Ende einer Ära: Züge von Hamburg nach Kopenhagen ab Dezember über Flensburg und Odense

Letzter Halt Puttgarden: einer der letzten dänischen EC-Züge vor dem Verladen auf die "Vogelfluglinie". Foto: C. Schumann, November 2019
Letzter Halt Puttgarden: einer der letzten dänischen EC-Züge vor dem Verladen auf die "Vogelfluglinie". Foto: C. Schumann, November 2019

NEWS Hamburg/Kopenhagen. Eine Ära geht zuende: Nur noch bis Mitte Dezember fahren die EC-Züge von Deutscher Bahn und dänischer DSB auf der "Vogelfluglinie" zwischen den beiden Metropolen. Seit 1963 wurden die direkten Personenzüge immer in Puttgarden auf Fehmarn bzw. in Rødby auf Lolland auf eine Fähre verladen. Derzeit sind es die Fähren von Scandlines. Mit dem Fahrplanwechsel am 15. Dezember 2019 geht diese Zeit zuende – die Bahnen kündigten den Vertrag mit der Reederei. Ab dem Fahrplanwechsel fahren die internationalen Züge Hamburg-Kopenhagen und zurück dann auf der Strecke über Flensburg, Odense auf Fünen und die Brücke über den Großen Belt. Die Fahrzeit soll trotz längeren Wegs rund 15 Minuten kürzer sein als bisher. Zwischen Puttgarden und Lolland soll der Fehmarnbelttunnel gebaut werden. Einmal noch mit Zug und Fähre – ein Blogeintrag in Bildern. / cs

 

mehr lesen

Fast ein Klassiker: 30 Jahre Café "Europa 1989" in Kopenhagen

Impression aus dem Café "Europa 1989" in Kopenhagen. Foto: C. Schumann, 2019
Impression aus dem Café "Europa 1989" in Kopenhagen. Foto: C. Schumann, 2019

GASTRONOMIE Kopenhagen Vom Trendsetter zum Klassiker: Genau 30 Jahre gibt es das "Europa 1989" im Herzen von Kopenhagen jetzt – damit gehört das im Mai des historischen Wendejahres am Platz Amagertorv eröffnete Café heute zu den bekannten wie beliebten Namen der dänischen Ausgehszene. Etwas jünger, aber ebenfalls so etwas wie eine Konstante in der an Neueröffnung (und Sterben) reichen Café- und Barszene der dänischen Hauptstadt liegt das "Café Norden", das 1992 erstmals Gäste empfing. Das Café im Stil eines typischen Berliner Caféhauses ist Treffpunkt von KopenhagerInnen, KünstlerInnen und Cityreisenden.

mehr lesen

Odsherred in Nordseeland lädt zu Herbstgenüssen beim „Odsherred Grand Cru“

Berühmt und lecker: Möhren vom Lammefjord. Foto: VisitOdsherred/PR
Berühmt und lecker: Möhren vom Lammefjord. Foto: VisitOdsherred/PR

NEWS Odsherred/Nordwestseeland. Kopenhagens Gourmetköche bedienen sich hier, Feinschmecker aus ganz Dänemark schätzen ihre Produkte ohnehin: Die Region Odsherred im Nordwesten der dänischen Insel Seeland gilt als Dänemarks Speisekammer und beliebter Lieferant für die Sterneküche. Insbesondere das Gemüse vom Lammefjord gilt landesweit als Maßstab für ausgezeichnete Rohwaren.

 

Die jährlich stattfindende „Odsherred Grand Cru“-Festwoche mit Foodfestival und Herbstmarkt bietet Besuchern die Möglichkeit, die ausgezeichneten Produkte der Region vor Ort zu testen. Das Programm des diesjährigen Festivals vom 14. bis 19. Oktober 2019 ist mit vielen Führungen und Workshops aber darüber hinaus auch eine Art Feinschmecker-Weiterbildung.

mehr lesen

Dänemarks erste E-Fähre: Unter Strom von Als und Fünen nach Ærø

Die neue Elektrofähre "EF Ellen" im Hafen von Søby auf Ærø. Foto: Ærø Kommune/PR
Die neue Elektrofähre "EF Ellen" im Hafen von Søby auf Ærø. Foto: Ærø Kommune/PR

NEWS Ærø/Als. Wer im südfünischen Inselmeer in Dänemark reist, kann jetzt noch umweltfreundlicher auf die Urlaubsinsel Ærø übersetzen. Der Grund: Seit August verkehrt zwischen Fynshav auf Als und Ærø die erste rein elektrisch betriebene Fähre des Königreichs. Die neue Elektrofähre „EF Ellen“ ist zurzeit mit drei Abfahrten pro Tag unterwegs. Gefördert wurde das Schiff von der EU, die einen energieeffizienten und emissionsfreien Fährverkehr fördert. / cs

mehr lesen

Reiseland Dänemark: Urlaubsjahr 2018 bringt neue Rekorde

Kopenhagen. Erste, Mitte Februar veröffentlichte Übernachtungszahlen von Danmarks Statistik für das Jahr 2018 zeigen: Der Dänemark-Tourismus verzeichnet im vergangenen Jahr neue Rekorde. Insgesamt 53,6 Millionen Übernachtungen, davon 27,4 Millionen Übernachtungen ausländischer Urlauber, registrierte das Statistikamt von Januar bis Dezember vergangenen Jahres. Deutsche Urlauber sind dabei das Zugpferd der Entwicklung: 15,5 Millionen Übernachtungen bedeuten ein Plus von 2,6 Prozent ­- das sind 400.000 Übernachtungen mehr als 2017.

mehr lesen

Sønderborg ist Dänemarks "schönste Einkaufsstadt 2018", Tønder die gemütlichste

Odense. Der Branchenverand des dänischen Handels, DetailForum, hat gestern die erfolgreichsten dänischen Einkaufsstädte 2018 gekürt. Das südjütländische Sønderborg wurde dabei erneut als ausgezeichnet, dieses Mal als Dänemarks "schönste Einkaufsstadt" (flotteste handelsby). Meinen Blogbeitrag zum Shopping in Sønderborg gibt es hier. Das süddänische Tønder ist jetzt die "gemütlichste Einkaufsstadt" (hyggeligste handelsby). Als beste Einkaufsstadt wurde Vejle ausgezeichnet. Alle drei Orte liegen im Süden des Königsreichs, maximal eine Autostunde von der Grenze entfernt. / cs.

Mit der „Hoffnung“ nach Schweden

REPORTAGE Gilleleje. Noch heute kommen Jahr für Jahr Nachfahren von Überlebenden aus Israel, Australien oder den USA nach Gilleleje, um jenen historischen Ort zu kennenzulernen, dem ihre Eltern oder Großeltern alles verdanken. Und sich bei Einwohnern der kleinen Gemeinde im dänischen Nordseeland zu bedanken. Genau 75 Jahre ist es in diesen Tagen her, dass sich an der Küste nördlich von Kopenhagen eine der dramatischsten Rettungsaktionen während des Zweiten Weltkriegs ereignete. Und eine der glücklichsten – wenn auch nicht alle dänischen Juden vor ihren Verfolgern über den Öresund hinüber ins neutrale Schweden in Sicherheit gebracht werden konnten.

mehr lesen

Weinherbst in Dänemark: Traubenlese mit Ostseeblick

Besucher im Wein auf dem dänischen Weingut Skaarupøre Vingaar auf Fünen. Foto: PR/Niclas Jessen
Besucher im Wein auf dem dänischen Weingut Skaarupøre Vingaar auf Fünen. Foto: PR/Niclas Jessen

Fyn/Fünen. Die besonders warmen Monate seit dem Frühjahr haben auch den Trauben auf den Weinhängen und -feldern Dänemarks viel Kraft und Süße geschenkt. Branchenkenner schätzen, dass die Ernte 2018 etwa ein Drittel größer ausfällt als im vergangenen Jahr. Beginn der Traubenlese ist schon ab Mitte September – und damit rund zwei Wochen früher als normal. Im bevorzugten, milden Klima der Ostseeinsel Fünen bilden neun Vollerwerbswinzer die „Fünische Weinroute“. Bei Führungen, Verkostungen und begleitenden kulinarischen Genüssen lernen Weinfans die Herausforderungen und Eigenarten des dänischen Weinbaus kennen und schätzen.

Vom Gut Magtenbølle Vingaard im Herzen Fünens, über Nyholmgaard Vin unweit von Odense bis hin zu Svendborg Vingaard im Inselsüden oder Strandager Vin im Südfünischen Inselmeer lassen sich alle Weinerzeuger auf der Fünischen Weinroute individuell entdecken.

mehr lesen

820 Kilometer Erlebnisse auf Dänemarks neuem Ostseeradweg

Unterwegs aus dem neuen Ostseeradweg in Dänemark. Foto: PR/VisitDenmark
Unterwegs aus dem neuen Ostseeradweg in Dänemark. Foto: PR/VisitDenmark

Svendborg. Pünktlich zur Zweirad- und Urlaubssaison erhält das Königreich Dänemark eine neue Attraktion für Radtouristen: Der neue Ostseeradweg, der am 5. Mai in Svendborg auf Fyn offiziell eröffnet wird, führt auf rund 820 Kilometern zu einigen der schönsten Natur- und Kulturerlebnisse an der dänischen Ostsee. Damit löst sie den alten Ostseeradweg ab, der einen geraden Verlauf hatte. Mee(h)r-Erlebnisse rund um die dänische Ostsee sind also garantiert.

 Der dänische Ostseeradweg verläuft in Form einer Acht von Padborg an der deutsch-dänischen Grenze bei Flensburg durch das Inselmeer über die ostdänischen Inseln Lolland und Falster bis nach Møn mit seinen berühmten Kreidefelsen Møns Klint. Von dort geht es über Seelands Süden nach Fyn, wo sich in der Hafenstadt Svendborg der Wegeverlauf kreuzt. Quer über Fyn verläuft die Route dann zum Kleinen Belt und an Jütlands Ostküste zurück nach Süden bis Padborg.

mehr lesen

Nordischer Tropfen - Dänemarks Weinherbst 2017

Rote Trauben auf dem Dyrehøj Vingaard. Foto: PR
Rote Trauben auf dem Dyrehøj Vingaard. Foto: PR

Rosnæs/Seeland. In Dänemark beginnt in den kommenden Wochen die Weinernte 2017. Traditionell liegt die Traubenlese in einem der nördlichsten Weinanbauländer Europas im Oktober. Sie erreicht ihren Höhepunkt meist in der Kalenderwoche 42, den dänischen Herbstferien.

Das kleine Königreich ist bereits seit dem Jahr 2000 offiziell von der EU anerkanntes Weinanbauland und eingeteilt in die vier Anbaugebiete Jütland, Fünen, Seeland und Bornholm. Dänemarks größtes Weingut liegt im Nordwesten von Seeland auf der Halbinsel Røsnæs unweit von Kalundborg: Umgeben vom milden Klima der Ostsee wachsen auf dem Dyrehøj Vingaard rund 26.400 Weinstöcke.

mehr lesen

Ostseeinsel Møn wird Dänemarks erstes Unesco-Biosphärenreservat

Stege. Als Teil des Programms “Man and the Biosphere (MAB)“ hat die Unesco am 14. Juni dieses Jahres die dänische Ostseeinsel Møn zusammen mit den umliegenden Inseln Bogø, Farø und Nyord zum ersten Unesco-Biosphärenreservat Dänemarks ernannt. Das meldet VisitDenmark jetzt. Der Titel wird für eine vielfältige, artenreiche und schützenswerte Naturlandschaft und den Einsatz der Bevölkerung für deren Erhalt und für eine Balance zwischen Mensch und Natur verliehen. Die Insel Møn ist bekannt für ihre weißen Kreidefelsen - mit 128 Metern über dem Meer ist Møns Klint die höchste Steilküste Dänemarks. Die abwechslungsreiche Natur macht die Insel zu einem beliebten Urlaubsziel deutscher Touristen.

mehr lesen 0 Kommentare

Mit ein paar dänischen Kronen auf kulinarischer Weltreise

Kopenhagen. Kopenhagen besitzt 13 Michelin-Restaurants und gilt als Wiege der Neuen Nordischen Küche – wirklich angesagt bei Millionen Gästen aber sind die hippen Street-Food-Märkte der dänischen Metropole.

 

Zwischen Sternenküche und kuliniarscher Weltreise liegen in Christianshavn nur drei Minuten. Denn wer über die neue, im letzten Jahr eröffnete Fußgänger- und Radfahrerbrücke Inderhavnsbroen von Kopenhagens Flaniermeile Nyhavn über den Hafen Richtung neuer Oper bummelt, hat die Wahl: Zur Rechten an der Strandgade liegt das „108“ – das Restaurant von Küchenchef Kristian Baumann eröffnete erst Anfang 2016 und erhielt dennoch vor wenigen Wochen bereits einen der begehrten Sterne im Guide-Michelin. Doch der nicht versiegende Strom an Touristen, Anwohnern und Studenten ignoriert die „kleine Schwester des berühmten Noma“, wie Gastromen das 108 nennen, und schlendert über einen Kanal zielsicher weiter hinüber nach Papirøen.

mehr lesen

Wo die Nacht noch Nacht ist: Dänische Osteeinseln Møn und Nyord sind erste Dark Sky-Region Nordeuropas

Møn. Die dänischen Ostseeinseln Møn und Nyord erhalten als erste Landschaften in Nordeuropa den Titel eines zertifizierten Dark Sky Parks und einer Dark Sky Community. Das meldet VisitDenmark, Dänemarks offizielle Tourismusorganisation, jetzt. Damit belohnt die internationale Dark Sky Association (IDA) den langjährigen Einsatz der dänischen Urlaubsziele für eine möglichst ungestörte nächtliche Dunkelheit als Natur- und Landschaftsschutz. Sowohl das größere Møn mit seinen berühmten Kreidefelsen Møns Klint wie auch die zu großen Teilen unter Naturschutz stehende Nachbarinsel Nyord sind weitgehend frei von sogenanntem Lichtsmog, der „Lichtverschmutzung“ durch elektrisches Licht – nachts ist der Himmel hier sternenklar.

mehr lesen

Die Margeritenroute: Dänemarks längste Sehenswürdigkeit wird 25

Die weiß-gelbe Margerite auf braunem Untergrund weist den Weg der Margeritenroute durch Dänemark. Foto: C. Schumann, 2016
Die weiß-gelbe Margerite auf braunem Untergrund weist den Weg der Margeritenroute durch Dänemark. Foto: C. Schumann, 2016

Kopenhagen. Sie gilt als längste Sehenswürdigkeit in Dänemark: Über rund 3.800 Kilometer führt die Margeritenroute zu den schönsten Seiten des nordischen Urlaubslandes. Weil die Urlaubsstraße abseits der großen Hauptstraßen – und der Autobahnen sowieso – verläuft, eignet sie sich vor allem für Entdecker, die das kleine Königreich mit eigenem Pkw oder Motorrad erkunden möchten. Auch Wohnmobile oder Campinggespanne sind auf den oft engen und kurvenreichen Landstraßen leider nicht problemlos unterwegs. Fahrradfahrer hingegen können die Margeritenroute deshalb umso besser nutzen. Der Margeritenroute zu folgen ist denkbar einfach, denn an allen Abbiegungen oder Kreuzungen steht das charakteristische braune Schild mit der leuchtenden Margerite und weist den richtigen Weg.

In diesem Jahr feiert die Margeritenroute Jubiläum: 25 Jahre alt wird Dänemarks große Touristenstraße in diesem Jahr – offizielle Einweihung war im Frühjahr 1991. Enthüllt hat das erste Schild, natürlich, die dänische Königin Margrethe II.

Wie die Margeritenroute entstand und warum Dänemarks Monarchin nicht Namensgeberin wurde, erkärt der „Macher“ der Margeritenroute, Jørgen Hansen, in einem Gespräch mit „Lang auf Reisen“.

 

mehr lesen