Dänemark will Corona-Einschränkungen ab 13. April 2020 teilweise aufheben

NEWS Kopenhagen. Als eines der ersten Länder weltweit hat Dänemark jetzt einen konkreten Termin für die Aufhebung des "Lock downs" nach der Coronavirus-Krise genannt. Im Rahmen einer Pressekonferenz sagte Ministerpräsidentin Mette Frederiksen (S) am Montagabend in Kopenhagen, nach Ostern, also ab 13. April 2020, könnten die weitreichenden Einschränkungen des öffentlichen und wirtschaftlichen Lebens möglicherweise teilweise wieder gelockert werden, wenn die positive Tendenz beim Abflachen der Infektionskurve anhalte: "Wenn alle DänInnen in den kommenden zwei Wochen – auch über Ostern – weiterhin zusammenhalten, indem sie Abstand voneinander halten und die Zahlen stabil und vernünftig bleiben, wird die Regierung gradweise, ruhig und kontrolliert mit der Öffnung unserer Gesellschaft beginnen", so Frederiksen. Wie genau die Lockerungen aussehen, sagte die Politikerin nicht. Sie deutete allerdings an, dass große Menschenansammlungen auch dann noch vermieden werden müssen. Schule und Universisäten, auch Firmen, müssten möglicherweise im Schichtsystem arbeiten. In Dänemarks Krankenhäusern liegen derzeit 533 Patienten mit Corona-Infektion, davon knapp 140 auf der Intensivstation. Bislang hat Dänemark 77 Tote zu beklagen. / cs

Corona-Krise und ihre Folgen: Nordeuropas Arbeitsmarkt vor schweren Zeiten

NEWS Kopenhagen. Auch der Arbeitsmarkt der nordeuropäischen Länder ist von den Auswirkungen des Coronavirus-Pandemie heftig erschüttert. So stieg in Dänemark in den vergangenen Wochen die Zahl der Arbeitslosen um rund 45.000. Am Mittwoch letzter Woche meldeten sich landesweit fast 2.800 DänInnen beim Jobcenter, gab das zuständige Beschäftigungsministerium in Kopenhagen bekannt. Zum Vergleich: An einem normalen März-Mittwoch liegt die Zahl derjenigen, die sich in Dänemark arbeitslos melden, bei durchschnittlich 1.157 Personen. Dennoch sei der Trend leicht positiv, so das Beskæftigelsesministerium, denn eine Woche zuvor hatten sich sogar rund 3.800 Menschen arbeitslos gemeldet. Insgesamt waren am Samstag, 28. März, genau 164.510 DänInnen arbeitslos gemeldet – ein Anstieg von fast 33.800 seit dem 9. März. Der 9. März ist gleichzeitig der Stichtag, ab dem der dänische Staat mit seinem groß angelegten Hilfspaket Unternehmen und Selbständigen rückwirkend mit der Zahlung von Kurzarbeitergeld und anderen Kompensationsleistungen im akuten Krisenfall unterstützt. / cs

mehr lesen

Dänemark zieht Ausschüttung für Autoren wegen Coronakrise vor

NEWS Kopenhagen. Die dänischen Kulturbehörden haben die Aussschüttung des sogenannten Bibliotheksgeldes (dän. Bibliotekspenge), die in etwa mit der Ausschüttung der VG Wort hierzulande vergleichbar ist, auf Bitte der dänischen Autorenvereinigung auf heute vorgezogen. Wie die zuständige Behörde Slots- og Kulturstyrelsen in einer Pressemitteilung mitteilt, werden insgesamt rund 183 Mio. dänische Kronen an etwa 10.000 AutorInnen von Belletristik bis Sachbuch ausgeschüttet. So sollen wirtschaftliche Schwierigkeiten durch ausfallende Lesungen, Literaturmessen etc. nach Möglichkeit abgemildert werden. Die Summe entspricht umgerechnet etwa 24,5 Mio. Euro. Durchschnittlich erhalte jede/r AutorIn etwa 2350 Euro. / cs

mehr lesen

Dänemark verlängert Corona-Schutzmaßnahmen bis 13. April

NEWS. Kopenhagen. Dänemark verlängert seine Corona-Schutzmaßnahmen nun bis einschließlich 13. April. Das gab die dänische Regierung mit Ministerpräsidentin Mette Frederiksen heute bei einer Pressekonferenz bekannt. Damit steht jetzt schon fest, dass auch Ostern noch keine Normalität im nordischen Königreich herrschen wird – auch die wichtige Tourismusindustrie kann sich nun darauf einstellen. Ähnlich wie in Deutschland hat Dänemark zur Eindämmung der Corona-Krise die Schließung von Schulen, Universitäten, Bibliotheken und anderen öffentlichen Einrichtungen, aber auch von Friseuren oder Fitnesscentern angeordnet. Auch die für den Tourismus so wichtigen Restaurants, Cafés und andere Angebote gehören dazu. Lebensmittelläden und andere wichtige Versorger bleiben geöffnet – Kunden müssen aber die Abstandsregeln beachten.

"Die Zahl der Corona-Infizierten in Dänemark steigt weiter", erklärte Gesundheitsminister Magnus Heunicke. "Unser Gesundheitswesen wird deshalb mit Garantie einem erhöhten Druck ausgesetzt sein." Der Minister entschuldigte sich gleichzeitig dafür, dass die dänischen Behörden nicht schnell genug auf Angebote für weitere Testkits reagiert habe, die unter anderem von Südkorea gemacht wurden. Man habe deshalb nun ausländische Hersteller kontaktiert. Diese lieferten in den kommenden Tagen 14.000 neue Corona-Testkits. Gestern seien darüber hinaus 50.000 Schutzmasken in Dänemark eingetroffen. /cs

Musik in Handarbeit: Bei Austrovinyl in der Steiermark lassen drei echte Vinylenthusiasten die klassische LP aufleben

PORTRÄT. Fehring/Steiermark. Wie handgemachte Musik klingt, weiß Johann Fauster. Der Österreicher hat Musik studiert und viele Jahre lang klassisches Schlagzeug und Percussioninstrumente unterrichtet. Eine seiner größten Leidenschaften ist die Band, mit der der 43-Jährige regelmäßig auftritt. Seine eigentliche Bestimmung aber hat der gebürtige Steiermärker erst vor zwei Jahren gefunden, als Fauster gemeinsam mit Peter Wendler und Johann Koller seine alte Liebe zum Beruf machte: Im kleinen Fehring gründeten die drei heimatverbundenen Freunde Austrovinyl – das einzige Vinyl-Schallplattenwerk der Alpenrepublik. Das heißt, das Start-up in einem rund 300 Jahre alten Bürgerhaus in Gehabstand zu Kirche und Marktplatz ist alles andere als ein „Werk“. Im Gegenteil: Mit Austrovinyl haben die Enthusiasten eine eche Manufaktur gegründet. Jede Schallplatte, die der für die Produktion zuständige Fauster vorsichtig aus der Presse im Erdgeschoss hebt, ist echte Handarbeit.

mehr lesen

Stena Line stellt Route zwischen Frederikshavn und Oslo ein

Die "Stena Saga" fuhr seit 1994 zwischen Frederikshavn und Oslo. Foto: Stena Line/PR
Die "Stena Saga" fuhr seit 1994 zwischen Frederikshavn und Oslo. Foto: Stena Line/PR

NEWS Frederikshavn/Oslo. Schlechte Nachrichten für alle Norwegenurlauber: Stena Line schließt seine Fährroute zwischen Frederikshavn in Dänemark und Oslo ganz. Das gab die schwedische Reederei heute bekannt. Bereits seit 14. März war die beliebte Route aufgrund der Grenzschließungen im Rahmen der Corona-Krise (Covid 19) geschlossen - zwischenzeitlich, wie alle dachten. Doch nicht nur auf der Verbindung zwischen Nordjütland und Norwegen verzeichnete Stena Line wie alle anderen Reedereien und Carrier in den letzten Wochen einen dramatischen Rückgang der Buchungszahlen. Aus wirtschaftlichen Gründen wird die Überfahrt Frederikshavn–Oslo nun aber nach mehr als 40 Jahren permanent eingestellt. „Es ist die gegenwärtige historisch außergewöhnlich harte Lage, die uns zu diesem Beschluss zwingt. Die Route Frederikshavn–Oslo ist ausschließlich abhängig vom Passagier- bzw. Urlaubsverkehr und die wichtige Hochsaison im Sommer. Wir sehen, dass wir in diesem Jahr die ganze Hochsaison verlieren. Leider können wir uns beim besten Willen nicht erlauben abzuwarten und auf den Sommer 2021 zu hoffen. Darum schließen wir die Verbindung zwischen Frederikshavn und Oslo jetzt für immer“, so Niclas Mårensson, Geschäftsführer von Stena Line, in der heutigen Stellungnahme.

mehr lesen

Glücksforscher Uwe Jensen aus Kiel zur Corona-Krise: „Wer engagiert und Teil einer Gemeinschaft ist, bleibt zuversichtlicher“

Der Kieler Mathematikprofessor Uwe Jensen forscht zu Glück und Zufriedenheit. Foto: privat
Der Kieler Mathematikprofessor Uwe Jensen forscht zu Glück und Zufriedenheit. Foto: privat

INTERVIEW Kiel. Der Kieler Mathematiker Uwe Jensen ist einer der führenden Glücksforscher des Landes. An der Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaft der Christian-Albrechts-Universität forscht der 61-jährige Professor seit vielen Jahren zu den Themen Zufriedenheit und Zuversicht. Die gegenwärtige Corona-Krise sei eine Gelegenheit zum Nach- und Neudenken sowie zur Wiederentdeckung von Qualitäten wie Freundschaft und Hilfsbereitschaft. Denn Geld und Konsum allein mache nicht glücklich. Mit ihm habe ich gestern anlässlich der Coronavirus-Krise gesprochen.

 

Meine erste Frage: Herr Professor Jensen, die Schleswig-Holsteiner gehören in Umfragen seit vielen Jahren zu den glücklichsten Menschen in Deutschland. Ändert sich dies in diesen Tagen?

Uwe Jensen: Das glaube ich nicht. Allerdings spreche ich lieber von Zufriedenheit als von Glück. Und wer zufrieden ist, sieht immer ein Glas, das halb voll ist – und nicht halb leer.

mehr lesen

Dänische Königin Margrethe wendet sich in Corona-Krise an ihr Volk

Dänemarks Königin Margrethe II bei ihrer Fernsehansprache am 17. März 2020. Screenshot: C. Schumann
Dänemarks Königin Margrethe II bei ihrer Fernsehansprache am 17. März 2020. Screenshot: C. Schumann

NEWS. Kopenhagen. Dass auch Dänemark längst von der Corona-Krise betroffen ist, wissen wir nicht erst seit der Grenzschließung Anfang dieser Woche. Laut dänischen Medien wie der Zeitung Berlingske liegt die Zahl der an Corona Erkrankten in Dänemark aktuell bei 977. Ein Patient wurde geheilt. Vier Betroffene sind an den Folgen des Coronavirus im Königreich verstorben.

Wie ernst die Lage auch in Dänemark ist beweist ein Fernsehappell, den die dänische Königin Margrethe II. gestern Abend an ihre Landsleute richtete. Die fast 80-jährige Regentin forderte alle DänInnen auf, sich an die geltenden Regeln zu halten: Sie sollten Abstand voneinander halten und keine Feste oder runden Geburtstage mehr feier. "Das ist gedanken- und vor allem rücksichtslos", so Margrethe. "Wie wir uns jetzt verhalten, hat Auswirkungen auf die kommenden Tage. Das Coronavirus ist ein gefährlicher Gast. Er breitet sich aus wie Ringe im Wasser", so die Monarchin in ihrer TV-Rede.

 

Dänemarks Ministerpräsidentin Mette Frederiksen teilte gestern Abend ferner mit, dass Versammlungen ab heute zehn Uhr drinnen wie draußen verboten sind. Zahlreiche Läden, darunter auch Friseure, Fitnesscenter, Nachtclubs, aber auch Einkaufscenter werden geschlossen. Der öffentliche Transport wird landesweit aufrecht erhalten, zur Arbeit dürfen alle DänInnen ebenfalls gehen. / cs

„Naturkraft“ - neues Erlebniscenter in Ringkøbing eröffnet am 4. Juni 2020

So sieht das neue Erlebniscenter "Naturkraft" von oben aus. Foto/Animation: PR/Naturkraft
So sieht das neue Erlebniscenter "Naturkraft" von oben aus. Foto/Animation: PR/Naturkraft

NEWS Ringkøbing. Die dänische Westküste erhält eine neue Besucherattraktion für Familien: Am 4. Juni eröffnet "Naturkraft" – ein Natur- und Wissenschaftserlebniscenter, das in spielerischer Weise über die Kräfte in der beliebten Urlaubsregion an der dänischen Nordsee informiert. Wind, Meer, Dünen, Wasser, Binnengewässer, Flora und Fauna der von der Nordsee im Westen und dem Ringkøbing Fjord im Hinterland geprägten Region stehen im Mittelpunkt des neuen Highlights. Wie entsteht Wind? Wie beeinflussen die Gezeiten das Aussehen von Dänemarks Stränden und Dünen? Was sollten Hausbesitzer bei Hochwasser tun?

mehr lesen

Der Stolz des Königreichs – Dänemarks Königin Margrethe II. feiert 80. Geburtstag

Dänemarks Königin Margrethe II. bei einem Besuch in Odsherred 2016. Foto: PR/Claus Starup/Odsherred Kommune
Dänemarks Königin Margrethe II. bei einem Besuch in Odsherred 2016. Foto: PR/Claus Starup/Odsherred Kommune

HINTERGRUND Kopenhagen. „Wenn ich nicht hätte machen müssen, was meine Pflicht ist, hätte ich alles getan, um Archäologin zu werden.“ Anders als Bürgerliche aber war die junge Margrethe in ihrer Berufswahl nicht frei. Denn der ernst wirkende Rückblick auf eigene Jugendwünsche stammt nicht von irgendwem, sondern von Dänemarks Königin Margrethe II. anlässlich ihres runden Geburtstag: Am 16. April kann die Margrethe Alexandrine Þórhildur Ingrid getaufte Regentin ihren 80. Geburtstag feiern. Zwar konnte die Thronfolgerin nach ihrem Abitur Anfang der 1960er Jahre mehrere Semester Archäologie und Politikwissenschaft studieren – doch eine Karriere als Forscherin blieb der Tochter von Frederik IX. (1899–1972) versagt.

mehr lesen

Ferienhausurlaub in Dänemark 2020 – Trends, News und Tipps

Dänischer Urlaubstraum: ein Ferienhaus in den Dünen an der Nordsee bei Hvide Sande. Foto: Hvide Sande/PR
Dänischer Urlaubstraum: ein Ferienhaus in den Dünen an der Nordsee bei Hvide Sande. Foto: Hvide Sande/PR

NEWS Kopenhagen/Hamburg.Dänemarkurlaub ist Urlaub im Ferienhaus – die meisten Feriengäste jedenfalls entscheiden sich für ein individuelles Haus in Meernähe. Welche Trends und Tendenzen zeichnen sich für die Reisesaison 2020 ab? Ein Interview mit Markus Diefenbach, Marketingmanager beim Ferienhausvermittler Novasol. Der Experte gibt darüber hinaus persönliche Tipps zu Dänemarks schönsten Reiseregionen – und Spartipps zur besten Reisezeit. / cs

mehr lesen

Dänemark feiert 100 Jahre Wiedervereinigung: „Dänen führen keine Kriege“

Der dänische Historiker René Rasmussen deutet von Düppel hinüber nach Vemmingbund. Foto: C. Schumann, 2020
Der dänische Historiker René Rasmussen deutet von Düppel hinüber nach Vemmingbund. Foto: C. Schumann, 2020

REPORTAGE Sønderborg. „Von dort drüben griffen die Preußen an.“ Mit weit ausholendem Arm zeigt René Rasmussen von unserem Standort bei Dybbøl über das Meer aufs jenseitige Ufer bei Vemmingbund. Wo damals Militär stand, sind heute in der Ferne Ferienhäuser zu erkennen. Rund fünf Wochen hatten die Armee unter Generalstabsoffizier Prinz Friedrich Karl die zehn Schanzen unweit der weit leuchtenden Mühle von Dybbøl schon belagert, die den Alssund und das gegenüberliegende Sønderborg sichern sollen. In den frühen Morgenstunden des 18. April 1864 bezogen die preußischen Sturmkolonnen ihre nur zweihundert Meter entfernten Stellungen. Ihr Angriff auf die dänischen Soldaten erfolgte gegen zehn Uhr. 37.000 Männer aus dem Süden standen rund 11.000 dänischen Verteidigern gegenüber – nach nicht einmal einer Viertelstunde hatten die preußische Infanterie die ersten der bereits 1849 im Rahmen der drei Jahre dauernden sogenannten Schleswig-Holsteinischen Erhebung zwischen dänischen und deutschen Truppen umkämpften Schanzen eingenommen. „Etwa 700 dänische Soldaten sind an diesem Tag gefallen“, sagt René Rasmussen. „Das sind weniger, als lange vermutet wurde. Und doch immer noch viel zu viele Menschenleben“, so der Historiker weiter. Auf deutscher Seite lag die Zahl weit unter 300.

mehr lesen

Hamburgs City-Hof: City-Hochhäuser fast abgerissen

Freier Blick auf die Markthalle bis zu den Deichtorhallen: Vom City-Hof in Hamburg steht nur noch ein Rest. Foto: C. Schumann, Febr. 2020
Freier Blick auf die Markthalle bis zu den Deichtorhallen: Vom City-Hof in Hamburg steht nur noch ein Rest. Foto: C. Schumann, Febr. 2020

NEWS Hamburg. Nun sind sie fast verschwunden: In der Hamburger Innenstadt steht nur noch ein Rest des letzten von ursprünglich vier Hochhäusern, die für ein halbes Jahrhundert die Silhoutte der Hansestadt geprägt haben. Der sogenannte City-Hof stammte von Architekt Rudolf Kophaus und steht bzw. stand am Klosterwall. Die markanten vier Hochhäuser mit Ladengeschäften in ihrem Erdgeschoss waren zwar denkmalgeschützt, mussten aber einem Neubau weichen. Meine Fotos entstanden am 26. Februar 2020. / cs

mehr lesen

Das Hamburger Restaurant "Hobenköök": Die Jahreszeiten auf der Karte

Im Hamburger Restaurant Hobenköök wechselt die Speisekarte regelmäßig. Foto: C. Schumann 2019/2020
Im Hamburger Restaurant Hobenköök wechselt die Speisekarte regelmäßig. Foto: C. Schumann 2019/2020

REPORTAGE Hamburg. Irgendwann hatte Thomas Sampl genug. Genug von Lebensmitteln mit wenig Geschmack. Genug von immer gleichen Zutaten mit wenig Frische. Einige Jahre überlegte der Koch, der sich in der Hamburger Feinschmeckerszene besonders als Küchenchef des Restaurants Vlet in der Speicherstadt einen Namen gemacht hat, an einem neuen Konzept. Die Idee: Außergewöhnliche Küche mit einem Angebot an regionalen Lebensmitteln unmittelbar zu verbinden. Das Ergebnis: das Hobenköök in der HafenCity. Als Kombination aus Restaurant und Markthalle bietet die „Hafenküche“ im Hamburger Oberhafen auf gut 600 Quadratmetern eine einzigartige Vielfalt an Gourmeterlebnissen vor Ort plus lokale und regionale Produkte zum Mitnehmen, die ihren Weg ohne Zwischenhändler täglich frisch in die hölzernen Regale im einstigen Güterbahnhof finden.

mehr lesen

Dänisches Start-up Sprout: Nach Gebrauch in neuer Blüte

Teebeutel und Löffel in einem: der Sprout Spoon. Foto: PR
Teebeutel und Löffel in einem: der Sprout Spoon. Foto: PR

WIRTSCHAFT Kopenhagen. Es kommt nicht immer darauf an, gute Einfälle selbst zu haben – manchmal ist es noch wichtiger, das Potenzial eines innovativen Ansatzes zu erkennen. Genau so erging es Michael Stausholm mit Sprout. Vor sieben Jahren stieß der dänische Unternehmer auf der Crowdfunding-Plattform www.kickstarter.com auf eine Idee einiger Studierender vom Massachusetts Institute of Technology (MIT): einen Bleistift, der nach Gebrauch zu einer Pflanze wird. Der Stift sollte dabei nicht nur nachhaltig hergestellt, sondern auch biologisch abbaubar sein. Eine Art Gegenentwurf zum Kugelschreiber aus Kunststoff also. „Jahr für Jahr werden etwa 50 Milliarden Kugelschreiber produziert und verkauft. Das sind 135 Millionen Plastikstifte pro Tag, denn meist bestehen sie ja aus Mineralöl. Eine riesige Menge Plastik, die früher oder später im Müll landet“, rechnet der 50-jährige Stausholm vor. „Wenn wir nur einen kleinen Teil dieser Kunststoffschreiber durch pflanzbare Stifte ersetzen können, gibt es genug Grund für ihre Herstellung“, so der Unternehmer im Gespräch mit mir weiter.

mehr lesen

26 dänische Restaurants erhalten 35 Michelin-Sterne 2020

NEWS Kopenhagen. Erneut Sterneregen über Dänemarks Top-Restaurants: Insgesamt 26 dänische Restaurants haben 35 der begehrten Sterne im renommierten französischen Gastronomieführer erhalten. Das gaben die Experten des Guide Michelin jetzt bekannt. Neu mit dabei ist das Restaurant Alchemist in Kopenhagen. Nur ein Restaurant erhielt dabei die Höchstbewertung von drei Sternen: das Geranium in Kopenhagen. Bester Koch Nordeuropas ist laut Guide Michelin der Geranium-Chefkoch Rasmus Kofoed. / cs

mehr lesen

Feuerwehrmuseum Schleswig-Holstein zeigt noch bis März Sonderausstellung mit Traumwelten aus Lego Steinen

Die FF Feuerwehr in Norderstedt. Foto: FMSH/PR
Die FF Feuerwehr in Norderstedt. Foto: FMSH/PR

Hamburg/Norderstedt. Noch bis 15. März dieses Jahres zeigt das Feuerwehrmuseum Schleswig-Holstein in Norderstedt die Sonderausstelung "Traumwelten aus Lego Steinen". Zu sehen sind im Kleinformat unter anderem der Hamburger Michel, ein riesiger Flughafen, die Hamburger U-Bahn, die Elbphilharmonie, mehrere Szenen aus Star Wars, die Mondlandung von Tim und Struppi, Mittelalter- und Fantasy-Welten, eine große Stadt mit Infrastruktur, eine Eisenbahnanlage, Architekturmodelle, die Freiheitsstatue, eine Baustelle mit Nutzfahrzeugen und einem großen Autokran, diverse Feuerwehrfahrzeuge, Schiffe sowie eine riesige Piraten-Welt zu sehen. Für die jüngsten Besucher liegen Malbögen zum Ausmalen und LEGO® Steine zum Spielen bereit. Außerdem gibt es eine spezielle Rallye für Kinder und ein LEGO® Mosaik für einen guten Zweck, meldet das Feuerwehrmuseum Schleswig-Holstein.

mehr lesen

Kopenhagen eröffnet neues Stadtmuseum

Der Eingangsbereich des neuen Stadtmuseums von Kopenhagen, Københavns Museum. Foto: PR
Der Eingangsbereich des neuen Stadtmuseums von Kopenhagen, Københavns Museum. Foto: PR

NEWS Kopenhagen. Am kommenden Freitag, den 21. Februar 2020, eröffnet Kopenhagens neues Stadtmuseum. Københavns Museum lag bis zu seinem Umzug vor einigen Jahren an der Vesterbrogade im In-Stadtteil Vesterbro. Das neue stadtgeschichtliche Museum liegt nun zentral in Rathausnähe in der Stormgade 18. Auf rund 1200 Quadratmetern zeigt das Museum die Geschichte der dänischen Hauptstadt vom 10. Jahrhundert bis heute. Neben der festen Ausstellung zu Geschichte, Kultur und Leben in Kopenhagen einst und jetzt zeigt Københavns Museum auch Wechselausstellungen mit verschiedenen Schwerpunkten.

mehr lesen

Dänemark mit neuem Tourismusrekord im Reisejahr 2019 – deutsche Urlauber mit plus 7,2 Prozent

Dänemark meldet auch 2019 wieder ein Plus bei Übernachtungen. Foto: Niclas Jessen/VisitDenmark
Dänemark meldet auch 2019 wieder ein Plus bei Übernachtungen. Foto: Niclas Jessen/VisitDenmark

NEWS. Kopenhagen. Dänemark blickt auf einen neuen Übernachtungsrekord im Urlaubsjahr 2019 zurück: Nach ersten Zahlen des statistischen Amts, die VisitDenmark jetzt veröffentlicht hat, verzeichnete das Reise-Königreich allein bei ausländischen Gästen ein Plus von 4,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Dabei liegen deutsche Urlauber mit einem Zuwachs um 7,2 Prozent gegenüber 2018 klar vorn. Insgesamt stellen 56 Millionen Übernachtungen für die dänische Tourismusbranche einen neuen Rekord dar. Mit 28,8 Millionen Übernachtungen liegen dabei internationale Gäste noch vor den DänInnen selbst, die auf 27,2 Millionen Übernachtungen im eigenen Land kommen. Deutsche Urlauber kamen dabei 2019 auf 16,8 Millionen Übernachtungen. Auffallend ist der anhaltende Trend zum Urlaub in den "Schultersaison" genannten Nebensaison-Monaten April bis Juni und September bis Oktober: Verglichen mit 2014 buchten Urlauber im zurückliegenden Reisejahr in Dänemark 3,4 Millionen Nächte mehr. Insgesamt zählte Dänemark 2019 rund 5,6 Millionen mehr Übernachtungen als im Vergleichsjahr 2014. Danmarks Statistik verzeichnet Übernachtungszahlen von Hotels, Ferienhausanbietern, Jugendherbergen, Freizeithäfen und Campingplätzen in Dänemark. Die endgültigen Zahlen mit leichten Anpassungen veröffentlicht Danmarks Statistik jährlich im April. / cs

 

Königlicher Geburtstag: John Neumeier inszeniert Ballettabend im Kopenhagener Tivoli zum 80. Geburtstag der dänischen Königin Margrethe II.

Dänemarks Königin Margrethe II. Foto: Per Morten Abrahamsen/PR/Tivoli
Dänemarks Königin Margrethe II. Foto: Per Morten Abrahamsen/PR/Tivoli

NEWS Kopenhagen/Hamburg. Kopenhagens traditionsreicher Vergnügungspark Tivoli feiert seine Saisoneröffnung 2020 mit einem Festakt: Am 25. April inszeniert der berühmte Ballettchef und Choreogral John Neumeier mit "seinem" Hamburger Ballett eine Sonderaufführung anlässlich des 80. Geburtstags der dänischen Königin Margrethe II. Die Gala ist eine eigens zum Anlass zusammengestellte Vorstellung der älteren Inszenierungen "Persistent Persuasion, Birthday Dances sowie Romeo & Julie og Hamlet" und anderen. John Neumeier und Tivolis Ballettchef Peter Bo Bendixen haben sich für die genannten Werke entschieden, weil die dänische Regentin eine ganz besondere Beziehung zu diesen hat. Auf der Bühnen stehen TänzerInnen des Hamburger Balletts und des Bundesjugendballetts. / cs

mehr lesen