Kappeln an der Schlei: Von Heringstagen, Naturerlebnissen und Urlaubskunst

Blick über die Schlei auf Kappeln mit der barocken St. Nikolai-Kirche. Foto: C. Schumann
Blick über die Schlei auf Kappeln mit der barocken St. Nikolai-Kirche. Foto: C. Schumann

Kappeln/Schlei. Wer lange nicht in Kappeln war, erkennt den kleinen Ort an der Schlei kaum wieder: Herausgeputzt sind die historischen (Fachwerk-)Häuser in der Altstadt rund um die barocke St. Nikolau-Kirche. Und am Wasser sind zahlreiche moderne Ferienwohnungen entstanden, beispielsweise am Hafen. Weitere sind im Bau. Das noch vor ein, zwei Jahrzehnten fast vergessene Kappeln – das viele noch als idyllische Kulisse der ZDF-Vorabendserie „Der Landarzt“ in Erinnerung haben – boomt nahezu. Kappeln erwacht aus einem Dornröschenschlaf, könnte man meinen.

Dabei war das Städtchen mit Wurzeln im 12. Jahrhundert – dessen Name auf eine Schifferkapelle („Capellen“) zurückgeht und das 1357 erstmals urkundlich erwähnt wurde – immer schon in Veränderung. Entsprechend wechselvoll ist Kappelns Geschichte. Nach den Auseinandersetzungen zwischen Preußen und Dänemark wurde Kappeln 1867 preußisch. Und erhielt schon 1870 Stadtrechte. Zwischen der Schlei als Deutschlands mit 42 Kilometern längstem Ostseefjord und dem Meer gelegen, war der Fischfang über Jahrhunderte wichtigste Einnahmequelle der Kappelner Einwohner. Der hölzerne Heringszaun in der Schlei, besonders gut zu sehen von der klappbaren Schleibrücke, ist dafür das sichtbarste Zeichen. Der schon seit dem 15. Jahrhundert benutzte Heringszaun ist nicht nur immer noch in Betrieb – er ist auch der letzte seiner Art überhaupt.

Und dann ist der Heringszaun auch noch der Mittelpunkt des größten Festes in Kappeln: der Kappelner Heringstage. In jedem Frühjahr wird das Schleiufer vier Tage lang zu einer kleinen Kirmes mit Musikprogramm, zu der tausende BesucherInnen aller Generationen strömen. In diesen Tagen ist Kappeln kaum wiederzuerkennen. Wer es ruhiger mag, sollte also lieber an den übrigen 361 Tagen des Jahres nach Kappeln kommen. Auf jeden Fall sollte er oder sie aber der Mühle Amanda einen Besuch abstatten: Das 32 Meter hohe Wahrzeichen von Kappeln ist die einzige kombinierte Mahl- und Sägemühle in Schleswig-Holstein. Wer die Mühlengalerie besteigt, hat einen Blick über Ort und Schlei.

 

Was sonst noch lohnt: Ein Abstecher ins malerische Arnis darf niemand verpassen – Deutschlands kleinste Stadt steckt voller Fotomotive. Etwas nördlich liegt an der Ostsee das Naturschutzgebiet Geltinger Birk, in dem in Frühjahr und Herbst tausende Zugvögel Rast machen. Das ganze Jahr über streifen wilde Konik-Pferde und Highland-Rinder durch die Birk, die man am besten auf den vier Wanderwegen erlebt. Nächst gelegener Strand ist der Weidefelder Strand bei Olpenitz – im Sommer ideal für Sonnenstunden am Meer, lassen sich hier in der stillen Jahreszeit lange Strandspaziergänge mit weiten Blicken machen. Der 2006 geschlossene Marinestützpunkt Olpenitz wird derzeit in ein Urlaubsresort umgebaut, das eines der größten Feriengebiet Europas wird. Ob’s schön ist? Sagen wir diplomatisch: Ansichtssache. Auf jeden Fall trägt das Mehr an Gästen auch zu einer Belebung des einst so stillen Kappeln bei.

Kappeln mal zwei: Blick über die Schlei auf die Altstadt mit St. Nikolai. Foto: C. Schumann
Kappeln mal zwei: Blick über die Schlei auf die Altstadt mit St. Nikolai. Foto: C. Schumann

Reiseinfos

www.ostseefjordschlei.de
www.touristikverein-kappeln.de

 

Veranstaltungstipp "Kappelner Heringstage"

Die Kappelner Heringstage gibt es seit mehr als 30 Jahren. Das Volksfest an der Schlei findet 2020 vom 21. bis 24. Mai statt. www.heringstage-kappeln.de

 

Übernachtungstipp

Unmittelbar an der Schleibrücke liegen die modernen Ferienwohnungen von urlaubsART. Die insgesamt 13 luxuriös ausgestatteten Domizile haben Blick auf Schlei, Heringszaun und den Kappelner Hafen am anderen Schleiufer. Noch bis Ende Februar 2020 ist das Special „Schlei statt Stadt“ buchbar, das einen Preisnachlass von 15 Prozent auf die Übernachtung bei Buchungen von mindestens drei Nächten gewährt. Los geht’s ab 115 Euro pro Nacht inklusive Bettwäsche, Handtücher und Endreinigung. Die Ermäßigung ist mit Stichwort „Schlei statt Stadt“ nur telefonisch unter Tel. 0 46 42 - 99 99 060 erhältlich.

www.urlaubsart.de