Ferienhausvermittler Novasol stelle Zukunftsstudie vor: Das ist das Ferienhaus 2030

Ferienhausurlaub in Dänemark wird luxuriöser. Foto: Grafik PR/Novasol
Ferienhausurlaub in Dänemark wird luxuriöser. Foto: Grafik PR/Novasol

NEWS Kopenhagen (pr). Das Ferienhaus der nahen Zukunft soll intelligent, klimaneutral und mit hotelähnlichem Service ausgestattet sein. So das Fazit einer aktuellen Studie im Auftrag der großen Ferienhaus- und Ferienparkanbieter Novasol und Landal GreenParks. Video-Streamingdienste wie Netflix oder Amazon Prime wünschen sich Gäste ebenso als selbstverständliche Ausstattung wie schlüssellose Türen, Klimasteuerung per Handy, Elektro-Mietwagen oder Zimmerreinigung und Wäschewechsel. Für die Gemeinschafts-Studie wurden laut Ferienvermittlern die Antworten von nahezu 10.000 Ferienhaus-Gästen zu Wünschen und Visionen für das Ferienhaus 2030 ausgewertet.

 

Im Corona-Sommer 2020 ist die Beliebtheit von Ferienhaus-Urlauben noch einmal deutlich gestiegen; viele Deutsche haben erstmals ein Ferienhaus gebucht und fanden diese Erfahrung positiv. Zwei Drittel halten Ferienhaus und Ferienwohnung für die Urlaubsform der Zukunft, so eine aktuelle Umfrage der GfK**. Anlass genug, um herauszufinden, wie die Ferienhäuser von morgen gebaut, wie sie ausgestattet und mit welchen Annehmlichkeiten sie bestückt sein sollen?

 

Die Kern-Ergebnisse der Untersuchung verteilen sich auf vier Hauptthemen:

· innovativer Ausstattungs-Luxus

· neue Dienstleistungen

· Smart-Home-Technik

· und Urlaub mit minimalem CO2-Fußabdruck.

Das Ferienhaus 2030 wird sich also, wenn es nach den Gästen geht, deutlich vom heutigen Standard unterscheiden und viele exklusive Annehmlichkeiten dazugewinnen.

 

NACHHALTIGKEIT: bitte mit Klima-Siegel!

Schon bei der Buchung erkennen zu können, wie klimafreundlich ein Ferienhaus ist. Das wünscht sich eine deutliche Mehrheit der Befragten: „Ein Klima-Siegel, das den CO2-Fußabdruck jedes Ferienhauses anzeigt“, befürworten 58 Prozent der Urlauber; nur 9 Prozent sind übrigens dagegen. „Mein Ferienhaus soll aus ökologischen Materialien gebaut sein“, sagen gar zwei Drittel (66 Prozent), und drei Viertel (77 Prozent) sprechen sich für Klimaschutz bei Strom und Heizung aus. Mit Hilfe von Solaranlagen oder Wärmepumpen soll der ökologische Fußabdruck im Ferienhaus der Zukunft klein gehalten werden. Für einen Urlaub mit gutem Gewissen. Und nebenbei mit Sparvorteilen bei den Nebenkosten.

 

Updates werden auch bei der Mobilität vor Ort notwendig. Im Ferienhaus der Zukunft sollen Gratis-Fahrräder bereitgestellt werden, sagen 72 Prozent. Für Kurzstrecken bei Ausflügen oder zum Einkauf wünscht sich jeder dritte Urlauber ein Elektro-Mietauto vor der Ferienhaus-Tür (30 Prozent). E-Bikes (28 Prozent) und Elektro-Roller (10 Prozent) folgen auf Rang drei und vier.

 

AUSSTATTUNG: mehr Luxus und Hygge

Bei Lifestyle und Einrichtung ist erholsamer Schlaf das Top-Anliegen: Boxspring-Betten und hochwertige Matratzen stehen für die Mehrheit der Befragten ganz oben auf der Ausstattungs-Wunschliste. Ausgedient hat zudem der simple Holzkohle-Grill auf der Terrasse; stattdessen schreibt jeder Dritte einen modernen High-End-Grill ins Pflichtenheft der Ferienhaus-Planer: gas- oder elektrobetrieben für zeitgemäßen Barbecue-Spaß. Und beim Home-Entertainment erobern Netflix und Co. im nächsten Schritt die Urlaubsregionen: Je ein Drittel der Befragten sähe das Ferienhaus der Zukunft gerne mit Streaming-Diensten und mit großformatigen Smart-TVs für den Serien- und Video-Konsum ausgestattet. WLAN, schon heute in modernen Ferienhäusern weit verbreitet, wird zur Selbstverständlichkeit. Für 84 Prozent ist das mobile Internet im Ferienhaus 2030 ein „Must“.

 

Modernere technische Ausstattung ist das eine. Gleichzeitig enthüllt die Umfrage aber auch ein Hygge-Motiv: die Sehnsucht nach Intimität und Wellness. Für die Mehrheit (51 Prozent) gehört ein Kamin ins Ferienhaus der Zukunft. Auf Position zwei in Sachen Behaglichkeit steht die Sauna mit 33 Prozent, gefolgt vom Whirlpool (21 Prozent) und vom Wellness-Bad (19 Prozent).

 

Aber lohnen sich solche Updates und Optimierungen für Investoren und Ferienhaus-Besitzer? Auf die Frage, wie viel sie bereit wären, für mehr Luxus zu bezahlen, sagen die Gäste im Schnitt 16,20 €/Tag, also 113 €/Woche.

Ein dänisches Luxus-Ferienhaus. Foto: PR/Novasol
Ein dänisches Luxus-Ferienhaus. Foto: PR/Novasol

SERVICES: Komfort (fast) wie im Hotel

Das Ferienhaus der Zukunft soll hotelähnlicher werden. Neue Dienstleistungen sind gefragt: Jeder Zweite wünscht sich morgens eine Frühstücksbrötchen-Lieferung an die Ferienhaus-Tür (49 Prozent). Jeder Dritte erwartet, dass Reinigung (32 Prozent) und Handtuchwechsel (34 Prozent) zu einem modernen Ferienhaus dazugehören. Allerdings nicht täglich. Der Besuch von Servicekräften genügt der Mehrheit einmal pro Woche.

 

Auch Concierge-Service findet großen Zuspruch: 42 Prozent sehen einen „persönlichen Ansprechpartner beim Ferienhaus-Urlaub“ in Zukunft als wünschenswerte Dienstleistung an. Und immerhin noch jeder Zehnte wünscht sich einen Shuttle-Service vom bzw. zum nächstgelegenen Bahnhof – möglicherweise ein Zeichen dafür, dass nachhaltiger Urlaub künftig immer öfter mit einer Anreise per Zug beginnt.

 

SMART HOLIDAY HOME: Lust auf intelligente Geräte

Ein besonders kräftiger Modernisierungsimpuls geht von der vernetzten Haus-Technik aus: Smart-Home-Anwendungen wünschen sich über 40 Prozent der Befragten im Ferienhaus der Zukunft. Das ist umso überraschender, als heute gerade erst 20 Prozent der deutschen Haushalte die intelligente Haus-Automation nutzen. Entsprechend sagt die Mehrheit: „Ich würde gerne Smart-Home-Technik in einem Ferienhaus kennenlernen und ausprobieren, bevor ich mich zu Hause dafür entscheide.“ Schnuppern an der Technik von morgen ist ein Motiv. Dazu kommen handfeste Nutzer-Erlebnisse, die den Alltag im Ferienhaus erleichtern.

 

Top 1 der intelligenten Lösungen: Tür öffnen per Handy-App, ohne den Hausschlüssel irgendwo abholen oder sich mit dem Vermieter verabreden zu müssen. Das hilft Stress zu vermeiden, sowohl bei der Ankunft als auch bei der Abreise ohne Schlüsselübergabe – finden insgesamt 62 Prozent der Befragten. Dank intelligenter Energie-Steuerung im Ferienhaus lässt sich auch die Abrechnung der Nebenkosten digital erledigen – ohne gemeinsames Zähler-Ablesen mit dem Vermieter. 43 Prozent der Ferienhaus-Gäste wünschen sich diese smarte Lösung für die Zukunft. Luft nach oben sehen viele auch beim Haus-Klima. 19 Prozent wünschen sich vernetzte Raumluft-Sensoren, die automatisch für gesunde Belüftung sorgen. Und 17 Prozent plädieren für intelligente Beschattung, die mit Hilfe von Wetterdaten die Jalousien steuert. So werden Haus und Terrasse vor Überhitzung geschützt, während die Bewohner den Tag entspannt am Strand verbringen.

Der Wunsch nach einem Smart Home wird auch im Urlaub größer. Foto: Grafik PR/Novasol
Der Wunsch nach einem Smart Home wird auch im Urlaub größer. Foto: Grafik PR/Novasol

Quelle: Pressemitteilung Novasol Deutschland/Oldenburg Kommunikation, August 2020