Gastlichkeit in Ruhpolding: Vom „windigen“ Zufall zum Kaffeehausklassiker

Der Windbeutel-Klassiker: ein „Lohnengrin-Windbeutel“. Foto: Christoph Schumann, 2020
Der Windbeutel-Klassiker: ein „Lohnengrin-Windbeutel“. Foto: Christoph Schumann, 2020

REPORTAGE Ruhpolding. Helmut Stemmler ist die Windbeutelgräfin. Genauer gesagt: Nachfolger der Windbeutelgräfin. Keine Frage, der bayerische Gastronom führt eines der legendärsten Gasthäuser im Freistaat. Und eines der ungewöhnlichsten. Denn im Kaffeehaus „Die Windbeutelgräfin“ am Ortsrand von Ruhpolding dreht sich fast alles nur um eine Spezialität: hausgemachte Windbeutel. Die hausgemachten Versuchungen gibt es in nicht weniger als dreizehn Variationen. Dass die heute legendären Windbeutel heute weit über das Chiemgau hinaus bekannt sind, war eigentlich ein Zufall.

mehr lesen

Dänemark öffnet Grenze ab 25. Mai - ein Stück und zunächst nur für Durchreisende

NEWS Kopenhagen/Flensburg. Dänemark öffnet seine Grenzen heute das erste Mal nach der Corona-bedingten Schließung im März - zumindest ein bisschen. Wie u.a. das Dänische Generalkonsulat in Flensburg heute meldet, ist die Durchreise für Personen mit festem Wohnsitz in Deutschland oder einem der nordischen Länder Schweden, Norwegen, Finnland und Island ab sofort erlaubt. Demnach wird es für Reisende mit festem Wohnsitz in Deutschland oder anderen Nordischen Ländern als "anerkennungswürdig" gewertet, einen Transit durch Dänemark zu unternehmen, wenn dieses mit Hinblick auf einen Urlaubsaufenthalt außerhalb Dänemarks geschieht. So habe beispielsweise eine Person einen anerkennungswürdigen Grund durch Dänemark zu reisen, wenn sie Urlaub in Schweden machen möchte oder die Fähre nach Sylt nehmen will. Wer ein Sommer- bzw. Ferienhaus in Dänemark besitz, darf ebenfalls wieder einreisen. Besuchen darf man auch seine feste Freundin oder seinen festen Freund in Dänemark – vorausgesetzt,  das Verhältnis besteht seit mindestens sechs Monaten. / cs

Corona im Norden: Dänemark schiebt Grenzöffnung für Touristen mindestens bis 29. Mai auf

NEWS Kopenhagen. Dänemark öffnet seine Grenze nach Deutschland weiter nicht für Touristen. Nach Beratungen zu weiteren Öffnungen (dän. Genåbning) in der sogenannten Phase zwei nach dem Lockdown und den Einschränkungfen im Königreich, beschloss die dänische Regierung am Mittwoch, die Grenzen des Landes weiterhin geschlossen zu halten. Während Museen, Zoos, Attraktionen und andere Einrichtungen ab kommender Woche schrittweise öffnen dürfen, bleiben die Grenzen für den Tourismus aus den Nachbarländern bis Ende Mai geschlossen. Neuer Stichtag ist der 29. Mai, bis zu dem die Regierung um Mette Frederiksen ihren Plan zu Grenzöffnungen, Reisen und Urlaubsmöglichkeiten vorlegen wird. Das schreibt unter anderem die Zeitung Berlingske.

Hintergrund des Beschlusses ist ein Bericht der Gesundheitsbehörde Statens Serum Institut, die sich hinsichtlich einer Grenzöffnung und der damit verbundenen möglichen erhöhten Ausbreitungsgefahr des Coronavirus skeptisch zeigt. Der Dänische Ferienhausverband als Zusammenschluss der Vermieter der beliebten dänischen Ferienhäuser ist unzufrieden mit der Entscheidung: "Das ist wirklich merkwürdig, denn mit dieser Argumentation hätte man auch alle anderen Öffnungen verhindern können", so Carlos Villaro Lassen. / cs

Griechenlands Hauptstadt Athen: Eine Stadt wie ein Traum

Daran kommt kein Athen-Besucher vorbei: das Parthenon auf der Akropolis ist Athens Touristenmagnet. Foto: Christoph Schumann, 2020
Daran kommt kein Athen-Besucher vorbei: das Parthenon auf der Akropolis ist Athens Touristenmagnet. Foto: Christoph Schumann, 2020

REPORTAGE Athen. Schon der Weg zu Nikos Tranos sprüht vor Kreativität. Gleich hinter dem alten Werktor tauchen die erste Wandmalereien auf. Graffitis zieren Wände in den Hinterhöfen und Aufgängen der zahlreichen Gebäude der Athens School of Fine Arts. Durch eine hohe Halle, in der Studentin Ecoletta Sotiarou an einer Büste arbeitet, geht es ins kleine Büro des griechischen Bildhauers, der unter anderem auf der Dokumenta 14 in Kassel vertreten war. Seit kurzem leitet Tranos die zu den ältesten Kunstakademien Europas zählende Hochschule mit ihren rund 2000 Studierenden. Die alte Weberei ist genau die richtige Adresse, um persönliche Tipps für die Entdeckung von Athen zu erhalten. Welche Museen darf man in der griechischen Hauptstadt auf keinen Fall verpassen? Welche Viertel sind gerade angesagt – bei Künstlern, bei Einheimischen? Nikos Tranos muss nicht lange überlegen, ehe er meine Vorstellungen vom ›richtigen‹ Städteerlebnis zur Seite wischt: „Natürlich denkt jeder bei Athen zuerst an klassische Kunst und an Museen wie unser Archäologisches Nationalmuseum oder das Museum für Kykladische Kunst“, so der Professor. Doch es lohne sich in jedem Land der Welt, moderne Kunst kennenzulernen. „Die findet man im neuen Museum EMST – aber vor allem auch in den Straßen. Street Art findet man in Athen immer öfter. Und immer öfter sind die Kunstwerke von unseren Absolventen“, so Tranos. Der mir zum Abschied anvertraut, wie er selbst unbekannte Städte erkundet: „Für mich ist auch das Erleben einer Stadt eine Kunst – einfach zu gehen, zu schauen, die Sinne zu öffnen und zu hören, wie eine neue Sprache klingt. Das kann wie ein Traum sein.“

mehr lesen

Deutsche Bahn und DSB nehmen Zugverkehr zwischen Hamburg und dänischen Kopenhagen sowie Aarhus ab 18. Mai wieder auf - Reservierungspflicht

NEWS Hamburg/Kopenhagen. Deutsche Bahn und die dänische Bahn DSB nehmen die Direktverbindungen zwischen Deutschland und Dänemark nach der Corona-bedingten Schließung des Grenzverkehrs wieder auf. Eine Bahnsprecherin bestätigte mir heute auf Anfrage, dass ab kommender Woche sowohl zwischen Hamburg und Kopenhagen als auch zwischen Hamburg und Aarhus wieder Züge verkehren. Entsprechende Sicherheits- und Hygieneregelungen wie Abstandhalten und Mundschutz seien dabei einzuhalten. Als erstes verkehren Züge ab Dänemark ab 18. Mai, einen Tag später –also ab 19. Mai – fahren die Bahnen wieder in beide Richtungen. / cs

mehr lesen

Dänischer Ferienhausurlaub plant Neustart nach Corona-Krise: Frische Luft und strenge Hygiene

Typisch dänische Ferienhäuser an der Nordsee. Foto: Visit Rømø Tønder/PR
Typisch dänische Ferienhäuser an der Nordsee. Foto: Visit Rømø Tønder/PR

NEWS Kopenhagen. Der Auftakt war vielversprechend: Im Januar und Februar dieses Jahres registrierten die dänischen Ferienhausvermittler rund acht Prozent mehr Vermietungen als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Doch im März wurde auch Dänemarks Reiseprodukt Nummer eins, der Urlaub im privaten Ferienhaus, von der Coronavirus-Krise hart getroffen – und die Grenze zwischen dem nordischen Königreich und Deutschland zur Eindämmung der Pandemie geschlossen. „In den Frühjahrsmonaten März, April und Mai lag allein das Buchungsvolumen deutscher Gäste bei rund 90.000 Wochen“, sagt Carlos Villaro Lassen im Gespräch mit unserer Zeitung. „Das entspricht umgerechnet zweieinhalb Millionen Übernachtungen.“ In der Regel erhielten die Kunden ihr Geld nicht zurück. Dafür boten die Vermieter in den meisten Fällen die Möglichkeit zur Umbuchung oder einen Gutschein für einen späteren Reisetermin an. „Die meisten Dänemarkurlauber haben dieses Angebot angenommen“, so der Geschäftsführer vom zuständigen Branchenverband der Ferienhausvermieter (dän. Feriehusudlejernes Brancheforening) in Kopenhagen, in dem Ferienhausgrößen wie Novasol, Dansommer, Dancenter, Feriepartner, Esmark, Sonne und Strand und andere zusammengeschlossen sind.

mehr lesen

Reederei Scandlines verlängert kostenlose Umbuchungsmöglichkeiten für Reisen bis 14. Juni

NEWS. Kopenhagen. Wegen der aktuellen Reisebeschränkungen verlängert Scandlines die kostenlosen Umbuchungsmöglichkeiten für alle Fährüberfahrten bis 14. Juni 2020. Damit passt die deutsch-dänische Fährreederei ihre Ticketbedingungen ein weiteres Mal zugunsten der Reisenden an, meldet das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Für gebuchte Tickets bedeutet das:

mehr lesen

Endlich wieder raus! Tipps für Naturtrips in NRW nach Corona

NEWS Düsseldorf.: Die Lockerungen der Corona-Regeln lassen den Bewegungsradius wieder größer werden – und die Bandbreite der Ausflugsziele auch. Tourismus NRW gibt auf seiner neuen Webseite unter www.dein-nrw.de/gluecksmomente Anregungen für Kurztrips in die Natur, darunter Tipps für spontane Mikro-Abenteuer, aber auch für geplante Touren durch verschiedene Regionen in Nordrhein-Westfalen.

mehr lesen

Der Rahmen zum Bikerglück – die Kopenhagener Fahrradmanufaktur Coh&Co

Mette Walsted von Coh&Co in der Manufaktur der Kopenhagener Radenthusiasten. Foto: Christoph Schumann, 2020
Mette Walsted von Coh&Co in der Manufaktur der Kopenhagener Radenthusiasten. Foto: Christoph Schumann, 2020

REPORTAGE Kopenhagen Irgendwann hatte Paul Harder Cohen genug. Genug von traditionellen Fahrrädern mit wenig Komfort. Genug von unruhigen Rahmen, die bei schneller Fahrt die Spur nicht halten statt geradeaus zu rollen. Irgendwo in der für ihre vorbildliche Verkehrspolitik so hochgelobten Fahrradhauptstadt Kopenhagen müsste es doch ein Bike geben, das den Bedürfnissen der Mobilität von heute gerecht wird. Monatelang suchte der gebürtige Engländer vergeblich nach „seinem“ Zweirad. Gemeinsam mit seiner Frau Mette Walsted Kristiansen tüftelte der gelernte Bootsbauer, der einige Jahrzehnte mit Jachten gearbeitet hatte, an neuen Konzepten. Dabei experimentierte der heute 54-Jährige mit dem Material, das er vom Schiffsbau am besten kannte und das schon Karl Drais, der Erfinder des Ur-Vaters aller heutigen Räder benutzt hatte: Holz. Das robuste und gleichzeitig flexible, gut formbare Material war die Grundlage erster Rahmen, denen die studierte Grafikdesignerin Mette Walsted nordisch-klare Linien verlieh. Das Ergebnis: Seit rund fünf Jahren bauen die beiden Fahrradnerds ihre Wooca Bikes – aus: Wood und Copenhagen – in Handarbeit in Kleinserie. Die Werkstatt ihrer Coh&Co genannten Manufaktur liegt in einem flachen, alten Industriegebäude im Stadtteil Nyhavn, irgendwo zwischen Containerhafen und dem trendigen Wohn- und Geschäftsviertel, das in den vergangenen Jahren rund dreißig Fahrradminuten nördlich der Kopenhagener Altstadt aus dem Boden geschossen ist.

mehr lesen

Dänemark öffnet Cafés und Restaurants - alle Details zur zweiten Öffnungsphase

NEWS Kopenhagen. Dänemarks Regierung hat gestern weitere Details der Lockerungen nach den Corona-Einschränkungen bekanntgegeben. Die auf Dänisch "Öffnung" (åbning) genannten Schritte sehen laut Minsterpräsidenten Mette Frederiksen im dänischen Sender DR unter anderem die Öffnung aller Geschäfte, also auch von Einkaufscentern, ab 11. Mai vor. Restaurants, Cafés und andere gastronomische Einrichtungen dürfen ab 18. Mai wieder Gäste empfangen. Das selbe Datum gilt für Schulunterricht der Klassen 6 bis 110 sowie öffenltiche Bibilotheken. Ebenfalls wieder erlaubt ist Profisport, darunter Fußball. Zuschauer müssen aber auch in der dänischen Profiliga Superliga draußen bleiben. Auch Kirchen, Moscheen etc. dürfen wieder öffnen. Für alle gelten aber die bestehenden strikten Hygiene- und Abstandsregeln. Erlaubt sind nach wie vor auch nur Treffen von Gruppen mit maixmal zehn Teilnehmern. Nicht öffnen dürfen Zoos mit Ausnahme von Tierparks, die mit einem Auto besucht werden können.Die Grenze zu Deutschland bleibt ebenfalls bis auf weiteres für Urlauber geschlossen. / cs

Dänische Inseln Bornholm und Samsø sind die nachhaltigsten Inseln Europas

Windkraftanlage auf Samsø. Copyright: Jeanette Philipsen/VisitSamso
Windkraftanlage auf Samsø. Copyright: Jeanette Philipsen/VisitSamso

NEWS Kopenhagen. Die dänischen Ostsee-Inseln Bornholm und Samsø sind von der Europäischen Kommission mit dem 1. und 2. Platz des RESponsible Island Prize ausgezeichnet worden. Das meldet VisitDenmark, Dänemarks offizielle Tourismusorganisation, jetzt. Der diesjährig erstmals von Horizon 2020, dem Forschungs- und Innovationsprogramm der EU, vergebene Preis zeichnet Inseln aus, die mit ihren innovativen Energielösungen zu einem nachhaltigen und klimafreundlichen Europa beitragen. Der 3. Platz im Wettbewerb ging an die britischen Orkney Islands.

 

 

mehr lesen

Dänemarks Regierungschefin Frederiksen schließt Grenzöffnung für Urlauber vorläufig aus

NEWS Kopenhagen. Auch Dänemarks Regierungschefin Mette Frederiksen hält an der derzeitigen Grenzschließung aufgrund der Corona-Pandemie fest. Laut Zeitung Berlingske sagte die dänische Ministerpräsidentin am Mittwoch: "Wir werden morgen (i.e. Donnerstag, 7.7.2020, CS) noch kein Datum für eine Grenzöffnung festlegen, das ist zu früh." Weiter sagte die Politikern auf die Frage nach dem Warum: "Ich habe viel Kritik eingesteckt, aber im Lauf weniger Tage hat der Rest der Welt das Gleiche gemacht wie wir in Dänemark. Es war also nicht ganz verkehrt, dass die Regierung diese Entscheidung getroffen hat, auch wenn es zu diesem Zeitpunkt keinen gesundheitlichen Beleg dafür gab." Über eine Grenzöffnung werde sie nicht vor dem 1. Juni nachdenken, so Frederiksen später. Hintergrund von Frederiksens Äußerungen ist die zunehmende Diskussion in Dänemark rund um eine Öffnung der Grenze zu vor allem Deutschland, aus dem die meisten Urlauber der wirtschaftlich wichtigen Tourismusbranche kommen. / cs

Dänemark öffnet Grenzen bis auf Weiteres nicht für Touristen

NEWS Kopenhagen. Dänemark öffnet seine Grenzen bis auf Weiteres nicht für Touristen. Laut Nachrichtensender TV2 erklärte der dänische Justizminister NIck Hækkerup auf eine Anfrage, dass eine Grenzöffnung vorläufig nicht erwogen werden. "So wie die Situation derzeit ist, dürfen meiner Meinung nach keine Touristen ins Land einreisen, die das Virus potenziell mitbringen können", so Hækkerup. Dänemark müsse jetzt erst einmal beobachten, welche Auswirkungen die Lockerungen der letzten Tage auf die Corona-Statistik haben. Mit seiner Stellungnahme reagierte das Parlamentsmitglied auf die Forderung mehrerer Bürgermeister aus der dänisch-deutschen Grenzregion, die in den letzten Tagen eine Öffnung der Grenze für deutsche Urlauber gefordert hatten. Der Tourismus gehört zu den umsatzstärksten Branchen Dänemarks. / cs

Nun doch nicht: Dänemarks Zoos öffnen nicht wie geplant am 1. Mai

NEWS. Kopenhagen. Das Ganze zurück: Nach heftigen Debatten über das Für und Wider einer frühen Öffnung von Tierparks und Vergnügungsparks in Dänemark haben sich die Zoos in Kopenhagen, Odense und Givskud entgegen Plänen vom Anfang dieser Woche entschieden, ihre Tore doch nicht am 1. Mai für Besucher zu öffnen. Das meldet Danmarks Radio auf seiner Webseite. Hintergrund sind Warnungen von Fachleuten und Politikern, darunter der dänische Justizminister Nick Hækkerup und der Virologe Allan Randrup Thomsen von der Uni Kopenhagen, die diesen Schritt als viel zu früh kritisierten. "Wir sind darüber tief frustriert", wird der Direktor des Zoos von Odense, Bjarne Klausen, zitiert. / cs

Dänemark "öffnet" weiter nach Corona-Krise: Zoos in Kopenhagen, Aalborg, Odense und Givskud freuen sich ab 1. Mai wieder auf Besucher

NEWS. Kopenhagen. Dänemark geht die nächsten vorsichtigen Schritte bei seiner gesellschaftlichen Öffnung nach den Einschränkungen infolge der Coronavirus-Krise. Am 1. Mai wollen die Zoos in Kopenhagen,  Aalborg, Odense und Givskud erstmals seit ihrer Schließung am 18. März wieder für Besucher öffnen, meldet der dänische Rundfunk auf seiner Internetseite. Dabei gelten nach Maßgabe der verantwortlichen Polizeibehörden (dän. Rigspoliti) strenge Abstands- und Hygieneregeln. Ansammlungen von mehr als zehn Personen sind untersagt. Sollten diese nicht eingehalten werden, darf die Polizei einschreiten. Öffnen dürfen unter Einhaltung der Empfehlungen der dänischen Gesundheitsbehörden auch Safariparks und Vergnügungs- bzw. Familienparks unter freiem Himmel. Hier ist aber noch nichts näheres bekannt. / cs

Hamburg am Wochenende vor den ersten Corona-Lockerungen: ein Bilderspaziergang von der HafenCity zum Schanzenviertel

Blick auf die Elbphilharmonie: Nur wenige Sonnenhungrige nutzen die Magallanterrassen für einen Aufenthalt. Foto: C. Schumann, 2020
Blick auf die Elbphilharmonie: Nur wenige Sonnenhungrige nutzen die Magallanterrassen für einen Aufenthalt. Foto: C. Schumann, 2020

FOTOREPORTAGE Hamburg. Kurz vor den ersten Lockerungen nach dem mehrwöchigen Lockdown mit seinen zahlreichen Einschränkungen zeigt sich Hamburg immer noch recht still. Zwischen HafenCity und Landungsbrücken, zwischen Heiligengeistfeld und Schanzenviertel sind zwar sonnenhungrige Spaziergänger, Radfahrer oder Skater unterwegs – doch verglichen mit dem "Normalfall" bleibt ihre Anzahl überschaubar. Und das trotz Sonne pur. Was fehlt sind besonders die sonst in Gruppen durch die Hansestadt strömenden Touristen. Cafés, Restaurantterrassen, Spielplätze und andere populäre Hotspots bleiben weiterhin geschlossen, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Ein Streifzug. / cs

mehr lesen

Ende der "Königslinie": Stena Line will klassische Route zwischen Sassnitz auf Rügen und Trelleborg in Schweden einstellen

NEWS Rostock/Göteborg. Stena Line will die Route zwischen Sassnitz und Trelleborg dauerhaft schließen. Grund sind nicht nur ausbleibende Passagierbuchungen infolge der Reisebeschränkungen im Zuge der Corona-Pandemie, sondern auch die andauernde wirtschaftliche Situation der Route insgesamt. Das meldete die schwedische Reederei in einer Pressemitteilung. Schon am Samstag, den 14. März hat Stena Line die besonders für Nordeuropaurlauber wichtige Route von Rügen nach Südschweden zunächst bis auf weiteres eingestellt. Jetzt verkündeten die Gesellschafter verkündet,  eine dauerhafte Schließung der Route inklusive Schließung des Check-In-Bereiches und des Bordershops zu überdenken. Hierzu und über die weitere Vorgehensweise hinsichtlich der Mitarbeiter befindet sich die Geschäftsführung in Gesprächen mit dem Betriebsrat. Das Fährschiff Sassnitz ist zunächst weiterhin in Mecklenburg-Vorpommern warm aufgelegt und wird dann, je nach Ausgang der Gespräche, ggf. nach Schweden überführt werden.

mehr lesen

Die jungen Jahre einer Regentin: Dänemarks Königin Margrethe II. in historischen Filmaufnahmen

Screenshot der Startseite von "Danmark paa Film". Foto: C. Schumann, 2020
Screenshot der Startseite von "Danmark paa Film". Foto: C. Schumann, 2020

NEWS Kopenhagen. Morgen, am 16. April 2020, feiert Margrethe II. ihren 80. Geburtstag - wegen der Coronakrise ganz ohne öffentliche Auftritte im Kreis ihrer engsten Familie. Anlässlich des runden Geburtstags hat das Dänische Filminstitut in Kopenhagen jetzt frühe Filme mit der Regentin hier online gestellt: Auf "Danmark paa Film" (dt. Dänemark im Film) sind historische Aufnahmen aus den Kindertagen Margrethes in den 1950er Jahren kostenlos zu sehen, aber auch erste Reisen in den 1960ern bis hin zu ihren ersten Auftritten nach dem Tod des Vaters Frederik 1972 – das Jahr, in dem Margrethe Königin von Dänemark wurde. / cs

Finnland und Corona: Keine Fähreinreise mehr für Urlauber ab 11. April 2020

NEWS. Helsinki. Von Ostern an dürfen Urlauber nicht mehr mit der Fähre nach Finnland einreisen. Dieses Maßnahme zum Schutz vor dem Coronavirus gaben die finnischen Behörden gestern bekannt. Ab Samstag, den 11. April 2020, soll der Fährbetrieb für einreisende Passagiere beendet werden. Diese Grenzbeschränkungen gelten zunächst bis zum 13. Mai 2020. Frachttransport, die Beförderung voLkw-Fahrern, die Besatzung, Beschäftigte dringender Wartungsarbeiten sowie Werftmitarbeiter sind von den Beschränkungen ausgenommen und dürfen weiterhin nach Finnland einreisen. / cs

Dänemark und Corona: Königin Margrethe II. sagt Besuch in Sønderjylland zu Wiedervereinigungsfeiern im Juli ab

NEWS. Kopenhagen/Sønderborg. Wegen der Corona-Krise hat das dänische Königshaus jetzt alle geplanten Teilnahmen an Feierlichkeiten im Rahmes Deutsch-dänischen Kulturellen Freundschaftsjahres anlässlich des 100. Jubiläums der Wiedervereinigung (dän. Genforeningen) von Süd- und Nordschleswig mit Dänemark im Jahr 1920 abgesagt. Die Pressesprecherin des Königshauses, Lene Balleby, sagte dazu: "Königin Margrethe II. und ihre Familie sollte vom 9. bis 12. Juli in Südjütland zu einigen der Stätten reisen, die ihr Großvater Christian X. vor einhundert Jahren besucht hat – diese Termine wurden nun alle abgesagt." Nachgeholt werden sollen die Reisen der dänischen Monarchin und des Kronprinzen Frederik rund um den 15. Juni 2021, wenn sich der Tag der Wiedervereinigung erneut jährt. / cs