Der Meeresspiegel steigt – dänische Parkbänke in XXL als warnendes Symbol

Erhöhte dänische Stadtbank im XXL-Format - ein Symbol gegen den Klimawandel. Foto: TV2/Søren Solkær
Erhöhte dänische Stadtbank im XXL-Format - ein Symbol gegen den Klimawandel. Foto: TV2/Søren Solkær

NEWS Kopenhagen (cs). Sie sind ein echter Hingucker – und ein Hochkletterer dazu: Zurzeit sind in den dänischen Städten Kopenhagen, Aarhus und Odense außergewöhnliche Stadt- und Parkbänke zu entdecken. Sie sehen in schwarz und grün zwar aus wie ihre klassischen Nachbarn, sind aber 85 Zentimeter höher als das übliche Pendant, das fest zum Bild der dänischen Metropolen gehört. Warum? Mit ihren insgesamt fast 135 Zentimetern Höhe sind sie quasi nicht zu erklimmen – und damit ein warnendes Symbol für den steigenden Meeresspiegel weltweit. Untersuchungen des UN-Klimarates zeigen ja, dass der Wasserspiegel in den Weltmeeren im Jahr 2100 um bis zu einem Meter ansteigen wird. Noch düsterer sieht das Bild laut dänischen Forschern aus, die darauf hinweisen, dass das Meer schneller ansteigen und in Dänemark im Jahr 2100 auf bis zu 1,35 Meter steigen könnte – also exakt so hoch wie die neuen Bänke sind. Aufgestellt wurden die insgesamt 15 provisorischen Parkbänke vom dänischen Sender TV2. Wo sie in den kommenden Wochen zu finden sind? Dazu unten mehr.

 

mehr lesen

Neue Untersuchung: Fast 80 Prozent der dänischen Bevölkerung steht Tourismus positiv gegenüber

NEWS Kopenhagen (cs). Touristen sind in Dänemark willkommen. Das ist, kurz gefasst, das Ergebnis einer Umfrage, die VisitDenmark – Dänemarks offizielle Tourismuszentrale jetzt veröffentlicht hat. Die Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Epinion unter mehr 8.000 DänInnen im September 2021 ist die erste dieser Art überhaupt. Das positive Ergebnis überraschte offenbar selbst die Auftraggeber: Insgesamt 78 Prozent, also fast drei Fünftel der Befragten, gaben danach an, dass Tourismus mehr positive Effekte als negative Auswirkungen habe. Diese zeigten sich besonders im Tourismus als Wirtschaftsfaktor, der unter anderem zu einem stärkeren lokalen Leben im Einzelhandel sowie in der Anzahl an Cafés oder Restaurants sowie bei Kulturangeboten und Aktivitäten zeige. Dies gilt einerseits für kleinere Städte und Kreise, aber auch für Dänemarks Großstädte. Hier sehen die Befragten städtisches Leben und die Stimmung allgemein positiv durch den Tourismus beeinflusst. //

 
 

Kopenhagen leuchtet beim Copenhagen Light Festival 2022

Lichtobjekt "A dozen sun" beim Copenhagen Light Festival 2022. Foto: CLF/PR
Lichtobjekt "A dozen sun" beim Copenhagen Light Festival 2022. Foto: CLF/PR

NEWS Kopenhagen (cs). Pünkltich zum Ende der Lockdown-Restriktionen aufgrund der Coronaepidemie erstrahlt die dänische Hauptstadt auch in diesem Winter beim Copenhagen Light Festival 2022. Vom 4. bis 27. Februar illuminieren rund 50 Lichtkunstobjekte und -installationen zentrale Plätze, Orte und Gebäude in der Innenstadt von Kopenhagen. Die Lichtkunstwerke sind frei zugänglich und kostenlos zu besichtigen. Darüber hinaus gibt es ein umfassendes Programm. Hintergründe zu Lichtobjekten, Künstlern und dem beliebten Festival gibt es in englischer Sprache hier. Meine Reportage zum Thema finden Sie hier.

Neue Museen, mehr Vielfalt für Aktivurlauber für Radtouristen und vieles mehr – das bringt das Jahr 2022 für das Reiseland Dänemark

Unterwegs im Radland Dänemark. Foto: VisitFjordlandet/PR
Unterwegs im Radland Dänemark. Foto: VisitFjordlandet/PR

NEWS Dänemark/Kopenhagen (pr/cs). Jubiläen, neue Museen, spannende Wiedereröffnungen, neue Highlights für Aktive wie Radurlauber, die Tour de France zu Gast im kleinen Königreich und vieles mehr – Dänemark hat auch 2022 wieder viel Spannendes für Urlauber zu bieten. Einen kleinen Überblick über kommende Ereignisse hat VisitDenmark jetzt aktuell veröffentlicht.

mehr lesen

Skagens Museum zeigt unbekannte Seite des Malers P.S. Krøyer

Ausschnitt aus den Porträts von P.S. Krøyer. Foto: Screenshot Website Skagens Museum von C. Schumann
Ausschnitt aus den Porträts von P.S. Krøyer. Foto: Screenshot Website Skagens Museum von C. Schumann

NEWS Skagen (cs/pr). Noch bis 30. Dezember 2022 zeigt das Skagens Museum eine unbekannte Seite im Schaffen des dänischen Malers Peder Severin Krøyer: Die Sonderausstellung "BRAVO! Krøyer, Karneval und Künstlerporträts" offenbart das Talent des berühmten Skagenmalers als Spezialisten für ungewöhnliche Porträts – im Mittelpunkt der Sonderschau stehen elf lebendige, glitzernde und theatralische Porträts von elf der größten dänischen Schauspieler um 1900 in ihren Glanzrollen. Als im Kopenhagener Theater Casino 1885 ein groß angekündigter Künstlerkarneval stattfindet, erhält P.S. Krøyer den Auftrag, einige der zu jener Zeit bekanntesten Schauspieler zu porträtieren. Die Idee ist, die Porträts als Ausschmückung beim Fest zusammen mit anderen Dekorationen zu verwenden, von denen etliche von Künstlern hergestellt werden. Der Karneval ist ein großes Ereignis, und laut der damaligen Presse nehmen ca. 1.200 verkleidete Personen teil, so Skagens Museum in seiner Ausstellungsbeschreibung.

mehr lesen

Wegen Corona: Dänemarks Königin Margrethe II. verschiebt geplante Festwoche zu ihrem 50. Thronjubiläum im Januar

NEWS Kopenhagen (cs). Es ist ihr schwergefallen, doch die aktuelle Corona-Situation in Dänemark lässt ihr aufgrund der vielen jetzt angesetzen Einschränkungen keine andere Wahl: Die dänische Königin Margrethe II. muss die im Rahmen einer Festwoche geplanten Feiern anlässlich ihres 50. Thronjubiläums am 14. Januar absagen bzw. verschieben. Das hat das Könighaus in Kopenhagen mitgeteilt. Die geplanten Veranstaltungen fallen voraussichtlich nicht aus, sondern werden auf den Spätsommer verschoben. Dann soll das Volk hoffentlich wieder teilnehmen können. Zu den abgesagten Events gehören unter anderem die Wachablösung auf dem Platz von Schloss Amalienborg, dem Wohnsitz der Regentin. Dort sollte Margrethe II. gemeinsam mit ihrer Familie auf dem Balkon erscheinen. Ebenfalls abgesagt sind das Mittagessen im Kopenhagener Rathaus, die Galavorstellung im Königlichen Theater, der Festgottesdienst im Kopenhagener Dom sowie das Galadinner auf Schloss Christiansborg. //

Kopenhagener Kaffeehaus-Klassiker schließt: Im Café Norden am Amagertorv ist nach 28 Jahren Schluss

NEWS Kopenhagen (cs). Einer der bekanntesten dänischen Kaffeehaus-Klassiker gibt auf: Das Café Norden am Platz Amagertorv im Herzen der Altstadt von Kopenhagen schließt nach 28 Jahren. Damit verschwindet einer der Pioniere der Kaffeekultur aus dem Stadtbild der dänischen Hauptstadt. Fast drei Jahrzehnte lang gehörte das Café bei Einheimischen und Kopenhagen-Touristen zu den beliebtesten Adressen, wenn es um Kaffee, Milchkaffee oder Latte Macchiato ging. Nun hält nur noch das gleich gegenüberliegende Café Europa die Kaffeehaus-Tradition aufrecht. //

Dänemark: Königin Margrethe II. feiert 50. Thronjubiläum im Januar 2022 mit Festwoche

Das offizielle Logo zum 50. Thronjubiläum von Dänemarks Königin Margrethe II. Illustration: CopenhagenMediaCenter/Kongehuset/PR
Das offizielle Logo zum 50. Thronjubiläum von Dänemarks Königin Margrethe II. Illustration: CopenhagenMediaCenter/Kongehuset/PR

NEWS Kopenhagen (cs). Dänemarks Königin feiert Thronjubiläum: Am 14. Januar nächsten Jahres regiert Margrethe II. Ihr Königreich seit genau 50 Jahren – damit ist die 1940 geborene Regentin, die auf die Namen Margrethe Alexandrine Þórhildur Ingrid getauft ist, die am längesten amtierende MonarchIn im Norden. Margrethe folgte ihrem Vater Frederik IX. nach dessen Tod. Weil der König und seine Frau Ingrid drei Töchter hatten, wurde bereits 1953 nach einem Referendum eigens eine neue, moderne Erbfolgeregelung verabschiedet. Sie erlaubt erstmals einer Frau, den Thron zu besteigen. Ihren runden Regierungs›geburtstag‹ feiert Margrethe, die auch Staatsoberhaupt von Grönland und den Færøern ist, mit einer großen Festwoche: Diese beginnt am Montag (10.1.22) mit einer Pressekonferenz auf Schloss Amalienborg, ihrem Wohn- und Amtssitz in Kopenhagen. Am Donnerstag (13.1.22) wird die kunstaffine Königin die öffentliche Ausstellung „En dronnings smykkeskrin“ (dt. Ein Schmuckkästchen der Königin) im Museum Kongernes Samling in Schloss Amalienborg eröffnen. Am eigentlichen Jubiläumstag (14.1.22) nimmt sie früh gemeinsam mit ihrem Sohn Kronprinz Frederik an einem Empfang des Kronrats in Schloss Christiansborg teil. Später folgt eine Ehrung Margrethes im Parlament Folketing.

mehr lesen

Dänischer Logistiker A.P. Møller-Mærsk geht in die Luft und kauft deutsche Senator Spedition

NEWS Kopenhagen/Hamburg (cs). In der dänischen Transport- und Schifffahrtsbranche geht es nach der Coronakrise wieder deutlich aufwärts. Kürzlich meldete A.P. Møller-Mærsk für das 3. Quartal 2021 einen Rekordgewinn: Bereinigt lag der Gewinn für die Monate Juli bis September bei rund 5,45 Mrd. US-Dollar (rund 4,7 Mrd. Euro). Das entsprach mehr als dem Fünffachen des Gewinns des Vorjahresquartals. Den Umsatz steigerte die weltgrößte Reederei mit Hauptsitz in Kopenhagen um 68 Prozent auf 16,6 Mrd. Dollar (14,3 Mrd. Euro). Im November kamen dann zu Mærsks 80.000 MitarbeiterInnen weltweit weitere 1700 sowie die Sparte Luftfracht hinzu, als der Logistikkonzern die Übernahme der Hamburger Senator Spedition International meldete. Senator gilt als größte mittelständiger Luftfrachtanbieter Deutschlands, der derzeit 19 Fracht-Direktflüge rund um den Globus anbietet. Größter Senatorkunde ist der Münchner Autobauer BMW. //

Dänemark hebt Corona-Regelungen auf: Deutsche Urlauber können ab 25. Oktober wieder frei einreisen – es gilt "3 G"

NEWS Kopenhagen (cs). Nach langen Monaten mit restriktiven Corona-Regelungen erleichert Dänemark jetzt wieder die Einreise für Urlauber, Touristen und andere Reisende: Wie das dänische Justizministerium jetzt mitteilte, können ab Montag, den 25. Oktober 2021, alle Reisende aus EU- und Schengenländern wieder problemlos ins Königreich reisen. Voraussetzung: Die Personen müssen vollständig geimpft oder genesen sein bzw. negativ getestet sein. Das entspricht den üblichen "3 G"- Bedingungen. //

"Die Epidemie ist unter Kontrolle": Dänemark hebt alle Corona-Regelungen ab 10. September auf

NEWS. Kopenhagen (cs). Dänemark hebt alle bisherigen Corona-Einschränkungen ab 10. September auf. Das melden mehrere dänische Medien, darunter die Zeitung Jyllands-Posten, jetzt unter Berufung auf das zuständige Gesundheitsministerium. "Wir haben die Epidemie unter Kontrolle. Wir haben eine sehr hohe Zahl an fertig geimipften BürgerInnen", so Dänemarks Gesundheitsminister Magnus Heunicke dazu heute in einer Pressemitteilung. "Darum können wir am 10. September einige der Sonderregeln aufheben, die wir im Kampf gegen Covid-19 beschlossen haben. Diese sollten nur so lange wie nötig gelten, darum heben wir sie jetzt auf." Heunicke schränkte gleichzeitig aber ein: "Wir werden aber nicht zögern, wieder Corona-Einschränkungen einzuführen, falls die epidemische Lage dies erforderlich macht." Der Wegfall der noch geltenden Corona-Regeln bedeutet, dass ab 10. September beispielsweise kein Coronapass mehr beim Besuch einer Diskothek oder eines Fußballspiels mehr gezeigt werden muss. Schon vor einigen Wochen war beschlossen worden, dass bereits ab 1. September kein Corona-Nachweis mehr beim Besuch von Restaurants oder Cafés vorgezeigt werden muss. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes etwa in Bussen oder Bahnen ist ebenfalls in Dänemark nicht mehr gefordert. //

Schluss mit Corona? Dänemark hebt alle Coronaregeln ab Oktober auf

NEWS Kopenhagen (cs). Schluss mit Corona? Fast scheint es so, denn das dänische Parlament hat vor wenigen Tagen beschlossen, alle geltenden Coronaregeln zum 1. Oktober aufzuheben. Dazu zählen unter anderem die derzeit noch gültige Maskenpflicht, aber auch Regeln wie die verpflichtenden Nachweise über Impfung, Genesung oder ein negativer Test. Schon derzeit sind einige Coronaregeln aufgeweicht bzw. aufgehoben worden, darunter ein fester Mindestabstand etwa in Geschäften oder im öffentlichen Raum. Ab morgen muss beispielsweise auch in Zügen und Bussen kein Mund-Nasen-Schutz mehr getragen werden. Die Schritte verwundern, denn in Dänemark sind zuletzt die Inzidenzwerte fast landesweit gestiegen von rund 300 auf 500 in Kommunen und sogar teils auf 1000 in den Regionen. Solange die steigende Zahl an Coronainfizierten bzw. Covid-19-Patienten das dänische Gesundheitswesen nicht deutlich belasten, sollen ab Herbst keine Coronaeinschränkungen mehr gelten. Alle wichtigen, aktuellen Infos für TouristInnen hat das dänische Gesundheitsministerium auf Deutsch unter coronasmitte.dk zusammengestellt. //

Urlaub in Dänemark im Sommer 2021: Sichere Heimreise dank kostenloser Corona-Tests im Königreich

NEWS Kopenhagen/Hamburg (vdk). Sicher zurück auf dem Urlaubskönigreich Dänemark: Die geänderte Einreiseverordnung der Bundesrepublik Deutschland sieht seit Sonntag, dem 1 August 2021, eine Testpflicht für Ungeimpfte bei der Rückkehr nach Deutschland vor. Ausgenommen sind lediglich Genesene und Kinder unter zwölf Jahren. In Dänemark sind die für die Rückreise benötigten Tests – im Gegensatz zu den meisten anderen Urlaubsländern – für Einwohner und Touristen kostenlos. In 579 Testcentern in ganz Dänemark können Antigen-Tests und PCR-Tests kostenlos vorgenommen werden. Das meldet VisitDenmark, Dänemarks offizielle Tourismusorganisation jetzt. Eine Liste der Testcenter finden Reisende auf https://en.coronasmitte.dk. Für einen Antigen-Test ist keinerlei Registrierung notwendig, bei Vornahme eines PCR-Tests muss lediglich ein Profil unter covidresults.dk angelegt werden.

mehr lesen

Dänemark: Kurzfristig dänische Ferienhäuser im Juli und August frei – Nachfrage auch für den Herbst groß

NEWS Kopenhagen/Jütland (cs). In Dänemark sind bzw. werden auch für die kommenden Sommerwochen im Juli und August immer noch kurzfristig Ferienhäuser frei. Das schreibt die dänische Nachrichtenagentur Ritzaus heute unter Berufung auf den Verband der Feriernhausvermieter (Feriehusudlejernes Brancheforening). Der Grund: Da die Grenzen vieler südlicher Urlaubsländer für Touristen wieder geöffnet sind, bestellen viele DänInnen von ihnen gebuchte Feriernhäuser im eigenen Land nun wieder ab, um wärmere Destinationen zu besuchen. Das eröffnet Dänemarksfans auch aus Deutschland, die seit kurzem im Königreich ja nicht mehr in Quarantäne müssen, immer wieder die Chance, kurzfristig zurückgegebene Ferienhäuser zu buchen. Etwas Glück gehört aber auch jetzt noch dazu, bei den großen und kleinen Ferienhausagenturen ein passendes Haus an der dänischen Ostsee oder Nordsee zu finden. Denn die Nachfrage sei insbesondere in der Hochsaison deutlich größer als das Angebot, so Carlos Villaro Lassen vom Branchenverband. Auch für Ferienhausbuchungen im September, Oktober und November gebe es bereits eine rege Nachfrage. //

 

 

Dänemark: Aktuelle Corona-Informationen für Dänemark-Urlauber jetzt endlich auch auf Deutsch

NEWS Kopenhagen (cs). Das hat lange gedauert: Endlich können Urlauber aus Deutschland anderen deutschsprachigen Ländern die aktuell geltenden Corona-Regelungen für Einreise und Aufenthalt in unserem nordischen Nachbarland auch auf Deutsch finden. Bislang war die Website coronasmitte.dk nur auf Dänisch und Englisch verfügbar - nun gibt es die wichtigsten Informationen für TouristInnen, zusammengestellt u.a. vom Gesundheitsministerium, auch auf Deutsch. Zu finden sind auf coronasmitte.dk hier.

 

 

Weitere Lockerungen in Dänemark: Ab Montag keine Maskenpflicht mehr in Supermärkten und Geschäften

NEWS Kopenhagen (cs). Dänemarks Regierung lockert die Coronamaßnahmen weiter: Ab Montag, 14. Juni, muss nur noch in Bussen oder Zügen eine Maske getragen werden. Damit fällt für fast alle Bereiche des öffentlichen Lebens die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes - darunter auch beim Einkauf in Supermärkten und anderen Geschäften. Ausgenommen bleibt weiterhin der öffentliche Nahverkehr, allerdings auch nur, wenn Passagiere nicht sitzen. Im Nahverkehr soll das Tragen eines Maske endgültig am 1. September entfallen. Wie gemeldet wird auch die Einreise nach Dänemark für Urlauber und andere Reisende erleichtert. //

Dänemark erleichtert Einreise für deutsche Urlauber ab 5. Juni: "Gelbes Licht" für Sommerferien 2021 im nordischen Königreich

NEWS Kopenhagen (cs). Gute Nachrichten für Urlauber aus Deutschland oder Österreich, die nach Dänemark reisen möchten: Ab morgen, Samstag, den 5. Juni 2021 um 16 Uhr, erleichtert das nordische Königreich seine Corona-Einschränkungen für Touristen aus dem Süden. Wie das dänische Außenministerium jetzt bekanntgibt, wird die Corona-Warnampel morgen von bislang "Orange" auf "Gelb" gesetzt. Für deutsche – und österreichische – Feriengäste bedeutet dies vor allem den lang ersehnden Wegfall der bisher geltenden Quarantänepflicht. Für die Einreise gelten allerdings weiterhin Beschränkungen wie eine vollständige Corona-Schutzimpfung, eine überstandene Coronainfektion bzw. ein negativer Test. Zu den aktuellen Coronaregeln, die in Dänemark gelten, geht es hier.  //

Niedrige Inzidenz in Deutschland: Wann öffnet Dänemark endlich seine Grenze für deutsche Urlauber im Sommer 2021?

NEWS Kopenhagen (cs). Die Inzidenzzahlen in Deutschland sinken weiter bzw. Bleiben stabil auf einem niedrigen Niveau – und viele europäische Reiseländer öffnen ihre Grenzen wieder für Urlauber, die ihre Pläne für den Sommer 2021 machen. Eine der großen Ausnahmen ist Dänemark. Seit Wochen warten dänische Touristiker, allen voran die Vermittler der beliebten dänischen Ferienhäuser auf ein „Go“ der Regierung um Ministerpräsidentin Mette Frederiksen in Kopenhagen – bislang vergeblich. Nach wie vor steht Deutschland mit den allen Bundesländern mit Ausnahme des Nachbarn Schleswig-Holstein auf gelb. Das bedeutet u.a.: Einreise mit mit aktuellem Coronatest, mehrtägige Quarantäne im Ferienhaus, Freitesten etc. Umstände, die einen Urlaub weitgehend unattraktiv machen. Jetzt stellt sich heraus, warum das dänische Justizministerium als verantwortliche Behörde deutsche Touristen nach wie vor nicht willkommen heißen will.

mehr lesen

Greenkayak: Was im Wasser übrig bleibt

Ein Greenkayak im Einsatz im Hafen von Kopenhagen – die Idee der Greenkayaks kommt aus Dänemark. Foto: Greenkayak/PR
Ein Greenkayak im Einsatz im Hafen von Kopenhagen – die Idee der Greenkayaks kommt aus Dänemark. Foto: Greenkayak/PR

Von Christoph Schumann

 

Hamburg/Kopenhagen (Reportage). Mit zwei starken Schlägen löst sich unser grünes Zweierkajak vom Steg der „Gondel“. Einige Meter schwanken wir leicht hin und her, dann liegt das offene Kunststoffboot sicher auf dem Osterbekkanal. Knapp zwei Stunden auf Hamburgs beliebten Freizeitgewässern liegen vor uns – vorausgesetzt, wir schaffen die große Runde auf den historischen Kanälen, die in Barmbek einst Lebensadern zur Versorgung der umliegenden Fabriken waren, dann weiter zum Freizeiteldorado Stadtparksee in Winterhude und über die Alster zurück zur Bootsvermietung Dornheim. „Aber es geht ja nicht um die Länge, sondern um die Menge“ hatte Oke Carstensen vor dem Bordgang gesagt. Oder anders gesagt: Paddelvergnügen darf zwar auch zur sommerlichen Wassertour gehören, doch einen wichtigen Nebenaspekt dürfen wir Freizeitsportler nicht aus dem Auge verlieren – das Finden und Aufsammeln von Müll.

mehr lesen

Kopenhagener Kult-Klassiker schließt: Smørrebrød-Königin Ida Davidsen zieht um

NEWS Kopenhagen (cs). Kopenhagens Gastroszene erlebt eine große Überraschung: Das weltbekannte Restaurant "Ida Davidsen" hat seine Lokale an der Store Kongensgade im Herzen der dänischen Hauptstadt geschlossen. Das meldet die dänische Zeitung Berlingske heute. Auch auf die Homepage www.idadavidsen.dk vermeldet die Veränderung. Fast ein halbes Jahrhundert lang bereitete Dänemarks "Smørrebrød-Königin" Ida Davidsen den Brot-Klassiker aus reich belegtem Schwarzbrot an der beliebten Adresse zwischen Schloss Amalienborg und Kleiner Meerjungfrau vor. Der Erfolg begann mit Ida Davidsens Urgroßevater, der 1888 eine Weinstube am Åboulevarden eröffnete. Die auch Corona-bedingte Schließung des Stammhauses bedeute aber nicht das Ende der Familientradition, erklärt Oscar Davidsen Siesbye. Der Sohn von Ida Davidsen hat das Restaurant bereits vor rund 20 Jahren übernommen und ist die fünfte Generation der Familiendynastie. Jetzt sei er auf der Suche nach neuen Räumlichkeiten, so Davidsen zu Berlingske. Diese sollen näher am Platz Kongens Nytorv liegen und mehr Außengastronomie als bislang erlauben. //

Dänemarks Stufenplan: Seit 1. Mai gilt für Touristen und Urlauber Phase 2 bei der Einreise

NEWS Kopenhagen (cs). Seit heute, also dem 1. Mai, gelten weitere Lockerungen im Stufenplan der dänischen Regierung für die Nach-Corona-Phase. Danach dürfen komplett geimpfte Reisende bzw. Urlauber aus sogenannten gelben und orangefarbenen EU- und Schengenländern (die Farben beziehen sich auf die Inzidenzwerte der entsprechenden Länder) ohne Test und anschließende Selbstisolation ins Königreich einreisen. Auch Kinder bis 16 Jahre, deren Angehörige die Corona-Schutzimpfung beendet haben, dürfen nach Dänemark reisen. Dagegen ist eine Einreise aus anderen Gründen auch jetzt noch nur mit "triftigem Grund" möglich, auch die von bislang nicht Geimpften aus gelben, orangenen und roten Ländern. Für Nicht-Geimpfte besteht auch jetzt noch eine Testpflicht – der Test muss negativ und höchstens 48 Stunden alt sein, Test max. 24 Std. nach Einreise, sowie Pflicht zur Selbstisolation. Da die dänischen Regelungen teils kompliziert und nicht ganz eindeutig erscheinen, informieren Sie sich bitte auch auf der offiziellen Seite des dänischen Justizminsteriums oder auf den englischsprachigen Webseite coronasmitte.dk.

Dänische Regierung beschließt Stufenplan und Reiseerleichterungen nach Corona-Grenzschließungen und -Lockdown ab 21. April

Von Christoph Schumann

 

NEWS Kopenhagen (cs). Dänemarks Regeriung um Ministerpräsidentin Mette Frederiksen und das Parlament Folketing haben sich gestern Abend auf erste Erleichterungen der Reisebeschränkungen verständigt. Diese waren zur Eindämmung des Coronavirus erlassen worden. Insgesamt plant Dänemark vier Phasen mit immer weiterführenden Erleichterungen. Dieses ist gekoppelt an ein  dreistufiges Farb-Ampel-System zur Kennzeichnung des Infektionsgrades in anderen Ländern. Die vier Stufen der Reiseerleichterungen sollen nach jetzigem Stand bis zum 26. Juni umgesetzt sein. Die vier Phasen sehen unter anderem vor:

mehr lesen

Museum Koldinghus eröffnet mit Sonderausstellung königlichen Stickereien Ende April neu als Teil der "Kongernes Samling" in Kopenhagen

Dänemars Königin Margrethe II. stickt leidenschaftlich. Foto: PR/Leif Tuxen
Dänemars Königin Margrethe II. stickt leidenschaftlich. Foto: PR/Leif Tuxen

NEWS Kolding /Kopenhagen (cs). Am 23. April eröffnet das Museum auf Schloss Koldinghus im süddänischen Kolding neu als Teil der sogenannten Kongernes Samling – damit bildet das renommierte Museum hoch über der Hafenstadt nach einer Umstrukturierung jetzt einen Zusammenschluss mit den "Königlichen Sammlungen" der Schlösser Amalienborg und Rosenborg in Kopenhagen. Zur Eröffnung werden Dänemarks Königin Margrethe II. und ihre Schwester Benedikte erwartet.

Die dänische Regentin hat einen besonderen Anlass zu kommen, denn eine der ersten Ausstellungen im neueröffneten Koldinghus widmet sich unter dem Titel "Dronningens Broderier" den Handwerks-, genauer: Stickkünsten der Monarchin. Margrethe II. ist als engagierte Künstlerin bekannt. Insgegamt sind rund 100 der königlichen Stickarbeiten zu sehen – und das zum ersten Mal überhaupt. 

mehr lesen

Dänemark: RKI erklärt Regionen Nordjylland und Midtjylland wieder zu Risikogebieten – und Dänemark verlängert aktuelle Reisebeschränkungen bis 20. April 2021

NEWS Kopenhagen/Berlin (cs). Das Robert Koch-Institut in Berlin hat die dänischen Regionen Midtjylland (Mitteljütland) und Nordjylland (also Nordjütland) wieder zu Risikogebieten erklärt. Die neuen Bestimmungen gelten ab Sonntag, 28. April 2021. Damit zerschlagen sich die ohnehin vagen Hoffnungen auf eine Reise ins kleine Königreich, die viele deutsche Urlauber haben. Umgekehrt hat auch das dänische Außenministerium in Kopenhagen die aktuellen Reisebeschränkungen grundsätzlich bis zum 20. April verlängert. Dies gilt auch für die verschärften Einreisebestimmungen an der deutsch-dänischen Grenze. //

 

Dänemark: Weitere Öffnungen nach Lockdown und neuer "Coronapass" – aber (noch) keine Perspektive für Tourismus

Von Christoph Schumann

 

NEWS Kopenhagen (cs). Dänemark hat weitere Öffnungen nach dem monatelangen Lockdown beschlossen – Öffnungsperpektiven für den Tourismus und damit zu Reisemöglichkeiten deutscher Urlauber ins nordischen Königreich fehlen darin. Die dänische Regeriung um Ministerpräsidentin Mette Frederiksen veröffentlichte jetzt einen Stufenplan, den eine breite Mehrheit im Parlament unterstützt. Besondere Berücksichtigung finden darin Schulen sowie Handel und Gastronomie, meldet Danmark Radio. So sollen nach anderen SchülerInnen ab 6. April auch Kinder der 5. bis 8. Klassen wieder am Präsenzunterricht teilnehmen, allerdings im Wechselunterricht. Ähnliches gilt in leicht abgewandelter Form auch für weiterführende Ausbildungen und Universitäten. Restaurants, Cafés, Kunsthallen und andere Institutionen dürfen ab 21. April ihre Außengastronmie öffnen. Die Innenbereiche sollen ab 6. Mai wieder für Gäste geöffnet sein. Voraussetzung für beides und wichtiges Instrument der dänsichen Exit-Strategie ist der sogenannte Coronapas.

mehr lesen