Dänemark verlängert Lockdown bis 7. Februar 2021

NEWS. Kopenhagen (cs). Dänemark verlängert seinen Lockdown bis 7. Februar. Das hat die dänische Regierung unter Ministerpräsidentin Mette Frederiksen heute bekannt gegeben, so das dänische Fernsehen DR. Hintergrund sind die weiterhin hohen Corona-Infektionszahlen und vor allem die offenbar schnelle Ausbreitung der britschen Coronavirus-Mutation im Königreich. Schon in mehr als 200 Tests sei die aggressive britische Variante des Virus, B117, gefunden worden, so Gesundheitsminister Magnus Heunicke. Es gelte unter allen Umständen, ihre großflächige Verbreitung so weit wie möglich zu verhindern. Damit bleiben in Dänemark Restaurants, Geschäfte und Schulen bis auf Weiteres geschlossen. Mehr dazu hier. Dänische Experten rechnen damit, dass der Lockdown auch nach dem 7. Februar fortgesetzt werden muss. Eine Öffnung Anfang Februar "grenzte an ein Wunder", so ein dänischer Virologe. Verbunden mit dem strengen Shutdown sind auch massive Einschränkungen bei der Einreise, beispielsweise für deutsche Pendler und Touristen. //

Dänemark weitet Lockdown aufs ganze Königreich aus: Einkaufszentren schließen sofort, Geschäfte ab 25. Dezember

NEWS Kopenhagen (cs). Dänemark weitet seinen Corona-Lockdown von heute an deutlich aus: Ab sofort müssen alle großen Einkaufscenter im Königreich angesichts steigender Infektionszahlen schließen. Restaurants, Cafés etc. sind bereits seit einigen Tagen "dicht". Darüber hinaus müssen ab 25. Dezember bis einschließlich 3. Januar auch alle übrigen Geschäfte und Boutiquen schließen – ausgenommen sind lediglich Supermärkte und Apotheken. Friseure, Fahrschulen und andere Unternehmen müssen bereits ab Montag,  21. Dezember, in den nationalen Lockdown gehen. Ab dann werden auch Schulkinder aller Klassen nach Hause geschickt. Das verkündete Regierungschefin Mette Frederiksen am Mittwochabend im Rahmen einer Pressekonferenz in Kopenhagen.

 

mehr lesen

Dänemark will Grenzkontrollen zu Deutschland weiter beibehalten

NEWS Kopenhagen (cs). Die dänische Regierung wird die derzeitigen Grenzkontrollen an der deutsch-dänischen Grenze "so lange wie notwendig" beibehalten. Das beschloss die dänische Regierung unter Ministerpräsidentin Mette Frederiksen jetzt mit breiter Mehrheit im Parlament, dem Folketing in Kopenhagen. Fahrzeuge sollen auch auf dem Weg zur Grenze genauer kontrolliert werden. Das meldet unter anderem auch der Nordschleswiger. //

Dänemark vor neuem Lockdown: Heute ab 16 Uhr macht das nordische Königreich wieder "dicht"

NEWS Kopenhagen (cs). Im Kampf gegen die erneut hohen Coronavirus-Infektionszahlen steht Dänemarkvor einem weiteren Lockdown. Heute, Mittwoch, 12. Dezember 2020, ab 16 Uhr gelten in weiten Teilen des nordischen Königreichs starke Einschränkungen. Nachdem in den letzten Wochen vor allem Kopenhagen und Aarhus von einem starken Anstieg an Coronavirus-Kranken betroffen waren, melden in den letzten Tagen fast alle Gemeinden des Inselreichs stark steigende Zahlen. Deshalb gelten laut öffentlich -rechtlichem Rundfunk DR nun unter anderem folgende Regelungen des dänischen Gesundheitsministeriums: Restaurants, Cafés etc. schließen. SchülerInnen ab der 5. Klasse haben keinen Unterricht mehr, Theater, Kinos, Fitnesscenter etc. müssen schließen.

Betroffen von den Regeln sind neben Kopenhagen und Aarhus auch die Kommunen Assens, Billund, Bornholm, Brønderslev, Esbjerg, Fanø, Frederikshavn, Faaborg-Midtfyn, Haderslev, Hjørring, Jammerbugt, Kerteminde, Kolding, Langeland, Læsø, Mariagerfjord, Morsø, Nordfyns, Nyborg, Rebild, Svendborg, Sønderborg, Thisted, Tønder, Varde, Vejen, Vesthimmerlands, Ærø und Aabenraa.

Laut Beschluss der dänischen Regierung gelten diese Regelungen zunächst bis 3. Januar 2021.

Eine Reise nach Dänemark ist derzeit im Grunde nur aus triftigem Grund möglich. Ein Coronatest muss vorher gemacht werden. Nach der Rückreise nach Deutschland gilt Quarantänepflicht. //

Dänemark: Kompletter Lockdown für sieben Kommunen in Nordjütland nach Nachweis von Coronavirus-Mutation bei Menschen bis 3. Dezember

NEWS Kopenhagen (cs). Dänemark verhängt einen nahezu kompletten Lockdown über Nordjütland. Erstmals in der Coronavirus-Krise hat die dänische Regierung gemeinsam mit dem zuständigen Gesundheitsministerium und den Epidemologen des Statens Serum Institut (dem dänischen RKI) weitreichende Einschränkungen für sieben Kommunen rund um den Limfjord beschlossen. Insgesamt 280.000 EinwohnerInnen der Gemeinden Hjørring, Frederikshavn, Vesthimmerland, Brønderslev, Jammerbugt, Thisted und Læsø sollen ihre Gemeindegrenzen ab sofort nur noch dringenden Fällen verlassen. Der Öffentliche Personennahverkehr mit Bus und Bahn wird eingestellt. Resturant und Cafés müssen schließen. SchülerInnen der Klassen 5 bis 8 sollen zum Homeschooling zuhause bleiben. Ausländer, also auch Touristen, dürfen nicht in die Region reisen. Hintergrund der harten Einschnitte ist die Mutation des gefährlichen Coronavirus, die in den vergangenen Tagen in mehreren Nerzfarmen in Nordjütland entdeckt wurden. Die Einschränkungen gelten vorläufig bis 3. Dezember.

mehr lesen

Jetzt doch: Jütländisches Aarhus macht als erste Stadt in Dänemark Mund-Nasen-Schutz im ÖPNV zur Pflicht

NEWS Aarhus/Hamburg (cs). Jetzt doch: Dänemarks zweigrößte Stadt macht das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes jetzt für alle Nutzer im ÖPNV zur Pflicht. Das jütländische Aarhus will damit die in den letzten Tagen wieder stark gestiegene Zahl an Coronavirus-Fällen eindämmen. Obligatorisch wird der dänisch "Mundbind" (also Mundbinde) genannte Schutz in allen Bussen, Straßenbahnen (Letbane) und Zügen in Aarhus und dem Umland. Darüber hinaus werden alle Einwohner von Aarhus aufgefordert, in den nächsten zwei Wochen nach Möglichkeit vom Homeoffice aus zu arbeiten. Auch der Präsenzunterricht an Gymnasien und anderen Schulen soll in den kommenden vierzehn Tagen entfallen. Das meldet Danmarks Radio. // christoph schumann

Was ist dänisch? Kunstmuseum in Frederikshavn zeigt ungewöhnliche Werke des dänischen Künstlers Artpusher

Fast Popart: Dänemarks Monarchin Margrethe II. wie sie Artpusher sieht.  Ausstellungsfoto: C. Schumann, 2020
Fast Popart: Dänemarks Monarchin Margrethe II. wie sie Artpusher sieht. Ausstellungsfoto: C. Schumann, 2020

Von Christoph Schumann

 

 

NEWS Frederikshavn (cs). Was dänisch ist? Selbst die meisten DänInnen können diese Frage nur zögernd beantworten? Das Königsschloss Amalienborg in Kopenhagen? Königin Margrethe II.? Oder doch der typische Hotdog, rot und weiß wie die Landesflagge Dannebrog? Noch bis einschließlich 29. August 2020 ist im Frederikshavn Kunstmuseum in Nordjütland die ungewöhnliche Ausstellung "#DANSK - Artpusher" zu sehen. In unterschiedlichen Arbeiten, mal als Aquarell, mal als Glasobjekt, geht der bekannte dänische Künstler Artpusher der Frage nach seiner Heimat und Heimatgefühlen nach. Und seine Interpreationen sind ganz aktuelle, corona-aktuell möchte man sagen.

mehr lesen

Nordjütland pur: Natur entdecken in Dänemarks hohem Norden

Die einzigen Elche Dänemarks leben im Naturschutzgebiet Lille Vildmose in Nordjütland. Foto: PR/Lille Vildmose/Frans Ritter
Die einzigen Elche Dänemarks leben im Naturschutzgebiet Lille Vildmose in Nordjütland. Foto: PR/Lille Vildmose/Frans Ritter

TIPPS Aalborg/Nordjütland. In diesem Sommer wollen wir vor allem viel Zeit draußen verbringen. In der Region Nordjütland, wo die Ostsee auf die Nordsee trifft, finden sich unzählige spannende Aktivitäten in der Natur - von Elchsafari über Fossilienjagd bis zum Leuchtturm-Hopping.VisitDenmark, Dänemarks offizielle Tourismuszentrale, hat eine ganz persönlche Top 5 der schönsten Naturziele im Norden des Königreichs zusammengestellt.

mehr lesen

Neues Erlebniszentrum „Naturkraft“ an der dänischen Nordsee lädt zu spielerischem Kräftemessen mit der nordischen Natur

Das neue Erlebniszentrum "Naturkraft" in Ringkøbing aus der Vogelperspektive.  Foto: PR/Naturkraft_Bjørn Ellermand
Das neue Erlebniszentrum "Naturkraft" in Ringkøbing aus der Vogelperspektive. Foto: PR/Naturkraft_Bjørn Ellermand

NEWS Ringkøbing. Nirgendwo sonst in Dänemark zeigt die Natur ihre Kräfte so deutlich wie an der Nordsee: Ab sofort lassen sich im neuen „Naturkraft“-Erlebniszentrum am Ringkøbing-Fjord erstmals die Naturphänomene der Westküste Jütlands an einem Ort entdecken. Das meldet VisitDenmark jetzt. Die dänische Nordsee ist aufgrund ihrer hunderte Kilometer langen Strände und Dünenlandschaften bei Dänen wie Urlaubern eines der beliebtesten Reiseziele des Landes. Auf insgesamt fünf Hektar Fläche und Indoor- und Outdoor-Lehrpfaden vermittelt das „Naturkraft“-Erlebniszentrum ein besseres Verständnis für das Gleichgewicht der Natur und möchte seine Besucher so zu nachhaltigeren Verhaltensweisen im Alltag motivieren.

mehr lesen

Dänemarkurlaub im Sommer 2020: Das sind die Coronaregeln für Ferien in unserem nördlichen Nachbarland

NEWS Kopenhagen. Ab 15. Juni öffnet Dänemark seine Grenzen nach der Corona-Schließung wieder für Urlauber - mit einigen Auflagen aufgrund der aktuellen Situation. In Dänemark gilt keine Maskenpflicht. So gilt im öffentlichen Raum beispielsweise ein Abstandsgebot von mindestens einem Meter. Bis zum 8. Juni gilt ferner noch ein Versammlungsverbot von mehr als zehn Personen im öffentlichen und privaten Raum. Im Anschluss soll dies auf 30 bis 50 Personen erweitert werden. Was ihr sonst noch beachten müsste bei der Einreise und wo es weitere Hinweise gibt. / cs

mehr lesen

Dänemark öffnet seine Grenzen für deutsche Urlauber ab 15. Juni – bei mindestens sechs Übernachtungen

NEWS. Kopenhagen. Nun doch: Dänemark öffnet seine Grenzen für Urlauber aus Deutschland ab 15. Juni. Allerdings gelten nach wie vor aufgrund der Coronavirus-Krise strenge Einschränkungen: Deutsche Reisende müssen beim Grenzübertritt einen Mietvertrag für beispielsweise ein gebuchtes Ferienhaus vorweisen. Das Gleiche gilt für Campingplätze oder Hotels. Und: Der Aufenthalt in Dänemark muss mindestens sechs Nächte außerhalb von Kopenhagen umfassen – Kurzurlaub oder ein Wochenendtrip ist nach wie vor nur ausnahmsweise möglich, etwa für Besitzer von dänischen Ferienhäusern, PartnerInnen eine/r DänIn oder für Bewerbungsgespräche. Übernachtungen in Kopenhagen sind weiterhin nicht erlaubt. 

"Ich setze darauf, dass alle ausländischen Touristen beim Besuch von Dänemark vernünftig agieren", sagte Ministerpräsidentin Mette Frederiksen heute auf einer Pressekonferenz in Kopenhagen. Darüber hinaus gelten Abstandsregeln, Hygienevorschriften wie gründliche Handdesinfektion etc. Und: An den Grenzen wird es die Möglichkeit zu freiwilligen Corona-Tests geben. Ferner gebe es auch in den Feriengebieten in den kommenden Sommermonaten regelmäßige Stichproben auf Corona, so Mette Frederiksen. Ziel sei es, mögliche Infektionsketten nachverfolgbar zu machen. Mette Frederiksen: "Wir freuen uns auf einen Sommer, in dem wir Gäste aus dem Ausland wieder herzlich begrüßen können." / Christoph Schumann

Dänemark öffnet Grenze ab 25. Mai - ein Stück und zunächst nur für Durchreisende

NEWS Kopenhagen/Flensburg. Dänemark öffnet seine Grenzen heute das erste Mal nach der Corona-bedingten Schließung im März - zumindest ein bisschen. Wie u.a. das Dänische Generalkonsulat in Flensburg heute meldet, ist die Durchreise für Personen mit festem Wohnsitz in Deutschland oder einem der nordischen Länder Schweden, Norwegen, Finnland und Island ab sofort erlaubt. Demnach wird es für Reisende mit festem Wohnsitz in Deutschland oder anderen Nordischen Ländern als "anerkennungswürdig" gewertet, einen Transit durch Dänemark zu unternehmen, wenn dieses mit Hinblick auf einen Urlaubsaufenthalt außerhalb Dänemarks geschieht. So habe beispielsweise eine Person einen anerkennungswürdigen Grund durch Dänemark zu reisen, wenn sie Urlaub in Schweden machen möchte oder die Fähre nach Sylt nehmen will. Wer ein Sommer- bzw. Ferienhaus in Dänemark besitz, darf ebenfalls wieder einreisen. Besuchen darf man auch seine feste Freundin oder seinen festen Freund in Dänemark – vorausgesetzt,  das Verhältnis besteht seit mindestens sechs Monaten. / cs

Corona im Norden: Dänemark schiebt Grenzöffnung für Touristen mindestens bis 29. Mai auf

NEWS Kopenhagen. Dänemark öffnet seine Grenze nach Deutschland weiter nicht für Touristen. Nach Beratungen zu weiteren Öffnungen (dän. Genåbning) in der sogenannten Phase zwei nach dem Lockdown und den Einschränkungfen im Königreich, beschloss die dänische Regierung am Mittwoch, die Grenzen des Landes weiterhin geschlossen zu halten. Während Museen, Zoos, Attraktionen und andere Einrichtungen ab kommender Woche schrittweise öffnen dürfen, bleiben die Grenzen für den Tourismus aus den Nachbarländern bis Ende Mai geschlossen. Neuer Stichtag ist der 29. Mai, bis zu dem die Regierung um Mette Frederiksen ihren Plan zu Grenzöffnungen, Reisen und Urlaubsmöglichkeiten vorlegen wird. Das schreibt unter anderem die Zeitung Berlingske.

Hintergrund des Beschlusses ist ein Bericht der Gesundheitsbehörde Statens Serum Institut, die sich hinsichtlich einer Grenzöffnung und der damit verbundenen möglichen erhöhten Ausbreitungsgefahr des Coronavirus skeptisch zeigt. Der Dänische Ferienhausverband als Zusammenschluss der Vermieter der beliebten dänischen Ferienhäuser ist unzufrieden mit der Entscheidung: "Das ist wirklich merkwürdig, denn mit dieser Argumentation hätte man auch alle anderen Öffnungen verhindern können", so Carlos Villaro Lassen. / cs

Deutsche Bahn und DSB nehmen Zugverkehr zwischen Hamburg und dänischen Kopenhagen sowie Aarhus ab 18. Mai wieder auf - Reservierungspflicht

NEWS Hamburg/Kopenhagen. Deutsche Bahn und die dänische Bahn DSB nehmen die Direktverbindungen zwischen Deutschland und Dänemark nach der Corona-bedingten Schließung des Grenzverkehrs wieder auf. Eine Bahnsprecherin bestätigte mir heute auf Anfrage, dass ab kommender Woche sowohl zwischen Hamburg und Kopenhagen als auch zwischen Hamburg und Aarhus wieder Züge verkehren. Entsprechende Sicherheits- und Hygieneregelungen wie Abstandhalten und Mundschutz seien dabei einzuhalten. Als erstes verkehren Züge ab Dänemark ab 18. Mai, einen Tag später –also ab 19. Mai – fahren die Bahnen wieder in beide Richtungen. / cs

mehr lesen

Dänischer Ferienhausurlaub plant Neustart nach Corona-Krise: Frische Luft und strenge Hygiene

Typisch dänische Ferienhäuser an der Nordsee. Foto: Visit Rømø Tønder/PR
Typisch dänische Ferienhäuser an der Nordsee. Foto: Visit Rømø Tønder/PR

NEWS Kopenhagen. Der Auftakt war vielversprechend: Im Januar und Februar dieses Jahres registrierten die dänischen Ferienhausvermittler rund acht Prozent mehr Vermietungen als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Doch im März wurde auch Dänemarks Reiseprodukt Nummer eins, der Urlaub im privaten Ferienhaus, von der Coronavirus-Krise hart getroffen – und die Grenze zwischen dem nordischen Königreich und Deutschland zur Eindämmung der Pandemie geschlossen. „In den Frühjahrsmonaten März, April und Mai lag allein das Buchungsvolumen deutscher Gäste bei rund 90.000 Wochen“, sagt Carlos Villaro Lassen im Gespräch mit unserer Zeitung. „Das entspricht umgerechnet zweieinhalb Millionen Übernachtungen.“ In der Regel erhielten die Kunden ihr Geld nicht zurück. Dafür boten die Vermieter in den meisten Fällen die Möglichkeit zur Umbuchung oder einen Gutschein für einen späteren Reisetermin an. „Die meisten Dänemarkurlauber haben dieses Angebot angenommen“, so der Geschäftsführer vom zuständigen Branchenverband der Ferienhausvermieter (dän. Feriehusudlejernes Brancheforening) in Kopenhagen, in dem Ferienhausgrößen wie Novasol, Dansommer, Dancenter, Feriepartner, Esmark, Sonne und Strand und andere zusammengeschlossen sind.

mehr lesen

Nun doch nicht: Dänemarks Zoos öffnen nicht wie geplant am 1. Mai

NEWS. Kopenhagen. Das Ganze zurück: Nach heftigen Debatten über das Für und Wider einer frühen Öffnung von Tierparks und Vergnügungsparks in Dänemark haben sich die Zoos in Kopenhagen, Odense und Givskud entgegen Plänen vom Anfang dieser Woche entschieden, ihre Tore doch nicht am 1. Mai für Besucher zu öffnen. Das meldet Danmarks Radio auf seiner Webseite. Hintergrund sind Warnungen von Fachleuten und Politikern, darunter der dänische Justizminister Nick Hækkerup und der Virologe Allan Randrup Thomsen von der Uni Kopenhagen, die diesen Schritt als viel zu früh kritisierten. "Wir sind darüber tief frustriert", wird der Direktor des Zoos von Odense, Bjarne Klausen, zitiert. / cs

Dänemark "öffnet" weiter nach Corona-Krise: Zoos in Kopenhagen, Aalborg, Odense und Givskud freuen sich ab 1. Mai wieder auf Besucher

NEWS. Kopenhagen. Dänemark geht die nächsten vorsichtigen Schritte bei seiner gesellschaftlichen Öffnung nach den Einschränkungen infolge der Coronavirus-Krise. Am 1. Mai wollen die Zoos in Kopenhagen,  Aalborg, Odense und Givskud erstmals seit ihrer Schließung am 18. März wieder für Besucher öffnen, meldet der dänische Rundfunk auf seiner Internetseite. Dabei gelten nach Maßgabe der verantwortlichen Polizeibehörden (dän. Rigspoliti) strenge Abstands- und Hygieneregeln. Ansammlungen von mehr als zehn Personen sind untersagt. Sollten diese nicht eingehalten werden, darf die Polizei einschreiten. Öffnen dürfen unter Einhaltung der Empfehlungen der dänischen Gesundheitsbehörden auch Safariparks und Vergnügungs- bzw. Familienparks unter freiem Himmel. Hier ist aber noch nichts näheres bekannt. / cs

Die jungen Jahre einer Regentin: Dänemarks Königin Margrethe II. in historischen Filmaufnahmen

Screenshot der Startseite von "Danmark paa Film". Foto: C. Schumann, 2020
Screenshot der Startseite von "Danmark paa Film". Foto: C. Schumann, 2020

NEWS Kopenhagen. Morgen, am 16. April 2020, feiert Margrethe II. ihren 80. Geburtstag - wegen der Coronakrise ganz ohne öffentliche Auftritte im Kreis ihrer engsten Familie. Anlässlich des runden Geburtstags hat das Dänische Filminstitut in Kopenhagen jetzt frühe Filme mit der Regentin hier online gestellt: Auf "Danmark paa Film" (dt. Dänemark im Film) sind historische Aufnahmen aus den Kindertagen Margrethes in den 1950er Jahren kostenlos zu sehen, aber auch erste Reisen in den 1960ern bis hin zu ihren ersten Auftritten nach dem Tod des Vaters Frederik 1972 – das Jahr, in dem Margrethe Königin von Dänemark wurde. / cs

„Naturkraft“ - neues Erlebniscenter in Ringkøbing eröffnet am 4. Juni 2020

So sieht das neue Erlebniscenter "Naturkraft" von oben aus. Foto/Animation: PR/Naturkraft
So sieht das neue Erlebniscenter "Naturkraft" von oben aus. Foto/Animation: PR/Naturkraft

NEWS Ringkøbing. Die dänische Westküste erhält eine neue Besucherattraktion für Familien: Am 4. Juni eröffnet "Naturkraft" – ein Natur- und Wissenschaftserlebniscenter, das in spielerischer Weise über die Kräfte in der beliebten Urlaubsregion an der dänischen Nordsee informiert. Wind, Meer, Dünen, Wasser, Binnengewässer, Flora und Fauna der von der Nordsee im Westen und dem Ringkøbing Fjord im Hinterland geprägten Region stehen im Mittelpunkt des neuen Highlights. Wie entsteht Wind? Wie beeinflussen die Gezeiten das Aussehen von Dänemarks Stränden und Dünen? Was sollten Hausbesitzer bei Hochwasser tun?

mehr lesen

Dänemark feiert 100 Jahre Wiedervereinigung: „Dänen führen keine Kriege“

Der dänische Historiker René Rasmussen deutet von Düppel hinüber nach Vemmingbund. Foto: C. Schumann, 2020
Der dänische Historiker René Rasmussen deutet von Düppel hinüber nach Vemmingbund. Foto: C. Schumann, 2020

REPORTAGE Sønderborg. „Von dort drüben griffen die Preußen an.“ Mit weit ausholendem Arm zeigt René Rasmussen von unserem Standort bei Dybbøl über das Meer aufs jenseitige Ufer bei Vemmingbund. Wo damals Militär stand, sind heute in der Ferne Ferienhäuser zu erkennen. Rund fünf Wochen hatten die Armee unter Generalstabsoffizier Prinz Friedrich Karl die zehn Schanzen unweit der weit leuchtenden Mühle von Dybbøl schon belagert, die den Alssund und das gegenüberliegende Sønderborg sichern sollen. In den frühen Morgenstunden des 18. April 1864 bezogen die preußischen Sturmkolonnen ihre nur zweihundert Meter entfernten Stellungen. Ihr Angriff auf die dänischen Soldaten erfolgte gegen zehn Uhr. 37.000 Männer aus dem Süden standen rund 11.000 dänischen Verteidigern gegenüber – nach nicht einmal einer Viertelstunde hatten die preußische Infanterie die ersten der bereits 1849 im Rahmen der drei Jahre dauernden sogenannten Schleswig-Holsteinischen Erhebung zwischen dänischen und deutschen Truppen umkämpften Schanzen eingenommen. „Etwa 700 dänische Soldaten sind an diesem Tag gefallen“, sagt René Rasmussen. „Das sind weniger, als lange vermutet wurde. Und doch immer noch viel zu viele Menschenleben“, so der Historiker weiter. Auf deutscher Seite lag die Zahl weit unter 300.

mehr lesen

26 dänische Restaurants erhalten 35 Michelin-Sterne 2020

NEWS Kopenhagen. Erneut Sterneregen über Dänemarks Top-Restaurants: Insgesamt 26 dänische Restaurants haben 35 der begehrten Sterne im renommierten französischen Gastronomieführer erhalten. Das gaben die Experten des Guide Michelin jetzt bekannt. Neu mit dabei ist das Restaurant Alchemist in Kopenhagen. Nur ein Restaurant erhielt dabei die Höchstbewertung von drei Sternen: das Geranium in Kopenhagen. Bester Koch Nordeuropas ist laut Guide Michelin der Geranium-Chefkoch Rasmus Kofoed. / cs

mehr lesen

Dänisches Digitalmuseum PixlArt in Østervrå ehrt Königin Margrethe II. zum 80. Geburtstag

Das Fotomuseum PixlArt ist zuhause in einer alten Kirche mitten in Østervrå. Foto: C. Schumann, 2020
Das Fotomuseum PixlArt ist zuhause in einer alten Kirche mitten in Østervrå. Foto: C. Schumann, 2020

Østervrå/Nordjütland. Das erste digitale Museum der Welt steht im kleinen Ort Østervrå in Nordjütland. Vor gut vier Jahren eröffneten die Macher rund um Ideengeber Tao Lytzen das außergewöhnliche Museum in einer ehemaligen Kirche mitten im kleinen Ort unweit von Hjørring. "Wir waren von Anfang an überrascht, wie positiv unsere Ideen und Ausstellungen aufgenommen wurden", sagt mir der ausgebildete Fotograf im Gespräch. Zwei bis drei Sonderausstellungen veranstalten die Macher von PixlArt, hinter dem heute ein Freundeskreis von einigen hundert Mitgliedern und Förderen steht. Zu sehen sind Fotoausstellungen und -retrospektiven (auch Videos) von dänischen und internationalen Fotografen, renommierten ebenso wie unbekannten. In diesem Frühjahr zeigt die digitale Galerie eine Sonderausstellung mit 500 Fotografien anlässlich des 80. Geburtstags der dänischen Königin Margrethe II. / cs

mehr lesen

Jenseits von Alltag und Stress: Der Jahreswechsel in Nordjütland

Sonnenaufgang über der Ostsee am Lyngså Strand. Foto: C. Schumann, 2019
Sonnenaufgang über der Ostsee am Lyngså Strand. Foto: C. Schumann, 2019

REPORTAGE Sæby/Nordjütland. Jahreswende im hohen Norden Dänemarks: An den letzten Tage des alten Jahres sind die Tage in Vendsyssel – der nördlichsten Region des Königreichs nördlich des Limfjords – zwar kurz. Doch die offene Natur und die winterliche Gelassenheit an Küste und in Städten ist perfekt, um abseits von Alltagshektik und Stress das alte Jahre Revue passieren und das neue Jahr gelassen, ja hyggelig beginnen zu können. Schöner als in der Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr kann es in Dänemark kaum sein. Darum hier einige Impressionen, die ich beim Jahreswechsel 2019/20 in Sæby und Umgebung gesammelt habe. / cs

mehr lesen

Jul igen: Weihnachtszeit im dänischen Aarhus

Brændte Mandler - gebrannte Mandeln. Einer der wenigen Weihnachtsstände in der Altstadt von Aarhus. Foto: C. Schumann, 2019
Brændte Mandler - gebrannte Mandeln. Einer der wenigen Weihnachtsstände in der Altstadt von Aarhus. Foto: C. Schumann, 2019

FOTOSTREIFZUG Aarhus. Traditionell gehören Advents- und Weihnachtszeit in Dänemark zu den schönsten und beliebtesten Zeiten im Jahreslauf. Die Dunkelheit "besiegen" die DänInnen mit jeder Menge Licht in allen Farben und Formen – von der echten Kerze daheim bis zur aufwendigen LED-Dekoration in den Fußgängerzonen. Auch Dänemarks Nummer zwei, die Universitäts- und Kulturstadt Aarhus in Jütland, zeigt sich von Ende November bis Anfang Januar weihnachtlich. Jul,  sprich Weihnachten, ist für Familen, aber auch für Freunde und Firmen eine Zeit der Einkehr und Hygge. Gleichzeitig ist der Stress aber nicht selten jetzt am größten, denn Projekte müssten abgeschlossen werden (in Unternehmen) und Geschenke gekauft (für Freunde und Verwandte). Ich war einige Tage in Aarhus unterwegs und habe Weihnachtliches einst und jetzt gefunden – von der Bewahrung alter Traditionen im Freilichtmuseum Den Gamle By über Kunsthandwerk im Ridehuset bis zur Shoppingmeile Strøget in der City. Ein fotograischer Streifzug.

mehr lesen

FLUGT: Dänemark baut neues Museum zur Flüchtlingsgeschichte in Oksbøl an der Nordsee

Entwurf zum neuen Museum FLUGT in Oksbøl. Foto: Bjarke Ingels Group/PR
Entwurf zum neuen Museum FLUGT in Oksbøl. Foto: Bjarke Ingels Group/PR

NEWS Oksbøl. An der dänischen Nordsee bei Oksbøl entsteht bis 2021 das neue Museum FLUGT – ein Museum zur Flüchtlingsgeschichte vom Zweiten Weltkrieg bis in die Gegenwart. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf der Geschichte deutscher Kriegsflüchtlinge an der dänischen Nordsee. Als erstes dänisches Museum erhält FLUGT zur Realisierung auch Fördermittel aus der Bundesrepublik Deutschland: Der Deutsche Bundestag bewilligte Ende November offiziell 1,3 mio. Euro zur Unterstützung des Baus. Insgesamt soll das Museum rund 100 mio. DKK (rund 13,4 mio. Euro) kosten. Der Entwurf für das Museumsgebäude stammt von Dänemarks Stararchitektenfirma Bjarke Ingels Group (BIG). Er bezieht die heute noch vorhandenen ehemaligen Flüchtlingsbaracken mit ein. Der erste Spatenstich für den Museumsbau ist für Frühjahr 2020, die Eröffnung für 2021 geplant.

mehr lesen