen. Anders als Festland-Dänemark und die Inseln wurde die dänische Ostseeinsel nach dem Zweiten  Weltkrieg nicht von britischen Soldaten, sondern von russischer Seite von den deutschen Besatzern befreit. Die Geschichte war allerdrings dramatisch und zählt bis heute zu den größten Wunden Bornholms: Denn noch am 7. und 8. Mai 1945 bombadierten russische Flieger die Städte Rønne und Nexø und zerstörten große Teile von ihnen.  Am 9. Mai wurde Bornholm den russischen Siegern übergeben.

Mens danskerne kunne fejre befrielsen d. 5. maj 1945 og vente på britiske tropper rullede over grænsen, nægtede den lokale tyske kommandant på Bornholm at overgive sig. Det resulterede i sovjetiske fly bombede Rønne og Nexø d. 7. og 8. maj 1945, hvorefter Bornholm endeligt blev overgivet til sovjetiske tropper dagen efter  9. maj 1945. De blev på Bornholm i knap et år indtil der var lavet en politisk aftale mellem Danmark og det daværende Sovjetunionen. 5. april 1946 sejlede de sidste sovjetiske tropper hjem, og derfor kan Bornholm fejre 75 året for øens befrielse i 2021.

På Bornholm fejrer man befrielsen lokalt med flere arrangementer og særudstillinger. Her på siden kan du læse mere om “russertiden” på Bornholm og se hvor du kan lære mere i anledning af 75-året for befrielsen.

Events i 2021

Der er mange spændende oplevelser i forbindelse med fejringen af 75-året for befrielsen på Bornholm. Her kan du se nogle af dem:

  • 5. april 2021: I anledning af 75-årsjubilæet sender DR 1 times live-udsendelse fra havnen i Rønne d. 5. april kl.20. Her fortælles bl.a. om befrielsesdagene og dagligdagen under russertiden på øen.
  • 12. maj 2021: Forpremiere i Rønne Bio kl.19-21 på den nye DR-dokumentar “Bornholm Besat” om russertiden på Bornholm.
  • 16. maj 2021: TV-premiere på “Bomberne over Bornholm” en dramadokumentarisk miniserie i to dele på DR kl. 20.

Mens danskerne kunne fejre befrielsen d. 5. maj 1945 og vente på britiske tropper rullede over grænsen, nægtede den lokale tyske kommandant på Bornholm at overgive sig. Det resulterede i sovjetiske fly bombede Rønne og Nexø d. 7. og 8. maj 1945, hvorefter Bornholm endeligt blev overgivet til sovjetiske tropper dagen efter  9. maj 1945. De blev på Bornholm i knap et år indtil der var lavet en politisk aftale mellem Danmark og det daværende Sovjetunionen. 5. april 1946 sejlede de sidste sovjetiske tropper hjem, og derfor kan Bornholm fejre 75 året for øens befrielse i 2021.

På Bornholm fejrer man befrielsen lokalt med flere arrangementer og særudstillinger. Her på siden kan du læse mere om “russertiden” på Bornholm og se hvor du kan lære mere i anledning af 75-året for befrielsen.

Events i 2021

Der er mange spændende oplevelser i forbindelse med fejringen af 75-året for befrielsen på Bornholm. Her kan du se nogle af dem:

  • 5. april 2021: I anledning af 75-årsjubilæet sender DR 1 times live-udsendelse fra havnen i Rønne d. 5. april kl.20. Her fortælles bl.a. om befrielsesdagene og dagligdagen under russertiden på øen.
  • 12. maj 2021: Forpremiere i Rønne Bio kl.19-21 på den nye DR-dokumentar “Bornholm Besat” om russertiden på Bornholm.
  • 16. maj 2021: TV-premiere på “Bomberne over Bornholm” en dramadokumentarisk miniserie i to dele på DR kl. 20.

Mens danskerne kunne fejre befrielsen d. 5. maj 1945 og vente på britiske tropper rullede over grænsen, nægtede den lokale tyske kommandant på Bornholm at overgive sig. Det resulterede i sovjetiske fly bombede Rønne og Nexø d. 7. og 8. maj 1945, hvorefter Bornholm endeligt blev overgivet til sovjetiske tropper dagen efter  9. maj 1945. De blev på Bornholm i knap et år indtil der var lavet en politisk aftale mellem Danmark og det daværende Sovjetunionen. 5. april 1946 sejlede de sidste sovjetiske tropper hjem, og derfor kan Bornholm fejre 75 året for øens befrielse i 2021.

På Bornholm fejrer man befrielsen lokalt med flere arrangementer og særudstillinger. Her på siden kan du læse mere om “russertiden” på Bornholm og se hvor du kan lære mere i anledning af 75-året for befrielsen.

Events i 2021

Der er mange spændende oplevelser i forbindelse med fejringen af 75-året for befrielsen på Bornholm. Her kan du se nogle af dem:

  • 5. april 2021: I anledning af 75-årsjubilæet sender DR 1 times live-udsendelse fra havnen i Rønne d. 5. april kl.20. Her fortælles bl.a. om befrielsesdagene og dagligdagen under russertiden på øen.
  • 12. maj 2021: Forpremiere i Rønne Bio kl.19-21 på den nye DR-dokumentar “Bornholm Besat” om russertiden på Bornholm.
  • 16. maj 2021: TV-premiere på “Bomberne over Bornholm” en dramadokumentarisk miniserie i to dele på DR kl. 20.
mehr lesen

Dänemark: RKI erklärt Regionen Nordjylland und Midtjylland wieder zu Risikogebieten – und Dänemark verlängert aktuelle Reisebeschränkungen bis 20. April 2021

NEWS Kopenhagen/Berlin (cs). Das Robert Koch-Institut in Berlin hat die dänischen Regionen Midtjylland (Mitteljütland) und Nordjylland (also Nordjütland) wieder zu Risikogebieten erklärt. Die neuen Bestimmungen gelten ab Sonntag, 28. April 2021. Damit zerschlagen sich die ohnehin vagen Hoffnungen auf eine Reise ins kleine Königreich, die viele deutsche Urlauber haben. Umgekehrt hat auch das dänische Außenministerium in Kopenhagen die aktuellen Reisebeschränkungen grundsätzlich bis zum 20. April verlängert. Dies gilt auch für die verschärften Einreisebestimmungen an der deutsch-dänischen Grenze. //

 

Dänemark: Weitere Öffnungen nach Lockdown und neuer "Coronapass" – aber (noch) keine Perspektive für Tourismus

Von Christoph Schumann

 

NEWS Kopenhagen (cs). Dänemark hat weitere Öffnungen nach dem monatelangen Lockdown beschlossen – Öffnungsperpektiven für den Tourismus und damit zu Reisemöglichkeiten deutscher Urlauber ins nordischen Königreich fehlen darin. Die dänische Regeriung um Ministerpräsidentin Mette Frederiksen veröffentlichte jetzt einen Stufenplan, den eine breite Mehrheit im Parlament unterstützt. Besondere Berücksichtigung finden darin Schulen sowie Handel und Gastronomie, meldet Danmark Radio. So sollen nach anderen SchülerInnen ab 6. April auch Kinder der 5. bis 8. Klassen wieder am Präsenzunterricht teilnehmen, allerdings im Wechselunterricht. Ähnliches gilt in leicht abgewandelter Form auch für weiterführende Ausbildungen und Universitäten. Restaurants, Cafés, Kunsthallen und andere Institutionen dürfen ab 21. April ihre Außengastronmie öffnen. Die Innenbereiche sollen ab 6. Mai wieder für Gäste geöffnet sein. Voraussetzung für beides und wichtiges Instrument der dänsichen Exit-Strategie ist der sogenannte Coronapas.

mehr lesen

World Happiness Report 2021: Dänemark auf Platz drei der glücklichsten Länder der Welt

Glückliche Finnen: Angelvergnügen an einem See bei Lahti. Foto: VisitFinland/PR
Glückliche Finnen: Angelvergnügen an einem See bei Lahti. Foto: VisitFinland/PR

NEWS Kopenhagen (cs). Wieder "nur" Rang drei: Dänemark belegt in der neunten Auflage des World Happiness Report den dritten Rang der glücklichsten Länder der Welt. Ganz vorn liegt im World Happiness Report 2021 zum vierten Mal in Folge Finnland – dies gelang bisher noch keiner anderen Nation. Auch auf Platz drei liegt mit Island ein nordeuropäisches Land. Dass die Menschen im hohen Norden so glücklich sind, liegt an vielen Faktoren wie Zusammenhalt in der Gesellschaft, einem umfassenden Sozialstaat sowie Faktoren wie Meinungsfreiheit und Gleichheit der Geschlechter. Die Finnen selbst schreiben ihr Glücklichsein ihrer besonderen Verbundenheit mit der Natur und Aktivitäten im Freien zu. Immerhin sind 90 Prozent der Landesfläche entweder mit Wasser oder mit Wald bedeckt.

mehr lesen

Nach dänischem Lockdown: Vergnügungspark Tivoli in Kopenhagen eröffnet am 27. März

NEWS Kopenhagen (cs). Nach dem großen Lockdown gibt es in Dänemark immer mehr Erleichterungen der bisherigen Einschränkungen. Jetzt hat auch der weltbekannte Vergnügungspark Tivoli im Herzen von Kopenhagen den Start seiner Frühjahrssaison 2021 bekanntgegeben: Danach wird Tivoli am 27. März wieder seine Tore für Besucher_Innen öffnen – passend zu Ostern also. Voraussetzung für den Besuch des beliebten Familienparks ist aber die Vorlage eines aktullen negativen Coronatests am Eingang. //

Reiseland Dänemark: Region Nordjütland ab Sonntag laut Robert Koch-Institut kein Risikogebiet mehr

NEWS Berlin (cs). Gute Nachrichten für das Reiseland Dänemark: Ab Sonntag, 14. März 2021, ist die Region Nordjütland (dän. Region Nordjylland) laut dem Berliner Robert Koch-Institut kein Risikogebiet mehr. Damit ist die dänische Urlaubsregion nach der Region Mitteljütland (dän. Midtjylland) das zweite Gebiet im Königreich, das nicht mehr als Corona-Hotspot gilt. Dennoch bleiben Reisen nach Dänemark auch weiterhin an nicht möglich, da laut dänischer Regierung für eine Reise ins Land ein anerkannter Grund (anerkendelsesværdigt formål) vorliegen muss  – eine Urlaubsreise oder ein Besuch beim nordischen Nachbarn gehört nicht dazu. //

Dänemark läutet endet der Ölzeit bis 2050 ein

NEWS Kopenhagen (cs). Das Parlament Folketing hat kürzlich das Ende der dänischen Ölzeit eingeläutet. Spätestens 2050 sollen die Öl- und Gasbohrungen in den nationalen Gewässern eingestellt werden. Eine eigentlich anstehende Ausschreibung für neue Erschließungsfelder wurde nicht mehr genehmigt. Damit endet das 1959 begonnene Ölzeitalter des Königreichs mit Ölfeldern vor allem in der Nordsee endgültig. Insgesamt flossen aus der 1972 begonnen Ölförderung rund 541 Mrd. DKK (ca. 72 Mrd. Euro) in die Staatskasse. Die Bohrfelder sollen zukünftig als CO2-Lager genutzt werden. Norwegen als größter Öl- und Gasproduzent des Nordens hat noch keinen Ausstieg aus der Förderung fossiler Brennstoffe beschlossen. //

Dänische Regierung beschließt erste Öffnungen ab 1. März nach Lockdown - Reisebeschränkungen bis Ostern verlängert

NEWS Kopenhagen (cs). Dänemarks Regierungsparteien haben sich auf erste Öffnungsszenarien nach dem landesweiten Lockdown der letzten Wochen zur Eindämmung der Corona-Pandemie geeinigt. Danach dürfen nach den Schließungen der Geschäfte – nur Supermärkte, Apotheken und andere relevante Geschäfte durften geöffnet bleiben – ab Montag, 1. März, wieder Läden mit einer Größe unter 5000 Quadratmetern öffnen. Größere Läden dürfen KundInnen nur mit festem Termin empfangen. Darüber hinaus dürfen sich statt bislang fünf dann bis zu 25 Personen zu Sport- und Vereinsaktivitäten im Freien treffen. Kulturinstitutionen mit Angebot im Freien dürfen ebenfalls wieder öffnen – vorausgesetzt, BesucherInnen legen einen negativen Coronatest vor, der nicht älter als 72 Stunden ist.Das melden mehrere dänische Medien, darunter Danmarks Radio online.

Gleichzeitig verlängert Dänemark die geltenden Einreisebeschränkungen bis einschließlich Ostern bzw. 5. April. Wer einreist, muss einen anerkennungswürdigen Einreisegrund und einen aktuellen negativen Coronatest vorweisen, um ins Land gelassen zu werden. Ausnahmen gelten für Einwohner der Grenzregionen. //

Dänemarks Ministerpräsidentin Frederiksen: Grenzkontrollen werden noch lange weitergeführt

NEWS Kopenhagen (cs). Deutsche Urlauber müssen sich langfristig auf Grenzkontrollen bei Reisen nach Dänemark einstellen. In einem Interview mit der Zeitung Berlingske sagte die dänische Ministerpräsidentin Mette Frederiksen jetzt, dass zur weiteren Eindämmung der Corona-Pandemie neben einer deutlichen Ausweitung von Schnelltests auch in Zukunft vor allem Grenzkontrollen dienen. "Wenn ich sage, dass für die Wiederöffnung Dänemarks kurz- wie langfristig eine Epidemiekontrolle unumgängliche Voraussetzung ist, dann gilt dies selbstverständlich auch für Reiseaktivitäten. Die Grenzen im Blick zu haben ist ganz entscheidend und jetzt vermutlich noch wichtiger, als wir dies im vergangenen Frühjahr erlebt haben", so Frederiksen. Verschärft gilt ab sofort, dass der Coronatest höchstens 72 Stunden alt sein darf. Mit den langfristigen Restriktionen will Dänemark verhindern, dass neue Coronavirus-Mutationen ins Königreich gebracht werden. Ein Datum für das mögliche Ende der Grenzkontrollen zwischen Dänemark und Deutschland nannte Mette Frederiksen nicht. Die Einschränkungen gelten im übrigen auch für Berufspendler. //

Dänemark: Ferienhausurlaub im Königreich erlebt 2020 zweitbestes Jahr der Geschichte

NEWS Kopenhagen (cs). Der dänische Urlaubsklassiker hat auch im Coronajahr 2020 an Beliebtheit nicht eingebüßt – im Gegenteil: Im Pandemiejahr 2020 konnte das nordische Königreich das zweitbeste Jahr für den typisch dänischen Ferienhausurlaub registrieren. Das meldet heute Danmarks Radio unter Berufung auf die Nachrichtenagentur Ritzau. Kein Wunder: Denn im eigenen Ferienhaus, meist nur wenige Meter von Nordsee oder Ostsee entfernt, ist das Abstandhalten kein Problem. Allerdings profitiert fast ausschließlich von einem coronabedingten Sondereffekt: Weil im letzten Jahr kaum Fernreisen möglich waren, blieben die meisten DänInnen im eigenen Land. Von den insgesamt 19,9 Millionen Nächten, die Urlauber 2020 in einem dänischen Ferienhaus verbrachten, entfielen so knapp 9 Millionen auf Gäste aus Dänemark selbst – gegenüber dem Vorjahr eine Steigerung von 68 Prozent bzw. 3,6 Millionen Übernachtungen. Dasgegen fiel der Anteil ausländischer Übernachtungen um rund ein Drittel. Von ihnen stellen deutsche Urlauber traditionell den größten Anteil. //

Dänisches Frauenmuseum "Kvindemuseet" in Aarhus ändert Namen in "Køn"

NEWS. Aarhus (cs). Eines der spannendsten Museen Dänemarks ändert seinen Namen: Das "Kvindemuseet", übersetzt Frauenmuseum, in Aarhus wird zu "Køn" - zu Deutsch: Geschlecht. Oder Gender. Mit der zeitgestig wirkenden Umbenennung möchte das vor rund 40 Jahren gegründete Haus am Domkirkepladsen im Zentrum von Dänemarks zweitgrößter Metropole seine neue Ausrichtung betonen. Zukünftig soll es in Ausstellungen und Forschung nicht mehr nur schwerpunktmäßig um Frauen, Emanzipation und Frauenbewegung gehen, sondern um breiten Blick auf die Kulturgeschichte der Geschlechter generell. Zur Webseite des Museum geht es hier. //

Dänemark: Einreise ins Königreich ab 8. Februar offiziell nur noch mit Coronatest

NEWS Kopenhagen (cs). Ab Mitternacht gelten strengere Regelungen für die Einreise nach Dänemark. Ab morgen, also Montag, den 8. Februar müssen Einreisende ins Königreich einen negativen Coronatest vorlegen, so die offizielle Webseite coronasmitte.dk. Dieser darf nicht älter als 24 Stunden sein. Darüber hinaus müssen sich alle Einreisenden in eine zehntägige Isolation begeben. Diese kann durch einen - ebenfalls negativen - Corona-Schnelltest nach frühestens vier Tagen abgekürzt werden. Die neue Regelung gilt an allen dänischen Grenzen – also zu Land, See und Luft. Bei Übertretung droht ein Bußgeld in Höhe von 3500 DKK (ca. 371 Euro). //

Dänemark verlängert landesweiten Lockdown bis 28. Februar 2021

NEWS. Kopenhagen (cs). Dänemark verlängert seinen landesweiten Lockdown um drei weitere Wochen bis einschließlich 28. Februar. Das gab die dänische Ministerpräsidentin Mette Frederiksen heute Nachmittag bei einer Pressekonferenz laut Danmarks Radio bekannt. Damit gelten die seit Dezember aktuellen Corona-Restriktionen wie weitgehend geschlossene Geschäfte, Restaurants, Cafés etc. weiterhin. Auch die Schulen bleiben vorerst geschlossen. Hintergrund der erwarteten Entscheidung ist die sich rasch im Königreich ausbreitende Coronavirus-Mutation B117, die sogennante britische Variante des Pandemieerregers. Trotz der laufenden Impfkampagne drohe die neue Variante B117 außer Kontrolle zu geraten, so Mette Frederiksen weiter. Es könne Frühjahr werden, bis überhaupt Lockerungen gemacht werden, warnte Mette Frederiksen. Mehr zu den geltenden Restriktionen in Dänemark gibt es hier.

mehr lesen

Kopenhagen lädt zum "Copenhagen Light Festival" im Februar 2021

NEWS Kopenhagen (cs). Kopenhagen erleuchtet auch in diesem Jahr zentrale Plätze und Gebäude wieder im ansonsten eher dunklen Februar: Mit insgesamt 30 Lichtinstallationen bekannt und unbekannter KünstlerInnen zeigt sich die dänische Hauptstadt anlässlich des CPH Light Festival vom 5. bis 27. Febuar 2021 in neuem Licht. Unter den Installationen sind Werke die baumartigen "Dendrolux" am Frederiksholms Kanal am Hafen der dänischen Hauptstadt,  "Interconnection" im Remisepark auf der Insel Amager. und viele andere. Meine Reportage vom CPH Light Festival 2019 findet ihr hier. Einziges Manko: Aufgrund der aktuellen Corona-Reisebeschränkungen ist ein Besuch in Kopenhagen derzeit quasi unmöglich. //

mehr lesen

Dänemark verlängert Lockdown bis 7. Februar 2021

NEWS. Kopenhagen (cs). Dänemark verlängert seinen Lockdown bis 7. Februar. Das hat die dänische Regierung unter Ministerpräsidentin Mette Frederiksen heute bekannt gegeben, so das dänische Fernsehen DR. Hintergrund sind die weiterhin hohen Corona-Infektionszahlen und vor allem die offenbar schnelle Ausbreitung der britschen Coronavirus-Mutation im Königreich. Schon in mehr als 200 Tests sei die aggressive britische Variante des Virus, B117, gefunden worden, so Gesundheitsminister Magnus Heunicke. Es gelte unter allen Umständen, ihre großflächige Verbreitung so weit wie möglich zu verhindern. Damit bleiben in Dänemark Restaurants, Geschäfte und Schulen bis auf Weiteres geschlossen. Mehr dazu hier. Dänische Experten rechnen damit, dass der Lockdown auch nach dem 7. Februar fortgesetzt werden muss. Eine Öffnung Anfang Februar "grenzte an ein Wunder", so ein dänischer Virologe. Verbunden mit dem strengen Shutdown sind auch massive Einschränkungen bei der Einreise, beispielsweise für deutsche Pendler und Touristen. //

Die Hamburger Trauerexpertin Ina Hattebier: Denken an Sterben und Tod – mitten im Leben

Die Hamburger Künstlerin Ina Hattebier mit einer ihrer selbstgemachten Urnen in ihrem Atelier in Hamburg-Altona. Foto: Christoph Schumann, 2020
Die Hamburger Künstlerin Ina Hattebier mit einer ihrer selbstgemachten Urnen in ihrem Atelier in Hamburg-Altona. Foto: Christoph Schumann, 2020

Von Christoph Schumann

Hamburg. Beim Eintreten wirkt das Atelier von Ina Hattebier in Hamburg-Altona wie andere Künstlerwerkstätten auch. Der hohe Raum – einst die Kantine der Alten Dosenfabrik, die heute fast 30 arbeitende KünstlerInnen unter einem Dach versammelt – ist hell, geräumig, randvoll mit Schränken und Regalen voller Arbeitsmaterial sowie weit ausladenden Arbeitstischen. Wäre da nicht der zweite Blick auf den Werktisch vor dem Fenster: Handelt es sich bei den konisch geformten Gefäßen mit Deckel etwa um – Urnen? „Der Eindruck trügt nicht“, sagt Ina Hattebier und muss dabei fast lächeln. „Ich bin von ganzem Herzen Künstlerin“, so die unter anderem an der Hochschule für Bildende Kunst in der Freien- und Hansestadt ausgebildete Kreative weiter, „und dazu gehört auch die Auseinandersetzung mit den Grenzbereichen des Lebens. So hat der Tod sich allmählich in mein Leben geschlichen.“

mehr lesen