Norwegische Reederei Fjord Line: Überfahrten nach Norwegen bis Jahresende nur noch nach Kristiansand – Langesund und Bergen aus Fahrplan genommen

NEWS. Hirtshals/Kristiansand (cs). Die Probleme der norwegischen Reederei Fjord Line sind größer als bisher geahnt. Jetzt meldet Fjord Line, die Überfahrten von Nord-Dänemark nach Süd- und Fjordnorwegen anbietet, dass zumindest bis Jahresende alle Überfahrten nach West-Norwegen aus dem Fahrplan gestrichen werden. Anders gesagt: Fjord Line fährt vorläufig vom dänischen Hirtshals nicht mehr direkt nach Langesund und Bergen. Nur noch die direkte Linie Hirtshals–Kristiansand bleibt offen, meldet die Zeitung Nordjyske heute. Bereits vor wenigen Tagen gab die beliebte Reederei bekannt, dass sie aufgrund der Corona-bedingten wirtschaftlichen Probleme 140 MitarbeiterInnen entlassen muss – darunter den eigenen CEO Rikard Ternblom. //

Dänische Archäologen vermuten: Schon vor mehr als 100.000 Jahren lebten Menschen in Dänemark

Von Christoph Schumann

 

NEWS Kopenhagen/Seeland (cs). Möglicherweise lebten schon weit früher Menschen auf dem Gebiet des heutigen Dänemark als bisher angenommen. Das vermuten dänische Archäologen nach Ausgrabungen, die sie in den vergangenen sechs Wochen an der Küste Ejby Klint am Isefjord im Norden der Hauptstadtinsel Seeland vorgenommen haben. Forscher des Roskilde Museums und des dänischen Nationalmuseums fanden demnach Spuren menschlicher Artefakte, die rund 120.000 Jahre alt sein können. In tief liegenden Erdschichten entdeckte die Archäologen Feuersteine und Muschelschalen, die Spuren handwerklicher Bearbeitung aufweisen könnten. Wäre dies so, müsste womöglich ein früher Teil der dänischen Geschichte ganz oder teilweise neu geschrieben werden.

mehr lesen

Ostsee-Insel Endelave ist Dänemarks „Insel des Jahres“

Luftbild der dänischen Ostseeinsel Endelave. Foto: PR/Destination Kystlandet/Melissa Villumsen
Luftbild der dänischen Ostseeinsel Endelave. Foto: PR/Destination Kystlandet/Melissa Villumsen

NEWS. Horsens. Die rund 13 Quadratkilometer (korrigierte Version) große Ostsee-Insel Endelave südlich des Horsens Fjord in Jütland ist Dänemarks „Insel des Jahres 2020/21“ (dän. Årets ø). Die Auszeichnung zur Anerkennung besonderen lokalen Zusammenhalts und kreativer Ideen zur Entwicklung der Inselgemeinschaft wurde dieses Jahr erstmalig von den Verbänden Landsdistrikternes Fællesråd (Verband der ländlichen Distrikte) und Sammenslutningen af Danske Småøer (Verband der kleinen dänischen Inseln) sowie dem Verein Forenet Kredit (Verein für Kreditkunden) vergeben. Berücksichtigt wurden dabei Inseln ohne Brückenverbindung zum Festland. Platz zwei und drei des Wettbewerbs gingen an die Ostsee-Inseln Aarø im Lillebelt und Strynø im südfünischen Inselmeer.

mehr lesen

Kopenhagener Streetfoodmarkt Reffen bleibt mit neuer "Werkstatt" jetzt auch im Winter geöffnet

NEWS Kopenhagen (cs). Kopenhagens beliebter Streetfoodmarkt Reffen geht neue Wege: Im Corona-Jahr schließt der vor allem bei jüngeren Szenegängern angesagte Gourmetmarkt auf Refshaleøen im Stadtteil Christiania mit seinem internationalen Angebot erstmals nicht nach der Sommersaison, sondern bleibt mit neuem Konzept auch in den Wintermonaten geöffnet. Unter dem Namen "Werkstatt" werden in den Wintermonaten verschiedene Anbieter Streetfood, Snacks und Getränke in einer 1000 Quadratmeter großen früheren Maschinenhalle einer Werft eröffnen. "Reffen war immer als Ganzjahreskonzept angedacht", sagte Geschäftsführer Ruben Passer zur dänischen Zeitung Berlingske. "Die Halle gehörte und schon vorher, wir haben sie allerdings für Events vermietet – jetzt bietet sie uns Platz für neue Ideen." //

Folge von Corona: Halb Dänemark arbeitet im Homeoffice

NEWS Kopenhagen (cs). Die Coronavirus-Krise und der Lockdown im Frühjahr haben die dänische Wirtschaft radikal verändert. Wie die dänische Statistikbehörde Danmarks Statistik jetzt meldet, hat zwischen April und Juni fast die Hälfte der DänInnen im Homeoffice gearbeitet: Rund 40 Prozent der Angestellten haben im zweiten Quartal ganz oder regelmäßig vom heimischen Küchentisch aus gearbeitet und Firma oder Behörde nicht oder nur selten aufgesucht. Das ist ein neuer Rekord, so Danmarks Statistik. Dabei liegen Kopenhagen und die Gemeinden rund um die dänische Haupstadt deutlich vor dem übrigen Königreich. Wenig überraschend: Kommunikations- und Informationsbranche waren die Wirtschaftszweige mit der höchsten Zahl an Homeoffice-Beschäftigten. Zum Vergleich: In den Jahren 2018 und 2019 lag die Zahl der DänInnen im Homeoffice im zweiten Quartal durchschnittlich nur bei 28 Prozent, heißt es in der neuen Veröffentlichung. //

 

 
 

Durch Solenebel und Rosenduft – Bad Rothenfelde im Teutoburger Wald

Spaziergang am Neuen Gradierwerk von Bad Rothenfelde, einem der größten Europas. Foto: Christoph Schumann, 2020
Spaziergang am Neuen Gradierwerk von Bad Rothenfelde, einem der größten Europas. Foto: Christoph Schumann, 2020

Von Christoph Schumann

 

Reportage. Bad Rothenfelde. Irgendwann stürzte Bad Rothenfeldes größte Attraktion dann einfach ein. Ob ein tieffliegender Militärjet oder doch nur kräftiger Wind die Ursache für den Teileinsturz des mehr als 200 Jahre zuvor aus Holz errichteten Alten Gradierwerks im Jahr 1989 war, konnte nie abschließend geklärt werden. Wichtig aber war der Wille zum Neuanfang. „Und den hatten alle hier im Ort“, erzählt Hans-Peter Fröbel beim Rundgang zu dem ursprünglich zur Salzgewinnung errichteten 175 Meter langen Meisterwerk der Handwerkskunst, an dessen Kopfende seit den 1930er Jahren ein Hochbehälter in Bauhausarchitektur steht. 1724 nämlich wurde in 3000 Metern Tiefe unter dem heutigen Kurort ein Salzstock des sogenannten Zechsteinmeeres entdeckt, der bis heute Quellsole liefert. Bis zur Schließung des lokalen Salzwerks 1969 diente das erste Gradierwerk ebenso wie das gleich gegenüber liegende Neue Gradierwerk ausschließlich industriellen Zwecken und der Erhöhung des Salzanteils von fünf auf fünfundzwanzig Prozent für den florierenden Salinenbetrieb.

mehr lesen

Coronavirus in Dänemark auf Vormarsch: Mehrere dänische Regionen verschärfen Regelungen

NEWS Kopenhagen (cs). In mehreren dänischen Regionen steigen die Corona-Fallzahlen seit Tagen wieder. Dazu gehört auch die Region um die Hauptstadt Kopenhagen: Gleich 17 Kommunen in Groß-Kopenhagen verschärfen darum laut dem öffentlichen Sender Danmarks Radio ihre Corona-Regelungen wieder und führen strengere Einschränkungen ein. So wird ein Mund-Nasen-Schutz nun nicht nur bei der Nutzung öffentlichen Transportmittel wie Bus oder S-Bahn obligatorisch - auch in Restaurants, Bars und Cafés gehört der Mundschutz nun zur Pflicht. Darüber hinaus müssen die gastronomischen Betriebe spätestens um 22 Uhr schließen. Dies gilt auch für private Feste, die nun nicht länger dauern dürfen. Die neuen Rgeln zur Eindämmng des Coronavirus gelten vorerst bis einschließlich 1. Oktober 2020. / Christoph Schumann

Vom Teilen nach dem Sommer – Almabtrieb im Berner Oberland

Festlich geschmückte Kühe beim Alpabzug aus dem Justistal im Berner Oberland. Foto: Christoph Schumann, 2019/20
Festlich geschmückte Kühe beim Alpabzug aus dem Justistal im Berner Oberland. Foto: Christoph Schumann, 2019/20

Von Christoph Schumann

 

REPORTAGE Interlaken. Auch der längste Sommer geht im Justistal einmal zuende. Für die Bauern auf den neun Alpen von Sigriswill im Berner Oberland unweit von Interlaken ist das die Zeit des Alpabzugs. Hunderte Kühe werden jedes Jahr Ende September traditionell von den grünen Wiesen hinunter in die Winterställe des kleinen Orts getrieben – behängt mit Glocken und festlichem Blumenschmuck. Zuvor aber wird das verteilt, was im Sommer erwirtschaftet wurde: der Käse aus Alpmilch, der zwischen Ende Mai und Herbst auf den Berghöfen meist nach alten Familienrezepten in echter Handarbeit entsteht. Chästeilet heißt der Brauch auf Schweizerdeutsch, also Käseteilen. Tausende Gäste aus Nah und Fern machen den großen Tag zu einem der schönsten Volksfeste seiner Art in der ganzen Eidgenossenschaft, das mit Gesang, Musik und natürlich reichlich Kostproben jungen und alten Käses gefeiert wird.

mehr lesen

Nach Corona-Schließung: Dänemark beendet Grenzkontrollen für alle und setzt ab sofort nur noch auf Stichproben

NEWS. Kopenhagen (cs). Dänemark beendet die strikten Grenzkontrollen, die das nordische Reiseland seit März als Folge der Coronavirus-Krise durchgeführt hat. Beim Ausbruch der Pandemie war Dänemark eines der ersten Länder in Europa, das seine Grenzen für Reisende aus dem Ausland streng geschlossen hatte. Jetzt werden die Grenzkontrollen wieder auf Stichproben beschränkt, meldet der dänische Sender Danmarks Radio heute. So soll der Verkehr an den Grenzen zu Deutschland, der vor allem in den Sommermonaten mit ihrem starken Reiseverkehr zu teils kilometerlangen Staus geführt hat, an den Grenzen ab sofort wieder schneller fließen.

Gleichzeitig breitet sich das Coronavirus in Dänemark aber wieder stärker aus: 17 dänische Kommunen melden aktuell eine Infiziertenzahl von 20 Coronavirus-Erkrankten pro 100.000 Einwohner. Dies ist die höchste Infektionszahl seit dem Höhepunkt der Pandemie im Frühjahr. //

Auf kleiner Fahrt über den Elbe-Lübeck-Kanal - die Seilfähre Siebeneichen bei Büchen

Von Christoph Schumann

 

REPORTAGE. Siebeneichen (Kreis Herzogtum Lauenburg; cs). Die Schranke quietscht leicht, als Olaf Murnau (52; Name auf eigenen Wunsch geändert) die schwere Sicherung hebt, um neue Fahrgäste auf die „SF 74“ zu lassen. Ein halbes Dutzend Radfahrer und ein Auto warten in Fitzen auf die Überfahrt über den Elbe-Trave-Kanal. Unter den wachsamen Augen des hauptamtlichen Fährmanns Rainer Müller weist der werdende Kapitän, der noch in diesem Sommer sein Fährpatent ablegen möchte, die Passagiere auf die schwimmende Kanalüberquerung, die seit dem Bau der wichtigen Binnenschifffahrts-Verbindung zwischen Elbe und Ostsee im Jahr 1900 als Ersatz für eine einst hier im Herzogtum Lauenburg verlaufende Straße dient. „Vor allem für die Kinder im kleinen Fitzen war die damals noch handbetriebene Seilzugfähre wichtig“, erzählt der 38-jährige Müller, während Olaf Murnau die „SF 74“ (für Seilzugfähre) startklar macht: „In Fitzen wohnten nämlich viele Familien – die Volksschule lag aber in Siebeneichen auf der westlichen Seite des neuen Kanals“.

mehr lesen

Ferienhausvermittler Novasol stellt Zukunftsstudie vor: Das ist das Ferienhaus 2030

Ferienhausurlaub in Dänemark wird luxuriöser. Foto: Grafik PR/Novasol
Ferienhausurlaub in Dänemark wird luxuriöser. Foto: Grafik PR/Novasol

NEWS Kopenhagen (pr). Das Ferienhaus der nahen Zukunft soll intelligent, klimaneutral und mit hotelähnlichem Service ausgestattet sein. So das Fazit einer aktuellen Studie im Auftrag der großen Ferienhaus- und Ferienparkanbieter Novasol und Landal GreenParks. Video-Streamingdienste wie Netflix oder Amazon Prime wünschen sich Gäste ebenso als selbstverständliche Ausstattung wie schlüssellose Türen, Klimasteuerung per Handy, Elektro-Mietwagen oder Zimmerreinigung und Wäschewechsel. Für die Gemeinschafts-Studie wurden laut Ferienvermittlern die Antworten von nahezu 10.000 Ferienhaus-Gästen zu Wünschen und Visionen für das Ferienhaus 2030 ausgewertet.

 

mehr lesen

Südfranzösische Lebensart rund um Gaillac im Department Tarn – eine Stadt, eine Landschaft und viel Wein

Französischer Klassiker: ein Roadtrip mit dem 2 CV, der "Ente". Foto: PR/ Gregory Cassiau/ Tarn Tourisme
Französischer Klassiker: ein Roadtrip mit dem 2 CV, der "Ente". Foto: PR/ Gregory Cassiau/ Tarn Tourisme

NEWS Gaillac/Tarn. Die ältesten und bekanntesten Weinlagen des Departements Tarn erstrecken sich rund um Gaillac. Das "Gaillacois" ist jedoch mehr als nur ein Weinbaugebiet. Zwischen Wäldern und sonnigen Feldern erheben sich sehenswerte mittelalterliche Dörfer. Belebte Kleinstädte mit Fachwerk, Backsteinarchitektur und Marktplätzen sind Gelegenheit Land und Leute kennen zu lernen. In verstreut liegenden Weingütern werden Gäste willkommen geheißen, sei es für einen Aufenthalt oder nur eine Weinprobe. Und überall herrscht die typisch gastfreundliche Atmosphäre in der man sich sofort wohl fühlt.

mehr lesen

Augmented Reality für echte Elvis-Fans: Graceland in Memphis mit zehn neuen Erfahrungen

Hier lebte der "King": Graceland Mansion, das Wohnhaus von Elvis Presley in Memphis. Foto: PR/Memphis&Mississippi
Hier lebte der "King": Graceland Mansion, das Wohnhaus von Elvis Presley in Memphis. Foto: PR/Memphis&Mississippi

NEWS Memphis/Missisippi (pm). Besucher der Elvis-Presley-Villa Graceland in Memphis kommen dem unvergessenen Star jetzt noch etwas näher – dank Virtual und Augmented Reality. Neben einer Tour durch die Graceland Mansion und die weltweit größten Elvis-Ausstellung im Besucherkomplex Elvis Presley’s Memphis kommen Fans ihrem Idol jetzt noch auf einem dritten, elektronischen Weg ganz nahe: Virtual Reality und Augmented Reality ermöglichen gleich zehn neue Erfahrungen. Die meisten davon führen zu Fotos der Besucher mit Elvis in unterschiedlichen Situationen, die sich herunterladen und auch leicht auf Social-Media-Kanälen teilen lassen.

mehr lesen

Historischer Klosterkomplex am Fuße des Bergs Tabor entdeckt

NEWS. Israel. Eine 1.300 Jahre alte Kirche mit aufwändig verzierten Mosaikböden ist im Norden Israels, in der Kleinstadt Kfar Kama am Fuße des Bergs Tabor entdeckt worden. Die archäologische Entdeckung ist ein Zufallsfund im Rahmen eines Spielplatz-Baus auf einer Anhöhe der Ortschaft. Die Ausgrabung unter Leitung der Archäologin Nurit Feig im Auftrag der Israel Antiquities Authority wurde in Zusammenarbeit mit Professor Moti Aviam vom Kinneret Academic College sowie der Unterstützung von Freiwilligen vor Ort durchgeführt. Das meldet das Israelische Verkehrsbüro in Deutschland jetzt.
Die Expertin Nurit Feig schildert Details zum Sensationsfund: „Die Kirche, die 12 x 36 Meter misst, umfasst einen großen Innenhof, einen Narthex und eine zentrale Halle. Das Besondere an dieser Kirche sind drei Apsiden, also Gebetsnischen, während die meisten Kirchen durch eine einzige Apsis gekennzeichnet waren. Das Hauptschiff und die Seitenschiffe waren mit Mosaiken gepflastert, die teilweise erhalten geblieben sind. Ihre farbenfrohe Ausgestaltung mit geometrischen Mustern sowie blauen, schwarzen und roten Blumenverzierungen fallen ins Auge. Eine besondere Entdeckung war der kleine steinerne Reliquienschrein.“

mehr lesen

Dänemark beschließt neue Lockerungen: 6-Tage-Regel für Urlaub fällt - Kurzreisen und Wochenendreisen für Urlauber wieder möglich

NEWS Kopenhagen (cs). Dänemark hat neue Lockerungen nach den monatelangen Einschränkungen infolge der Coronavirus-Krise beschlossen. Wie das dänische Justizministerium in Kopenhagen jetzt in einer Pressemitteilung auf seiner Webseite bekanntgibt, wird im Rahmen der sogenannten "Phase 4" unter anderem die sogenannte Sechs-Tages-Regel (6-Tage-Regel) aufgehoben. Danach mussten Urlauber für Aufenthalte in Dänemark bei der Einreise ins Königreich mindestens sechs gebuchte Übernachtungen in Ferienhaus, einem Hotel oder auf einem Campingplatz nachreisen. Wenn die Sechs-Tage-Regel nun fällt, werden auch Kurzreisen, Wochenendtrips oder andere Kurzaufenthalte nach Dänemark möglich. Vor allem die dänischen Großstädte wie Kopenhagen, Aarhus, Aalborg oder Odense hatten auf diese Entscheidung gehofft, da die meisten Citygäste dort in Hotels übernachten – und die Aufenthalte dort meist deutlich kürzer als sechs Nächte bzw. sieben Tage sind. Anderer Lockerungen betreffen beispielsweise Bars, die nun bis zwei Uhr nachts öffnen dürfen. Darüber hinaus heißt es in der Presseerklärung, die dänische Regierung "erwarte", dass zukünftig im öffentlichen Leben häufiger ein Mund-Nasen-Schutz getragen werde.Darüber hinaus gilt ab 22. August das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in allen öffentlichen Transportmitteln wie Bus, Bahn oder S-Bahn als obligatorisch. Heute um elf Uhr hielt Ministerpräsidentin Mette Frederiksen zu den genannten Punkten eine Presseerklärung ab. In den vergangenen Tagen lag die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Dänemark konstant über 100. Dennoch meldet Dänemark einen Erfolg: Erstmals seit fünf Monaten liegen an diesem Wochenende keine Corona-Patienten mehr auf einer Intensivstation in einem dänischen Krankenhaus. //

Dänemark: Wirtschaft schrumpft im 2. Quartal um 7,4 Prozent - größerer Fall als in der Finanzkrise

NEWS Kopenhagen (cs). Dänemarks Wirtschaft ist aufgrund der Coronavirus-Krise im zweiten Quartal 2020 um 7,4 Prozent geschrumpft. Das meldet die zuständige Statistikbehörde Danmarks Statistik heute. Dies ist der größte Rückgang des dänischen Bruttonationalprodukts seit der Einführung der quartalsweisen Messeung Anfang der 1990er Jahre. Bisheriges "Rekordquartal" war das vierte Quartal 2008, als der dänische BNP wegen der weltweiten Finanzkrise um 2,4 Prozent sank. Dennoch sehen dänische Ökonomen positiv in die Zukunft. So erwarten Experten der Danske Bank laut Tageszeitung JyllandsPosten, dass die Verluste bis spätestens 2022 ausgeglichen werden können.

Archäologen finden steinzeitliche Produktionsstätte für Feuerstein-Werkzeuge in der Negev-Wüste

Steinwerkzeuge, die auf der Baustelle nahe Dimona gefunden wurden. Foto: PR/Emil Eladjem, Israel Antiquities Authority.
Steinwerkzeuge, die auf der Baustelle nahe Dimona gefunden wurden. Foto: PR/Emil Eladjem, Israel Antiquities Authority.

NEWS Israel. Neue Beweise, dass der frühe moderne Mensch seinen Heimatkontinent Afrika vor rund 100.000 Jahren verließ, wurden nahe der Stadt Dimona im Norden der Negev-Wüste entdeckt: Jugendliche aus Dimona legten im Rahmen eines Projekts mit der Israel Antiquities Authority eine steinzeitliche Herstellungsstätte von Flintstein-Werkzeugen frei. Diese Entdeckung wurde bei den Vorbereitungen zum Bau eines Solarenergiefeldes gemacht, der von der Israel Electric Company finanziert wurde. Das meldet das Israelische Verkehrsbüro in Deutschland jetzt.

mehr lesen

Mal spielerisch, mal politisch: Ausstellung MS Uferlos in Hamburg-Wilhelmsburg zeigt Skulpturen vor Hafenkulisse

Von Christoph Schumann

 

 

REPORTAGE Hamburg (cs). Street-Art statt Rock – wo sonst im August das Musikfestival MS Dockville stattfindet, sind in Hamburg-Wilhelmsburg vor der Industriekulisse des Hafens im MS Uferpark noch bis Ende September neun ungewöhnliche Kunstobjektive zu entdecken

 

Ein Museum. Und doch kein Museum. Eine Ausstellung – und doch wie zufällig platzierte Skulpturen im öffentlichen Raum. Eigentlich, in Corona-Zeiten aber fast schon normal, sollte auf dem Gelände des Uferparks in Hamburg-Wilhelmsburg in diesem August wieder wie in den letzten zehn Jahren das angesagte Festival MS Dockville stattfinden. Doch das Openair-Event zwischen Süderelbe, den Hafenbecken am Reiherstieg und der Industriekulisse aus historischem Rethe-Speicher zur einen – wie vor einhundert Jahren werden hier Kaffee, Saatgut oder Getreide gelagert – und modernen Logistikhallen zur anderen Seite musste wie viele andere Großevents abgesagt werden.

mehr lesen

Dänemark: 50 Prozent weniger touristische Übernachtungen wegen Corona im ersten Halbjahr – mehr als 60 Prozent weniger deutsche Ferienhausurlauber

Touristische Übernachtungen in Dänemark im ersten Halbjahr 2020 laut Danmarks Statistik im Vergleich. Screenshot: Chr. Schumann, 2020
Touristische Übernachtungen in Dänemark im ersten Halbjahr 2020 laut Danmarks Statistik im Vergleich. Screenshot: Chr. Schumann, 2020

NEWS Kopenhagen (cs). Dänemark hat aufgrund der Coronavirus-Krise im ersten Halbjahr 2020 rund die Hälfte seiner touristischen Übernachtungen eingebüßt. Das geht aus den neuesten Zahlen des statistischen Landesamts, Danmarks Statistik, hervor. Insgesamt fiel durch Lockdown und Grenzschließung die Zahl der Übernachtungen landesweit zwischen Januar und Juni um 7,64 Millionen – ein Verlust von 47 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Besonders Hotels und hier wiederum jene in Dänemarks großen Städten wie Kopenhagen und Aarhus sind mit einem Rückgang von 57 Prozent stark betroffen. Campingplätze haben 24 Prozent weniger Übernachtungen registriert.

mehr lesen

Jetzt doch: Jütländisches Aarhus macht als erste Stadt in Dänemark Mund-Nasen-Schutz im ÖPNV zur Pflicht

NEWS Aarhus/Hamburg (cs). Jetzt doch: Dänemarks zweigrößte Stadt macht das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes jetzt für alle Nutzer im ÖPNV zur Pflicht. Das jütländische Aarhus will damit die in den letzten Tagen wieder stark gestiegene Zahl an Coronavirus-Fällen eindämmen. Obligatorisch wird der dänisch "Mundbind" (also Mundbinde) genannte Schutz in allen Bussen, Straßenbahnen (Letbane) und Zügen in Aarhus und dem Umland. Darüber hinaus werden alle Einwohner von Aarhus aufgefordert, in den nächsten zwei Wochen nach Möglichkeit vom Homeoffice aus zu arbeiten. Auch der Präsenzunterricht an Gymnasien und anderen Schulen soll in den kommenden vierzehn Tagen entfallen. Das meldet Danmarks Radio. // christoph schumann