Dänische Bahn: Busersatzverkehr zwischen Kopenhagen und Rødby von März bis September

Kopenhagen/Hamburg. Bahnreisende und Urlauber müssen auf der Strecke zwischen Hamburg und Kopenhagen mit Hindernissen rechnen Der Grund: Ab 30. März baut die dänische Bahn DSB (BanedanmarkI) auf der innerdänischen Strecke zwischen Næstved und Nykøbing Falster. Deshalb müssen Passagiere zwischen Rødby Havn, wo die Fähren von bzw. nach Deutschland verkehren, und dem Hauptbahnhof Kopenhagen bzw. umgekehrt in den Sommermonaten auf Ersatzbusse ausweichen. Besonders aufwändig wird der Umstieg in Rødby, wo Fahrgäste nach der Überfahrt mit dem Zug über Treppen und durch einen Tunnel gehen müssen, um den Bus zu erreichen bzw. umgekehrt von Bussen zum Zug wechseln müssen, der dann an Bord der Scandlines-Fähren und weiter nach Hamburg fährt. Erst ab 29. September sollen wieder reguläre Züge auf der Strecke verkehren. Die Bauarbeiten an der Bahnstrecke erfolgen im Vorfeld des geplanten Fehmarnbelttunnels zwischen Dänemark und Deutschland. Auch 2020 und 2021 müssen Bahnfahrer im Sommer mit Hindernissen rechnen. www.dsb.dk / cs