Mal eben wählen: Zentrale Wahlstelle in Hamburger City als bundesweites Modellprojekt

Farbenfrohes Wahlversprechen: Hamburgs zentrale Wahlstelle zur Bürgerschaftswahl 2020 auf dem Gerhart-Hauptmann-Platz. Foto: C. Schumann, 2020
Farbenfrohes Wahlversprechen: Hamburgs zentrale Wahlstelle zur Bürgerschaftswahl 2020 auf dem Gerhart-Hauptmann-Platz. Foto: C. Schumann, 2020

NEWS Hamburg. Mit einem neuen Service übernimmt Hamburg vor der Bürgerschaftswahl am 23. Februar 2020 eine bundesweite Vorreiterrolle: Erstmals können Hamburger aus allen Bezirken in den Wochen vor der Wahl zum Senat in der Innenstadt nicht nur die Briefwahl beantragen, sondern auch ganz spontan bereits wählen. Dazu lädt ein pink-farbener Wahlcontainer alle Vorbeigehenden mit den Worten "Hier wählen – Worte oder Taten. Wahlstelle zur Bürgerschaftswahl" ein – ob auf dem Weg vom oder zum 'Shopping, in der Mittagspause oder auf dem Weg zu Museum oder Kino. An sechs Tagen in der Woche hat die Wahlstelle auf dem Gerhart-Hauptmann-Platz geöffnet, immer montags bis freitags.

mehr lesen

Copenhagen Light Festival: Licht ins Dunkel des winterlichen Kopenhagen

Illuminiert sind auch Kopenhagens historische Börse und Schloss Christiansborg. Foto: C. Schumann, 2020
Illuminiert sind auch Kopenhagens historische Börse und Schloss Christiansborg. Foto: C. Schumann, 2020

REPORTAGE Kopenhagen. Ein dunkler Februarabend in Kopenhagen. Der Winter hat die dänische Hauptstadt voll in seinem Griff, sanft kriecht der Wind durch den Schal unter unsere Jacken. Zügig folgen wir dem Hafenbecken von Nyhavn und überqueren die Brücke Inderhavnsbroen hinüber auf die andere Hafenseite zum Viertel Nordatlantens Brygge. Bunt strahlen die einstigen Packhäuser, in denen viele Jahre mit dem Noma das beste Restaurant der Welt zuhause war, im Lichterschein. Wer hatte gerade gesagt, es wäre dunkel in der dänischen Hauptstadt? Noch wenige Schritte auf dem Takkeloftvej am Wasser entlang, dann ist das Ziel erreicht: der Platz vor Louis Poulsen am Kuglegårdsvej, der nur wenige Schritte entfernt von Kopenhagens neuer Oper liegt.

mehr lesen

Dänisches Digitalmuseum PixlArt in Østervrå ehrt Königin Margrethe II. zum 80. Geburtstag

Das Fotomuseum PixlArt ist zuhause in einer alten Kirche mitten in Østervrå. Foto: C. Schumann, 2020
Das Fotomuseum PixlArt ist zuhause in einer alten Kirche mitten in Østervrå. Foto: C. Schumann, 2020

Østervrå/Nordjütland. Das erste digitale Museum der Welt steht im kleinen Ort Østervrå in Nordjütland. Vor gut vier Jahren eröffneten die Macher rund um Ideengeber Tao Lytzen das außergewöhnliche Museum in einer ehemaligen Kirche mitten im kleinen Ort unweit von Hjørring. "Wir waren von Anfang an überrascht, wie positiv unsere Ideen und Ausstellungen aufgenommen wurden", sagt mir der ausgebildete Fotograf im Gespräch. Zwei bis drei Sonderausstellungen veranstalten die Macher von PixlArt, hinter dem heute ein Freundeskreis von einigen hundert Mitgliedern und Förderen steht. Zu sehen sind Fotoausstellungen und -retrospektiven (auch Videos) von dänischen und internationalen Fotografen, renommierten ebenso wie unbekannten. In diesem Frühjahr zeigt die digitale Galerie eine Sonderausstellung mit 500 Fotografien anlässlich des 80. Geburtstags der dänischen Königin Margrethe II. / cs

mehr lesen

Jenseits von Alltag und Stress: Der Jahreswechsel in Nordjütland

Sonnenaufgang über der Ostsee am Lyngså Strand. Foto: C. Schumann, 2019
Sonnenaufgang über der Ostsee am Lyngså Strand. Foto: C. Schumann, 2019

REPORTAGE Sæby/Nordjütland. Jahreswende im hohen Norden Dänemarks: An den letzten Tage des alten Jahres sind die Tage in Vendsyssel – der nördlichsten Region des Königreichs nördlich des Limfjords – zwar kurz. Doch die offene Natur und die winterliche Gelassenheit an Küste und in Städten ist perfekt, um abseits von Alltagshektik und Stress das alte Jahre Revue passieren und das neue Jahr gelassen, ja hyggelig beginnen zu können. Schöner als in der Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr kann es in Dänemark kaum sein. Darum hier einige Impressionen, die ich beim Jahreswechsel 2019/20 in Sæby und Umgebung gesammelt habe. / cs

mehr lesen

Licht ins dänische Dunkel – das Copenhagen Light Festival

Das Copenhagen Light Festival: Auch Kopenhagens historische Börse und Schloss Christiansborg sind erleuchtet. Foto: C. Schumann, 2019
Das Copenhagen Light Festival: Auch Kopenhagens historische Börse und Schloss Christiansborg sind erleuchtet. Foto: C. Schumann, 2019

REPORTAGE Kopenhagen. Ein dunkler Februarabend in Kopenhagen. Der Winter hat die dänische Hauptstadt voll in seinem Griff, sanft kriecht der Wind durch den Schal unter unsere Jacken. Zügig folgen wir dem Hafenbecken von Nyhavn und überqueren die Brücke Inderhavnsbroen hinüber auf die andere Hafenseite zum Viertel Nordatlantens Brygge. Bunt strahlen die einstigen Packhäuser, in denen viele Jahre mit dem Noma das beste Restaurant der Welt zuhause war, im Lichterschein. Wer hatte gerade gesagt gesagt, es wäre dunkel in der dänischen Hauptstadt? Noch wenige Schritte auf dem Takkeloftvej am Wasser entlang, dann ist das Ziel erreicht: der Platz vor Louis Poulsen am Kuglegårdsvej, der nur wenige Schritte entfernt von Kopenhagens neuer Oper liegt.

mehr lesen

Jul igen: Weihnachtszeit im dänischen Aarhus

Brændte Mandler - gebrannte Mandeln. Einer der wenigen Weihnachtsstände in der Altstadt von Aarhus. Foto: C. Schumann, 2019
Brændte Mandler - gebrannte Mandeln. Einer der wenigen Weihnachtsstände in der Altstadt von Aarhus. Foto: C. Schumann, 2019

FOTOSTREIFZUG Aarhus. Traditionell gehören Advents- und Weihnachtszeit in Dänemark zu den schönsten und beliebtesten Zeiten im Jahreslauf. Die Dunkelheit "besiegen" die DänInnen mit jeder Menge Licht in allen Farben und Formen – von der echten Kerze daheim bis zur aufwendigen LED-Dekoration in den Fußgängerzonen. Auch Dänemarks Nummer zwei, die Universitäts- und Kulturstadt Aarhus in Jütland, zeigt sich von Ende November bis Anfang Januar weihnachtlich. Jul,  sprich Weihnachten, ist für Familen, aber auch für Freunde und Firmen eine Zeit der Einkehr und Hygge. Gleichzeitig ist der Stress aber nicht selten jetzt am größten, denn Projekte müssten abgeschlossen werden (in Unternehmen) und Geschenke gekauft (für Freunde und Verwandte). Ich war einige Tage in Aarhus unterwegs und habe Weihnachtliches einst und jetzt gefunden – von der Bewahrung alter Traditionen im Freilichtmuseum Den Gamle By über Kunsthandwerk im Ridehuset bis zur Shoppingmeile Strøget in der City. Ein fotograischer Streifzug.

mehr lesen

FLUGT: Dänemark baut neues Museum zur Flüchtlingsgeschichte in Oksbøl an der Nordsee

Entwurf zum neuen Museum FLUGT in Oksbøl. Foto: Bjarke Ingels Group/PR
Entwurf zum neuen Museum FLUGT in Oksbøl. Foto: Bjarke Ingels Group/PR

NEWS Oksbøl. An der dänischen Nordsee bei Oksbøl entsteht bis 2021 das neue Museum FLUGT – ein Museum zur Flüchtlingsgeschichte vom Zweiten Weltkrieg bis in die Gegenwart. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf der Geschichte deutscher Kriegsflüchtlinge an der dänischen Nordsee. Als erstes dänisches Museum erhält FLUGT zur Realisierung auch Fördermittel aus der Bundesrepublik Deutschland: Der Deutsche Bundestag bewilligte Ende November offiziell 1,3 mio. Euro zur Unterstützung des Baus. Insgesamt soll das Museum rund 100 mio. DKK (rund 13,4 mio. Euro) kosten. Der Entwurf für das Museumsgebäude stammt von Dänemarks Stararchitektenfirma Bjarke Ingels Group (BIG). Er bezieht die heute noch vorhandenen ehemaligen Flüchtlingsbaracken mit ein. Der erste Spatenstich für den Museumsbau ist für Frühjahr 2020, die Eröffnung für 2021 geplant.

mehr lesen

M3: Kopenhagens neue Metro eröffnet und mit vier Millionen Passagieren im ersten Monat

Ohne Fahrer: Blick in einen neuen Waggon der neuen Metrolinie M3 Cityringen in Kopenhagen. Foto: C. Schumann, 2019
Ohne Fahrer: Blick in einen neuen Waggon der neuen Metrolinie M3 Cityringen in Kopenhagen. Foto: C. Schumann, 2019

NEWS Kopenhagen. Kopenhagens neue Metrolinie, die M3 auf dem sogenannten Cityring, konnte gleich im ersten Monat nach ihrer Eröffnung einen ersten Fahrgastrekord melden: Mehr als vier Millionen Passagiere fuhren mit dem im Herbst nach mehrjähriger Verzögerung eröffneten neuen Transpormittel. In den ersten vier Wochen nach der Einweihung, zu der auch Dänemarks Königin Margrethe II. eine Probefahrt unternahm, verkehrten die modernen, fahrerlosen Wagen des M3 Cityringen genau 341.760 Mal. Die Pünktlichkeit lag danach beim Betreiber Metroselskabet bei mehr als 90 Prozent. Haltestellen der neuen M3 sind unter anderem Kopenhagen Hauptbahnho, Kongens Nytorv, Gammel Strand, Nørrebro, Frederiksberg und Enghave Plads. Im kommenden Jahr eröffnet die neue M4. / cs

mehr lesen

Dänische Ostseeinsel Bornholm wird zur Winterdestination

Der Strand von Dueodde auf Bornholm im Winter. Copyright: Destination Bornholm_Foto Stefan  Asp
Der Strand von Dueodde auf Bornholm im Winter. Copyright: Destination Bornholm_Foto Stefan Asp

NEWS Bornholm/Kopenhagen. Bornholm verlängert die Saison und wird zur Winterdestination. Seit dem Start des ganzjährigen Fährbetriebs auf der Route Sassnitz-Rønne-Sassnitz im Winter 2018 verzeichnete Dänemarks Sonneninsel einen Anstieg von rund 33 Prozent bei den Pkw-Verkehrszahlen für diese Route. Auf Grund der gestiegenen Nachfrage halten nun im Winter 2019/20 noch einmal rund zehn Prozent mehr Geschäfte, Restaurants und Attraktionen winteroffen als im Vorjahr. Insgesamt wird Bornholm bei den Deutschen immer beliebter: In diesem Jahr (Zeitraum Januar – August) kann sich die Insel bereits über einen Zuwachs von 17 Prozent bei den Übernachtungen deutscher Gäste freuen.

mehr lesen

Dänisches Schloss Gråsten erhält erstmals offenen "Königlichen Küchengarten"

Im Garten von Schloss Gråsten. Foto: VisitSønderjylland
Im Garten von Schloss Gråsten. Foto: VisitSønderjylland

NEWS - GASTRONOMIE Gråsten/Dänemark. Südjütland erhält eine neue Attraktion. Vom Sommer 2020 können Besucher erstmals den „Königlichen Küchengarten“ von Schloss Gråsten bei Sønderborg entdecken. Der Garten des Königsschlosses war bislang nicht für die Öffentlichkeit geöffnet. Gemeinsam mit der Kommune Sønderborg hat die zuständige Behörde Slots- og Kulturstyrelsen ein Konzept entwickelt, das „Den Kongelige Køkkenhave“ – so der dänische Name – sowohl für Anwohner wie für Touristen zu einem Erlebnis mit jahreszeitlichen Besonderheiten machen wird.

mehr lesen

Ende einer Ära: Züge von Hamburg nach Kopenhagen ab Dezember über Flensburg und Odense

Letzter Halt Puttgarden: einer der letzten dänischen EC-Züge vor dem Verladen auf die "Vogelfluglinie". Foto: C. Schumann, November 2019
Letzter Halt Puttgarden: einer der letzten dänischen EC-Züge vor dem Verladen auf die "Vogelfluglinie". Foto: C. Schumann, November 2019

NEWS Hamburg/Kopenhagen. Eine Ära geht zuende: Nur noch bis Mitte Dezember fahren die EC-Züge von Deutscher Bahn und dänischer DSB auf der "Vogelfluglinie" zwischen den beiden Metropolen. Seit 1963 wurden die direkten Personenzüge immer in Puttgarden auf Fehmarn bzw. in Rødby auf Lolland auf eine Fähre verladen. Derzeit sind es die Fähren von Scandlines. Mit dem Fahrplanwechsel am 15. Dezember 2019 geht diese Zeit zuende – die Bahnen kündigten den Vertrag mit der Reederei. Ab dem Fahrplanwechsel fahren die internationalen Züge Hamburg-Kopenhagen und zurück dann auf der Strecke über Flensburg, Odense auf Fünen und die Brücke über den Großen Belt. Die Fahrzeit soll trotz längeren Wegs rund 15 Minuten kürzer sein als bisher. Zwischen Puttgarden und Lolland soll der Fehmarnbelttunnel gebaut werden. Einmal noch mit Zug und Fähre – ein Blogeintrag in Bildern. / cs

 

mehr lesen

Fast ein Klassiker: 30 Jahre Café "Europa 1989" in Kopenhagen

Impression aus dem Café "Europa 1989" in Kopenhagen. Foto: C. Schumann, 2019
Impression aus dem Café "Europa 1989" in Kopenhagen. Foto: C. Schumann, 2019

GASTRONOMIE Kopenhagen Vom Trendsetter zum Klassiker: Genau 30 Jahre gibt es das "Europa 1989" im Herzen von Kopenhagen jetzt – damit gehört das im Mai des historischen Wendejahres am Platz Amagertorv eröffnete Café heute zu den bekannten wie beliebten Namen der dänischen Ausgehszene. Etwas jünger, aber ebenfalls so etwas wie eine Konstante in der an Neueröffnung (und Sterben) reichen Café- und Barszene der dänischen Hauptstadt liegt das "Café Norden", das 1992 erstmals Gäste empfing. Das Café im Stil eines typischen Berliner Caféhauses ist Treffpunkt von KopenhagerInnen, KünstlerInnen und Cityreisenden.

mehr lesen

Weihnachten in Kopenhagen: Dänemarks Hauptstadt feiert Jul 2019

Winter, Weihnacht, Wunderland: Auch das berühmte Hotel d'Angleterre am Kongens Nytorv zeigt sich weihnachtlich. Foto: C. Schumann, 2019
Winter, Weihnacht, Wunderland: Auch das berühmte Hotel d'Angleterre am Kongens Nytorv zeigt sich weihnachtlich. Foto: C. Schumann, 2019

NEWS Kopenhagen. Dänemarks Hauptstadt steht in den kommenden Wochen ganz im Zeichen von "Jul": Die Weihnachts- und Adventszeit gehört traditionell zu den schönsten, stimmungsvollsten Jahreszeiten in Dänemark. Nicht nur beliebte Geschäfte und Showrooms wie Royal Copenhagen oder das Design- und Möbelhaus Illums Bolighus erstrahlen bis zum Jahresende in festlichem Glanz. Die zahlreichen Weihnachtsmärkte in Kopenhagen laden ebenfalls zum Bummeln und Genießen ein – dazu gehören natürlich auch Gløgg, der dänische bzw. nordische Glühwein, die zimtreichen Plätzchen Brunkager oder Æbleskiver, die dänischen Förden. Finden kann man die Weihnachtsmärkte oder Julemarkeder beispielsweise im berühmten Vergnügungspark Tivoli, auf dem Platz Kongens Nytorv, auf dem Højbro Plads und nicht zuletzt an der Flaniermeile Nyhavn.

mehr lesen

Impressionisten aus Museum Ordrupgaard zu Gast in Hamburger Kunsthalle: Nordische Leidenschaft für das Licht des Südens

Claude Monet: Straße im Wald von Fontainebleau, 1865. Ordrupgaard, Kopenhagen. Copyright Foto: Anders Sune Berg/PR
Claude Monet: Straße im Wald von Fontainebleau, 1865. Ordrupgaard, Kopenhagen. Copyright Foto: Anders Sune Berg/PR

KUNSTAUSSTELLUNG Hamburg/Kopenhagen. Es war ein Parforceritt für die Sammler. Und es ist ein Parforceritt für Besucher und Besucherinnen – ein lohnender, um es vorwegzuhmen. Nur rund vier Jahre benötigten der dänische Versicherungsdirektor und Staatsrat Wilhelm Hansen (1868–1936) und seine Frau Henny (1870–1951) zum Aufbau einer der bedeutendsten Sammlung französischer Impressionisten weltweit. Nachdem die Kopenhagener ab den 1890er Jahren zunächst auf dänische Kunst des 19. Jahrhunderts setzten – zentrale Arbeiten daraus waren bis zum Herbst in der Ausstellung „Im Licht des Nordens“ in Hamburg zu sehen –, widmeten sich die beiden von 1916 an gezielt dem Aufbau einer ebenso umfangreichen wie repräsentativen Sammlung französischer Malerei. Hansen hatte in Paris unter anderem Kontakt zum Kunstkritiker Théodore Duret sowie zu verschiedenen Kunsthändlern. Bis etwa 1920 trugen die Hansens hunderte Arbeiten hochkarätiger VertreterInnen des Impressionismus zusammen, ergänzt durch bedeutende Arbeiten des vorausgegangenen Klassizismus. Genau 60 zentrale Werke aus dem dänischen Kunstmuseum Ordrupgaard, dem einstigen Wohnsitz der Unternehmerfamilie Hansen nördlich von Kopenhagen, sind jetzt in der Hamburger Kunsthalle zu sehen: „Impressionismus. Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard“ ist eine seltene Gelegenheit, Spitzenwerke von insgesamt dreiundzwanzig französischen MalerInnen wie Camille Pissaro, Édouard Manet, Paul Gaugin, Edgar Degas, Claude Monet, Pierre-Auguste Renoir oder Eva Gonzalès sozusagen gebündelt zu sehen.

 

mehr lesen

Neuerscheinung "Die Wikinger": Eroberer und Reisende wie du und ich

BUCH Berlin. Ein Buch über die Wikinger? Ein Buch über die Wikinger! Ja, denn die Geschichte der Wikinger ist noch lange nicht zuende geschrieben. Und unser Wissen über die populären Ahnen aus dem Norden noch lange nicht vollständig. Mal glorifiziert, mal verhasst, mal romantisch als edle Wilde verklärt oder wie im Dritten Reich zu einem Idealbild einer vermeintlich höher stehenden arischen Herrenrasse glorifziert – nach 150 Jahren intensiver Forschung hat jede Generation „die“ Wikinger zu dem gemacht, was sie am liebsten in ihr sieht, so der kürzlich verstorbene Jörn Staecker in seinem letzten Buch. Die jetzt posthum von Mitarbeitern und FachkollegInnen Freiburger Mediävisten herausgebenen „Wikinger“ liefern einen ebenso spannenden wie umfassenden Überblick über den aktuellen Forschungsstand zu den von Hollywood gern als verwegene Kerle mit Drachenschiffen dargestellten Nordmännern.

mehr lesen

Burgund: Wo Weine ein Welterbesiegel tragen

Aus erster Hand: Winzerin Fanny Roucault im Familien-Weinkeller in Orches. Foto: Christoph Schumann, 2019
Aus erster Hand: Winzerin Fanny Roucault im Familien-Weinkeller in Orches. Foto: Christoph Schumann, 2019

REPORTAGE Beaune. Erst einen Schluck vom Roten? Oder doch etwas vom leichteren Rosé? „Unser Rosé ist seltener“, sagt Fanny Roucault und rät dazu, zunächst den helleren Wein zu verkosten, den wir im Jahrhunderte alten Weinkeller des Weinguts in Orches genießen. Schon in achtzehnter Generation bauen die französischen Winzer in und um den kleinen Bergort, der rund eine halbe Autostunde von Beaune entfernt liegt, hochkarätige Weine an. „Der Rosé ist dabei aber eher eine Seltenheit und wird tatsächlich am meisten von Frauen geschätzt“, lacht Roucault. „Wie fast im ganzen Burgund bildet auch bei uns aber Rotwein den Schwerpunkt“, so die Seniorchefin, während wir aus das französisch Cave genannte Gewölbe ins Tageslicht verlassen.

mehr lesen

Dänemark gewinnt Filmpreis und Literaturpreis des Nordischen Rats 2019

NEWS Kopenhagen/Stockholm. Dänemark hat gleich zwei der renommierten Preise des Nordischen Rats erhalten: Bei der offiziellen Verleihung gestern im Konzerthaus in Stockholm gingen sowohl der Filmpreis des Nordischen Rats 2019 für den Film "Dronning" (dt. Königin) wie auch das Literaturpreis des Nordischen Rats 2019 für die spektakuläre Novellen- bzw. Kurzgeschichtensammlung "Efter solen" (dt. Nach der Sonne) von Jonas Eika an dänische Künstler. Dänemarks Kulturminster Rasmus Prehn beglückwünschte die Gewinner: "Den Preis des Nordischen Rats zu erhalten, ist eine große Anerkennung." / cs

Advent bei den dänischen Royals: Vorweihnachtszeit auf Schloss Schackenborg in Møgeltønder

Das dänische Schloss Schackenborg in Møgeltønder im Winterglanz. Foto: Copyright Schackenborg Fonden
Das dänische Schloss Schackenborg in Møgeltønder im Winterglanz. Foto: Copyright Schackenborg Fonden

NEWS Møgeltønder. Lange war nur der kleine Schlossgarten zugänglich, jetzt öffnet sich Schloss Schackenborg, Zweitwohnsitz von Prinz Joachim und Prinzessin Marie im südjütländischen Møgeltønder, erstmals der Öffentlichkeit. An jedem Samstag und Sonntag in der Zeit vom 09. November bis 15. Dezember können Besucher dort die neuesten Weihnachtskollektionen der dänischen Design-Ikonen Rosendahl, Holmegaard, Kähler und Bjørn Wiinblad Denmark bestaunen. Ausgesucht gestaltete „Weihnachtstische“ präsentieren Porzellan, Glas, Silber- und Goldschmuck. Eine Ausstellung zum „Weihnachtskalender“ des staatlichen Radio- und TV-Senders Danmarks Radio bietet zudem einen Rückblick in die Vorweihnachtsgeschichte der letzten 60 Jahre - in Dänemark ist die Sendung fester Bestandteil der stimmungsvollen Vorbereitung auf das Weihnachtsfest.

mehr lesen

Dänemarks berühmter Leuchtturm Rubjerg Knude Fyr an neuem Standort

NEWS Løkken/Jütland. Dänemarks berühmtester Leuchtturm hat einen neuen Standort. Rund sechs Stunden dauerte es am heutigen Dienstag, dem 22. Oktober, den 700 Tonnen schweren Leuchtturm Rubjerg Knude Fyr bei Løkken vor dem Absturz in die Nordsee zu schützen und etwa 80 Meter weiter ins Binnenland zu ziehen. Mindestens drei Jahrzehnte soll das mehr als 100 Jahre alte Wahrzeichen Nordjütlands nun vor einem Fall ins Meer gesichert sein. Die Einweihnung des "neuen" Leuchtturms am neuen Standort ist  für den 11. November 2019 geplant. Ein Video des "Umzugs" auf Schienen gibt es auf der Webseite von Danmarks Radio hier. / cs

Dänemark verlängert Kontrollen an deutsch-dänischer Grenze bis Mai 2020

NEWS Kopenhagen. Dänemark verlängert die Grenzkontrollen an der deutsch-dänischen Grenze nach dem Auslaufen der aktuellen Ausnahmeregelung am 12. November 2019 um weitere sechs Monate bis Mai 2020. Das gab der dänische Juistizminister Nick Hækkerup am heutigen 10. Oktober im Rahmen einer Pressekonferenz in Kopenhagen bekannt, so Danmarks Radio. Die "vorübergehende" – dän. midlertidigt – Grenzkontrolle wird damit immer mehr zu permanenten Einrichtung. Auch zwischen Schweden und Dänemark sollen periodische Grenzkontrollen eingeführt werden, so Hækkerup weiter. Dazu wird die dänische Polizei mehrmals pro Woche auf Fähren, in Zügen sowie im Straßenverkehr im Einsatz sein. / cs